94341

EINTRITT IN DIE ARBEITSWELT

Книга

Иностранные языки, филология и лингвистика

Die Berufswahl und ihre Kriterien. Die Berufswahl hängt nicht nur von den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt ab, sondern auch von den persönlichen Vorstellungen und Wertorientierungen. Bitte erzählen Sie: Was war für Sie bei der Berufswahl besonders wichtig? Muster: Bei der Berufswahl waren für mich gutes Einkommen...

Другие языки

2015-09-08

21.66 MB

9 чел.

Министерство образования и науки Российской Федерации

Вологодский государственный технический университет

Л.Н. Смирнова, В.А. Карандеева

EINTRITT IN DIE ARBEITSWELT:

ДЕЛОВОЙ НЕМЕЦКИЙ: ВСТУПЛЕНИЕ
В ТРУДОВУЮ ДЕЯТЕЛЬНОСТЬ

Утверждено редакционно-издательским советом ВоГТУ

в качестве учебного пособия

Вологда

2012

УДК 811.112.2:331 (075.8)

ББК 65.24я73

С 50

Рецензенты:

Шатерник Г.А., канд. пед. наук, доцент кафедры немецкого языка

Вологодского государственного педагогического университета;

Панкратьева Г.И., канд. пед. наук, доцент кафедры английского языка

Российского государственного педагогического университета им. А.И. Герцена

Смирнова Л.Н.

С 50 Eintritt in die Arbeitswelt: Деловой немецкий: Вступление в трудовую деятельность: учебное пособие / Л.Н. Смирнова, В.А. Карандеева.- Вологда: ВоГТУ, 2012.- 119 с.

Учебное пособие, состоящее из трёх частей, приложения и электронного носителя, предназначено для студентов всех специальностей, изучающих немецкий язык в рамках дисциплин «Деловой немецкий» и «Иностранный язык в профессиональной сфере».

УДК 811.112.2:331 (075.8)

ББК 65.24я73

ã ВоГТУ, 2012 г.

ã Смирнова Л.Н., 2012 г.

ã Карандеева В.А., 2012 г.

Предисловие

Данное пособие предназначено для обучения студентов немецкому языку в рамках дисциплин «Деловой немецкий» и «Иностранный язык в профессиональной сфере». Целью пособия является развитие умений письменной, устной речи, чтения и аудирования по темам «Trends in der modernen Arbeitswelt», «Arbeitssuche», «Bewerbungsprozess» (в том числе и в процессе самостоятельной работы по предмету).

Пособие состоит из трёх частей, приложения и электронного носителя.

Первая часть пособия ориентирована на знакомство студентов с современными тенденциями на рынке труда, с компетенциями, которыми должен обладать специалист; на осознание собственных представлений о будущей трудовой деятельности и т.д. Особое внимание при этом уделяется развитию умений чтения на материале аутентичных текстов из газеты «Markt». Кроме того, в процессе работы с пособием можно познакомиться с немецкими названиями профессий, формами и структурой немецких предприятий, с тем, как оформляется в Германии трудовой договор и т.д.

Вторая часть пособия посвящена процессу поиска работы и предполагает участие студентов в поиске информации в рамках проекта «Arbeitsmarktsituation in unserem Land», анализ ими аутентичных объявлений о вакансиях, подбор места работы для обладателя тех или иных личных и профессиональных качеств, а также саморефлексию и написание собственных объявлений о поиске работы.

Целью работы с частью 3 пособия является развитие умений студентов писать автобиографию и резюме, а также подготовка будущих специалистов к прохождению собеседования и тестированию.

В приложении находятся тексты для чтения и аудирования, рекомендации по работе с текстом для аудирования (для преподавателей), образцы написания резюме и автобиографии, объявления о вакансиях, список интернет-адресов бирж вакансий Германии, а на диске – аудио- и видеоматериалы для проведения занятий.

Введение

Подготовленное пособие соответствует требованиям государственного стандарта и программе дисциплин «Деловой немецкий» и «Немецкий язык в профессиональной сфере» для подготовки бакалавров (в неязыковых вузах) и предназначено для формирования межкультурной коммуникативной профессионально ориентированной компетенции студентов в рамках тем «Trends in der modernen Arbeitswelt», «Arbeitssuche», «Bewerbung».

В пособии представлены интересные, познавательные тексты и задания к ним, предназначенные для развития умений в различных видах чтения; задания для развития умений в аудировании, письменной и устной речи по указанным темам; задания, связанные с поиском информации. Пособие может быть использовано и в процессе самостоятельной работы студентов, т. к. оно снабжено образцами выполнения заданий, краткими рекомендациями, словарём и ключами.

Особое внимание в пособии уделяется развитию умений просмотрового чтения, которое наряду с ознакомительным и поисковым чтением относится к видам так называемого «быстрого» чтения. Просмотровое чтение предваряет ознакомление с текстом и его детальное изучающее чтение. Для него характерны выборочность и понимание таких элементов структуры содержания текста, как тема текста, характер статьи, основная мысль текста (дословный перевод всего текста не требуется!). При просмотре оценивается также доступность текста, новизна, актуальность и перспективность использования содержащейся в нем информации.

Обучающему необходимо знать, что при просмотровом чтении преимущественно зрительное восприятие начинается с запечатления внешних ориентиров текста, помогающих охватить его содержание целиком:  

а) экстралингвистических факторов (к ним наряду со шрифтовым и цветовым оформлением, символами и условными обозначениями, пробелами и расположением строк на странице относятся также схематическая и иллюстративная наглядность);

б) заголовков (верхнего заголовка, заголовка, подзаголовка).

Затем просматривается сам текст. При этом ключевые слова заголовка сопоставляются с тематикой текста. У читателя происходит включение представления, обозначенного заголовком, в некоторую систему связей, которые просматриваются через контекстное окружение слов заголовка и их участие в образовании лексико-тематических цепочек или линий (слова и словосочетания, называющие тему текста).

Завершается процесс восприятия синтезом выделенных значимых элементов текста в «ядерный текст», текст, объединяющий главные смысловые компоненты в целостный образ, который не носит детализированного характера (основная мысль).



ЧАСТЬ 1. TRENDS IN DER MODERNEN ARBEITSWELT

1. Die Berufswahl und ihre Kriterien. Die Berufswahl hängt nicht nur von den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt ab, sondern auch von den persönlichen Vorstellungen und Wertorientierungen. Bitte erzählen Sie: Was war für Sie bei der Berufswahl besonders wichtig?

Muster: Bei der Berufswahl waren für mich gutes Einkommen und keine körperliche Anstrengung  besonders wichtig.

viel Freizeit     keine körperliche Anstrengung

Spass an der Arbeit    Abwechslung

Kontakt zu Menschen    die Eltern als Vorbild (Familientradition)

gutes Einkommen    beruflicher Aufstieg

kein Lärm     die Möglichkeit, anderen Menschen zu helfen

Eignung

2. Manchmal ist es ist bei der Berufswahl auch wichtig, ob Sie ein Früh- oder ein Spättyp sind. Begründen Sie bitte:

Muster: Ich bin ein Spättyp, denn ich schlafe gern morgens.

früh aufstehen, lange im Bett liegen, gern nachts arbeiten, früh schlafengehen, oft nachts fernsehen, spät aufstehen, nicht gern morgens schlafen, abends viel Kaffee trinken, sich kalt duschen, spät schlafengehen, Frühsport machen, manchmal nachts essen, abends nach 21 Uhr müde sein, abends munter werden, nachts gute Ideen haben, sehr viel vormittags machen, abends sehr produktiv sein, morgens und vormittags sehr effektiv arbeiten.

3. Raten Sie, von welchem Beruf hier die Rede ist. Finden Sie bitte Passendes (s.unten). Nennen Sie bitte russische Äquivalente zu den deutschen Bezeichnungen.

Muster: 1. Ein Beruf, in dem man Fach- und Führungsaufgaben in Elektrotechniker – Handwerk übernimmt.- Vermutlich handelt es sich (ist die Rede von .../ geht es um …) um einen Elektrotechnikermeister, denn er muss Fach- und Führungsaufgaben in Elektrotechniker – Handwerk übernehmen (мастер по электротехническим работам, электротехнике).

A. Berufsfeld Elektro

1. Ein Beruf, in dem man Ingenieure und Ingenieurinnen während der Konzeptions- und Entwurfsphase in der Konstruktion z.B. von Leiterplatten oder elektrischen Bauteilen unterstützt und Konstruktionsvorgaben in Pläne und Zeichnungen umsetzt und konstruktive Details ausarbeitet.

2. Ein Beruf, mit dem man Arbeitsplätze in Betrieben der Elektroinstallation, in Energieversorgungsunternehmen, in der Herstellung von elektrischen Anlagen und Bauteilen oder industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen, in der Wartung von Betriebsleit- und Sicherungssystemen des Schienenverkehrs findet.

3. Ein Beruf, in dem man elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik installiert, wartet und repariert.

4. Ein Beruf, in dem man elektrotechnische Anlagen der Energieversorgung und Infrastruktur von Gebäuden plant und installiert, diese auch montiert, in Betrieb nimmt und wartet oder repariert.

5. Ein Beruf, in dem man Wicklungen unter anderem für Spulen, Elektromotoren oder Generatoren herstellt, elektrische Maschinen und Antriebssysteme montiert, sie in Betrieb nimmt und instandhält.

6. Ein Beruf, in dem man Privathaushalte und Wirtschaftsbetriebe in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht über einen sparsamen und umweltschonenden Energieeinsatz, insbesondere bei Sanierungsmaßnahmen, Modernisierungsvorhaben sowie bei Neubau- und gewerblichen Investitionsvorhaben informiert, die technischen Gegebenheiten in Bezug auf Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Klimaanlagen prüft und ein günstiges Energiekonzept erstellt.

7. Ein Beruf, in dem man Energieeffizienzkonzepte aller Art entwickelt und realisiert und das wirtschaftliche Projektmanagement im Bereich Energie übernimmt.

8. Ein Beruf, in dem man neue Produkte, Maschinen, Verfahren oder Technologien entwickelt, konstruiert, erprobt und optimiert.

9. Ein Beruf, in dem man Projekte der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) projektiert und kalkuliert und diese abwickelt .

10. Ein Beruf, in dem man elektrische Betriebsmittel montiert und sie anschließt, elektrische Systeme misst und analysiert und deren Sicherheit beurteilt, zudem die Anlagen und Systeme instandhält.

11. Ein Beruf, in dem man für die Einsatzbereitschaft der Produktionsanlagen und betriebstechnischen Versorgungseinrichtungen sowie für den technischen Service bzw. Kundendienst verantwortlich ist.

12. Ein Beruf, in dem man Kraftwerke und andere Anlagen der Energietechnik sowie deren Komponenten entwickelt und projektiert und beim Bau und der Montage sowie bei der Inbetriebnahme mitwirkt.

13. Ein Beruf, in dem man Maschinen und Anlagen zur Energieerzeugung, -umwandlung, -speicherung und -verteilung plant, entwickelt, konstruiert, baut und betreibt.

14. Ein Beruf, in dem man dafür sorgt, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig bleiben.

15. Ein Beruf, in dem man Erd- und Luftkabel bzw. -leitungen, Seekabel von Spezialschiffen aus verlegt.

16. Ein Beruf, in dem man Anlagen der Energie- oder Krafterzeugung bedient, überwacht und wartet, die Betriebszustände der Maschinen und Anlagen beurteilt, Betriebsstörungen feststellt und diese während des laufenden Betriebes behebt.

17. Ein Beruf, in dem man für den störungsfreien, anlagenschonenden, umweltverträglichen und betriebswirtschaftlich optimalen Betrieb von konventionellen Kraftwerken und Kraftwerkssystemen unterschiedlicher Art zuständig ist, etwaige Störungsursachen  lokalisiert und analysiert, die entsprechenden Gegenmaßnahmen einleitet und das ihnen zugeordnete Personal verantwortungsbewusst führt.

18. Ein Beruf, in dem man Störungsmeldungen überprüft, Messungen durchführt und die Messergebnisse auswertet.

19. Ein Beruf, in dem man industrielle Werkzeug- und Sondermaschinen sowie Fertigungsanlagen zusammenbaut und diese aufstellt.

20. Ein Beruf, in dem man Projekte anhand von Kundenwünschen definiert und deren Durchführung plant, veranlässt und überwacht. Anschließend übergibt man die fertig produzierten Baugruppen und Anlagen an die Kunden.

21. Ein Beruf, in dem man Prozesse und Projekte in der Entwicklung und Produktion elektrotechnischer Anlagen, Geräte und Systeme sowie im Servicebereich initiiert und steuert.

22. Ein Beruf, in dem man elektrotechnische und elektronische Komponenten und Systeme von Maschinen und Anlagen wartet und repariert .

24. Ein Beruf, in dem man Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Elektrizitätsgewinnung berechnet, plant und baut.

25. Ein Beruf, in dem man die Montage, Demontage, Wartung und Reparatur von Windkraftanlagen bzw. Anlagenteilen plant, organisiert und kontrolliert oder Arbeiten selbst ausführt. Mit diesem Beruf kann man auch in Entwicklung, Konstruktion und technischer Projektierung sowie im technischen Vertrieb mitwirken.

26. Ein Beruf, in dem man nach Vorgaben Unterlagen für die Herstellung, Montage und den Betrieb von energie- und informationstechnischen Systemen und Anlagen erstellt.

27. Ein Beruf, in dem man medizintechnische Geräte wartet und repariert, Kunden über die Einsatzmöglichkeiten und Anwendung der Geräte berät und das medizinische Fachpersonal in die sachgerechte Bedienung einweist.

28. Ein Beruf, in dem man Automaten aller Art aufstellt, diese einrichtet und sie in Betrieb nimmt. Darüber hinaus führt man die notwendigen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten durch.

29. Ein Beruf, in dem man aus vorgefertigten Teilen komplette Geräte oder Bauteile für Kleinmaschinen zusammenfügt.

30. Ein Beruf, in dem man kundenspezifische Systeme der IT-Technik plant bzw. installiert, diese konfiguriert und in Betrieb nimmt. Zudem wartet man die Systeme, analysiert Fehler und beseitigt Störungen.

31. Ein Beruf, in dem man nicht lösbare, stoffschlüssige Verbindungen zwischen verschiedenen Metallen herstellt und je nach Anwendungszweck das Weich- und Hartlötverfahren einsetzt.

32. Ein Beruf, in dem man Leitungen und Anschlüsse verlegt, Anlagen montiert und sie wartet und repariert.

33. Ein Beruf, in dem man Blitzschutzanlagen für Bauwerke und Anlagen entwirft und baut, deren Funktionstüchtigkeit prüft und sie instandsetzt.

34. Ein Beruf, in dem man Produkte der Sanitär-, Elektro- und Heizungsbranche sowie zugehöriges Installations- und Isoliermaterial präsentiert und verkauft. Dabei informiert man und berät man Kunden über einzelne Produkte sowie über das gesamte Sortiment.

35. Ein Beruf, in dem man Beleuchtungsanlagen plant und projektiert und deren Realisierung organisiert. Dabei berücksichtigt man gleichermaßen die technischen und gestalterischen wie die kaufmännischen Aspekte der Umsetzung.

36. Ein Beruf, in dem man herkömmliche Sende- und Empfangsantennen, Antennenanlagen für den Mobilfunk sowie Satellitenantennen mit den zugehörigen Einrichtungen errichtet und installiert.

37. Ein Beruf, in dem man Rollladen- und Sonnenschutzsysteme herstellt, diese vor Ort bei den Kunden montiert, Antriebe einbaut und Steuerungsanlagen installiert. Zudem übernimmt man Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.

1

Elektrotechnikermeister  

Energiemanager/in

Montagemechaniker/in, Anlagenmonteur/in

CAD-Fachkraft - Elektrotechnik

Ingenieur/in - Maschinenbau (Energie-, Reaktortechnik)

Industriemeister/in - Instandhaltung u. Kundendienst

Entwicklungstechniker/in

Elektroanlagenmonteur/in

Industrietechnologe/-technologin - Maschinenbau/Energietech.

Löter/in

Instandhaltungstechniker/in

Antennenmonteur/in

Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in

Lichtplaner/in

Fachverkäufer/in - Elektro/Sanitär/Heizung/Installation

Industrieelektriker/in - Betriebstechnik

Kraftwerker/in

Blitzschutzmonteur/in

Serviceingenieur/in

Kabelmonteur/in

Fachplaner/in - Energie- und Gebäudetechnik

Solartechniker/in

Techniker/in - Windenergietechnik

Kraftwerksmeister/in - Produktion

Automatenmechaniker/in (Spiel- und Verkaufsautomaten)

Gerätezusammensetzer/in

Elektroniker/in - Maschinen und Antriebstechnik

Energieberater/in

Messtechniker/in (Energietechnik)

Bauelektriker/in

IT-System-Elektroniker/in

Assistent/in - medizinische Gerätetechnik

Technische/r Systemplaner/in

Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik

Projektierungstechniker/in

Prozessmanager/in

Elektroniker/in - Betriebstechnik

B. Berufsfeld Bau, Architektur

1. Ein Beruf, in dem man Gussasphalt und Asphaltmastix (Mischung aus Steinmehl und Bitumen für starke Beanspruchungen) verarbeitet, im Brücken- und Straßenbau Abdichtungs-, Schutz- und Deckschichten herstellt, im Industriebau Hallen- und Werkstattböden, Bauwerke aller Art gegen Feuchtigkeit sichert.

2. Ein Beruf, in dem man Holzbauteile für den Innenausbau herstellt und diese montiert, auch Dämm- und Trockenbauarbeiten ausführt.

3. Ein Beruf, in dem man Fenster, Türen, Wintergärten und Glasvorbauten aller Art, Verglasungen im Innenbereich sowie Fassadenkonstruktionen konstruiert.

4. Ein Beruf, in dem man die Ausführung von Bauarbeiten aller Art koordiniert, kontrolliert und überwacht.

5. Ein Beruf, in dem man Innen- und Außenflächen von Bauwerken und Objekten aller Art beschichtet, be- und verkleidet und gestaltet.

6. Ein Beruf, in dem man isolierende Ummantelungen aus verschiedenen Materialien für Metallbehälter anfertigt und diese montiert.

7. Ein Beruf, in dem man textile und elastische Bodenbeläge, Fertigparkett sowie Schichtwerkstoffe verlegt und ältere Bodenbeläge instandsetzt.

8. Ein Beruf, in dem man Dächer deckt, Außenwände verkleidet und Flächen an Bauwerken abdichtet. Außerdem montiert man Dachfenster, Dachrinnen oder Blitzschutzanlagen.

9. Ein Beruf, in dem man Abbrucharbeiten, den planmäßigen Rückbau sowie Bohr- und Trennarbeiten an technischen Anlagen, Bauwerken und Bauwerksteilen aus Mauerwerk, Beton, Stahlbeton, Stahl und Holz durchführt.

10. Ein Beruf, in dem man Bauteile aus Beton und Stahlbeton sowie Schalungen und Bewehrungen herstellt  und diese montiert. Darüber hinaus saniert man feuchte oder beschädigte Betonwände, -decken, -pfeiler oder -träger.


11. Ein Beruf, in dem man mit Betonmischern (Fahrmischern) Frischbeton zu Baustellen  transportiert und ihn dort übergibt. Zudem bedient, wartet und repariert man Betonmischanlagen, Betonpumpen und Betonrüttler.

12. Ein Beruf, in dem man nach Vorgabe aus Betonstählen und Baustahlmatten Bewehrungen für Betonbauteile herstellt.

13. Ein Beruf, in dem man Be- und Entladearbeiten ausführt. Auf Baustellen setzt man mit Drehkränen Materialien und Fertigteile genau an der erforderlichen Stelle ab.

14. Ein Beruf, in dem man auf Baustellen nach Vorgabe Betonschalungen aus unterschiedlichen Materialien herstellt.

15. Ein Beruf, in dem man Außenwand- und Fassadenbekleidungen anbringt und diese instandhält.

16. Ein Beruf, in dem man industrielle Feuerungsanlagen baut, feuerfeste Auskleidungen herstellt und Schornsteine errichtet.

17. Ein Beruf, in dem man Fugen und Risse z.B. in Mauerwerk, zwischen Betonbauteilen und Fassadenteilen ausfüllt und diese abdichtet. Zudem stellt man Fenster-, Balkon- und Terrassenabdichtungen her.

18. Ein Beruf, in dem man Gerüste aus Systembauteilen oder Spezialgerüste wie z.B. bewegliche Arbeitsplattformen an Bauwerken montiert.

19. Ein Beruf, in dem man eine oder mehrere Montagekolonnen im Gerüstbau führt. Man koordiniert  Arbeitsabläufe und Termine mit anderen Gewerken, nimmt das Ausmass und erledigt Arbeitsvorbereitung sowie Abrechnung.

20. Ein Beruf, in dem man Bauwerke in den Bereichen Hochbau und Industriebau plant, gestaltet und konstruiert.

21. Ein Beruf, in dem man je nach Aufgabenbereich verschiedene Arbeiten in großen Höhen oder an schwer zugänglichen Orten ausführt. Dabei ist man in der Regel nur mit Seilen gesichert.

22. Ein Beruf, in dem man Mauerwerk aus einzelnen Steinen herstellt bzw. Fertigteile einbaut und diese montiert. Teilweise führt man auch Betonarbeiten durch.

23. Ein Beruf, in dem man Mauerwerk wie tragende Mauern, Stütz- oder Wehrmauern, Bögen oder Gewölbe konserviert, restauriert, renoviert und rekonstruiert.

24. Ein Beruf, dessen Aufgabe die gestaltende, technische und wirtschaftliche Planung von Bauwerken und städtebaulichen Anlagen vor allem im Bereich Hochbau ist. Hierbei spielen auch ökologische und soziale Aspekte eine Rolle. Man berät, betreut und vertritt den Bauherren in allen mit der Bauplanung und Bauausführung zusammenhängenden Fragen und die Bauausführung überwacht.

25. Ein Beruf, in dem man Fach- und Führungsaufgaben bei Hochbauarbeiten übernimmt. Auf der Baustelle kontrolliert man den Betriebsablauf und die Qualität der ausgeführten Arbeiten, leitet man Mitarbeiter/innen an und erledigt man organisatorische Aufgaben.

26. Ein Beruf, in dem man Erdbewegungsarbeiten häufig mit Hilfe von Hydraulikbaggern ausführt. Man transportiert, bedient und wartet die Bagger auch.

27. Ein Beruf, in dem man Bohrgeräte beim Brunnen- und Spezialtiefbau sowie bei geologischen und bergbaulichen Bohrungen führt.

28. Ein Beruf, in dem man Erdbewegungsmaschinen, wie z.B. Planier- und Laderaupen, Radlader und Hydraulikbagger bedient, fährt und wartet.

29. Ein Beruf, in dem man Ingenieure und Ingenieurinnen dabei unterstützt, neue Straßen und Ingenieurbauwerke zu bauen und das vorhandene Straßen- und Verkehrswegenetz zu erhalten. Man erhebt Verkehrsdaten, kontrolliert und vermisst das Gelände, fertigt Bauzeichnungen an, kalkuliert Materialbedarf sowie Kosten und überwacht den Bau.

30. Ein Beruf, in dem man Straßen, Wege und Plätze aus Kleinpflastersteinen anlegt.

31. Ein Beruf, in dem man ebene Flächen beispielsweise für Verkehrsbauwerke herstellt. Dabei setzt man  Planierraupen zum Lösen, Einbau und Verdichten von Erdreich ein. Zudem wartet und pflegt man die Maschinen.

32. Ein Beruf, in dem man Baugeräte und -maschinen im Brunnen- und Spezialtiefbau führt und bedient.

33. Ein Beruf, in dem man verantwortlich für die sichere Ausführung von Sprengarbeiten aller Art ist. Man ist als fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung auch für die Entschärfung von Munition, z.B. von Bombenblindgängern, zuständig.

34. Ein Beruf, in dem man umweltverträgliche Konzepte zur Landnutzung sowohl für land- oder forstwirtschaftlich genutzte Flächen als auch für Schutzgebiete plant und gestaltet.

35. Ein Beruf, in dem man unterirdische Verkehrs- und Versorgungstunnel errichtet oder erweitert.

36. Ein Beruf, in dem man die zeitnahe Abrechnung von Bauvorhaben durchführt.


37. Ein Beruf, in dem man kommunale Aktivitäten und Projekte zur Energie- und Emissionseinsparung koordiniert und die Öffentlichkeit über Klimaschutzmaßnahmen informiert.

38. Ein Beruf, in dem man Fach- und Führungsaufgaben in Betrieben des Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer-Handwerks und in Betrieben des Bauhandwerks oder der Bauindustrie übernimmt, die auf den Bereich Ausbau spezialisiert sind.

39. Ein Beruf, in dem man öffentliche oder private Gartenanlagen, Gärten, Parks, Grünanlagen und deren Bepflanzung in künstlerisch gestaltender Form plant und entwirft.

40. Ein Beruf, in dem man Gebäude auf Schadstoffbelastungen untersucht und Hausbesitzer und Bauherren berät, wie sie ihre Häuser und Wohnungen ohne gesundheitliche Risiken bauen, renovieren und einrichten können.

41. Ein Beruf, in dem man Fach- und Führungsaufgaben in der Planung, Installation, Inbetriebnahme und Reparatur von heizungstechnischen und sanitären Einrichtungen wie Zentralheizungen, Feuerungsanlagen, Bädern oder Lüftungs- und Klimaanlagen übernimmt.

42. Ein Beruf, in dem man heizungs-, lüftungs- und klimatechnische Anlagen und Systeme projektiert und berechnet. Man überwacht und steuert deren Bau und Montage. Darüber hinaus berät man Kunden und Aufgaben im Vertrieb wahrnimmt.

43. Ein Beruf, in dem man dafür sorgt, dass in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen unter optimalen Bedingungen gearbeitet werden kann. Dazu analysiert und optimiert man alle technischen, infrastrukturellen und betriebswirtschaftlichen Vorgänge rund um den Unterhalt oder die Nutzung von Gebäuden und Betriebsanlagen.

Asphaltbauer/in

Bauglaser/in

Bodenleger/in

Ausbauzimmer(er/in)

Bauleiter/in

Bauwerksmechaniker/in

Dachdecker/in - Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik

Betonmischmaschinenführer/in

Beton- und Stahlbetonbauer/in

Betonstahlbieger/in und -flechter/in

Behälterisolierer/in

Bauten- und Objektbeschichter/in

Einschaler/in

Drehkranführer/in

Gerüstbauer/in

Fuger/in, Verfuger/in

Feuerungs- und Schornsteinbauer/in

Fassadendecker/in

Industriekletterer/-kletterin

Hochbauingenieur/in

Maurer/in

Restaurator/in

Gerüstbau-Kolonnenführer/in

Ingenieur/in - Architektur

Werkpolier/in

Baggerführer/in

Bohrmaschinist/in

Erdbewegungsmaschinenführer/in

Fachkraft - Straßen- und Verkehrstechnik

Kleinpflasterleger/in

Planierraupenführer/in

Rammer/in

Tunnelbauer/in, Mineur/in

Sprengmeister/in

Garten-/Landschaftsgestalter/in

Ingenieur/in - Landschaftsökologie/Naturschutz

Klimaschutzmanager/in

Bauabrechner/in

Baubiologe/-biologin

Facility-Manager/in

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierermeister/in

Installateur- und Heizungsbauermeister/in

Techniker/in - Heizungs-, Lüftungs-, Klimatechnik

4. Ordnen Sie die Berufe den Tätigkeiten zu (s. unten). Nennen Sie bitte russische Äquivalente zu den deutschen Bezeichnungen.

Muster: 1Y – Industriekaufmann/-frau steuert betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleicht er/sie Angebote, verhandelt mit Lieferanten und betreut die Warenannahme und -lagerung. In der Produktionswirtschaft plant, steuert und überwacht er/sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellt Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu seinem/ihrem Zuständigkeitsbereich.

Berufsfeld Wirtschaft, Verwaltung

A. Auftragsleiter/in

1. steuert betriebswirtschaftliche Abläufe  in  Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleicht er/sie Angebote, verhandelt mit Lieferanten und  betreut die Warenannahme und -lagerung. In der  Produktionswirtschaft plant, steuert  und  überwacht er/sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellt Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu seinem/ihrem Zuständigkeitsbereich.

B. Bankzweigstellenleiter/in

2. organisiert Arbeitsabläufe in land- und hauswirtschaftlichen Betrieben und plant den Personaleinsatz; berät Unternehmen, aber auch Privatpersonen beispielsweise zu Ernährungs- oder Verbraucherthemen.

C. Betriebsplaner/in

3. plant, organisiert und kontrolliert als ökonomisch versierte Generalisten Wirtschafts- und Verwaltungsvorgänge und übernimmt qualifizierte Fach- und Führungsaufgaben in der mittleren Führungsebene vieler Wirtschaftszweige.

D. Außendienstleiter/in (Versicherung)

4. unterstützt Unternehmen dabei, ihre Qualitätsziele weiterzuentwickeln. Sie/Er berät sie in organisatorischen, betriebswirtschaftlichen oder technischen Fragen, erarbeitet Optimierungskonzepte und wirkt an deren Umsetzung in Form von Projekten mit.

E. Betriebswirt/in

5. führt Geschäftsstellen von Geld- und Kreditinstituten in fachlicher, organisatorischer und personeller Hinsicht. Sie/Er ist für die Pflege und den Ausbau bestehender Kontakte zu Firmen- und wichtigen Privatkunden im Zuständigkeitsbereich der Geschäftsstelle verantwortlich und erledigt besonders schwierige Aufgaben fachlicher Art wie die Betreuung komplexer Kreditengagements.

F. Catering-Manager/in

6. ist für die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsideen und die Weiterentwicklung von Unternehmen zuständig: Sie/Er bewertet Marketing-Chancen, erschließt neue Geschäftsfelder und gewinnt langfristig strategische Partner und neue Kunden.

G. Business-Development-Manager/in

7. leitet Betriebe bzw. Abteilungen von Catering-Unternehmen oder den Betriebsbereich Catering z.B. von größeren Gemeinschaftsverpflegungs-, Hotel- oder Restaurantbetrieben.

H. Betriebsleiter/in - ländliche Hauswirtschaft

8. betreut Kundenaufträge vom Auftragseingang bis zur -abnahme innerhalb festgelegter Vorgaben.

I. Compliance-Manager/in

9. unterstützt Firmen, die ein neues Unternehmensbild am Markt etablieren wollen. Sie/Er analysiert die bisherigen Marketing-Strategien und entwickelt eine neue Corporate-Identity.

J. Corporate Profiler/in

10. erarbeitet Konzepte und Maßnahmen, mit deren Hilfe ein rechtlich und ethisch korrektes Verhalten von Unternehmen, Organisationen und deren Mitarbeitern gewährleistet werden soll. Durch Beratung, Vorbeugung und Kontrolle stellt sie/er die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und freiwilligen Verhaltenskodizes sicher und vermindert oder vermeidet damit auch Vermögens- und Imageschäden.

K. Idea- und Innovations-Manager/in

11. führt die laufenden Geschäfte eines Unternehmens gemäß den Weisungen des Vorstandes.

L. Fondsmanager/in

12. gestaltet und kontrolliert technisch und organisatorisch den Innendienstbetrieb eines Geld- und Kreditinstituts.

M. Geschäftsführer/in

13. entwickelt betriebliche Ideen und Neuerungen, plant und organisiert deren Einführung und setzt sie um. Dabei befasst sie/er sich je nach Tätigkeitsfeld mit unterschiedlichsten wirtschaftlich-technischen Fragen und betrieblichen Bereichen.

N. Innenleiter/in (Bank)

14. betreut alle Personen und Institutionen, die Einfluss auf den Wert von Aktien haben können. Dabei koordiniert sie/er die externe Kommunikation und betreibt die systematische und permanente Pflege dieser "Financial Community", d.h. der der Finanzwelt verbundenen Interessengesellschaft.

O. IT-Ökonom/in

15. plant, optimiert und überwacht Kreditengagements durch Analyse der Kreditsituationen und Finanzmärkte. Sie/Er steuert die jeweiligen Handlungsmöglichkeiten bzw. führt Maßnahmen selbst durch.

P. Kreditmanager/in

16. stellt Investments wie Wertpapiere oder Immobilien nach dem Grundsatz der Risikoverteilung zusammen und verwaltet diese. Dabei trifft sie/er Anlageentscheidungen unter Abwägung von Risikograd und Ertragschance.

Q. Medienmanager/in

17. vermarktet IT-Produkte, IT-Lösungen und IT-Dienstleistungen. Sie/Er gestaltet Geschäftsprozesse bei IT-Vertrieb und -Marketing, steuert größere Verantwortungsbereiche inklusive Personal- und Budgetverantwortung und nimmt Aufgaben in der Mitarbeiterführung wahr.

R. Investor-Relations-Manager/in

18. konzipiert, plant und organisiert wirtschaftlich tragfähige Marketing-Strategien für die mediale Vermarktung eines kommerziellen oder nichtkommerziellen Angebots, z.B. eines Radio- oder Fernsehprogramms, eines Firmen- oder Markennamens, eines einzelnen Produkts oder einer ganzen Produktsparte.

S. Mergers-and-Acquisitions-Specialist

19. identifiziert, analysiert und bewertet mögliche Risiken, die die erfolgreiche Weiterentwicklung eines Unternehmens gefährden können. Dabei befasst sie/er sich mit allen Arten von Betriebs-, Partner- und Marktrisiken.

T. Risk-Manager/in

20. übernimmt Beratungsdienstleistungen rund um den Kauf, Verkauf oder die Fusion von Unternehmen.

V. Wirtschaftsförder(er/in)

21. analysiert ökonomische Prozesse von Staaten, Unternehmen, privaten Haushalten und Verbrauchern unter einzelwirtschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Aspekten. Dabei berücksichtigt sie/er auch die Beziehungen zu anderen Volkswirtschaften im internationalen Güter-, Leistungs-, Geld- und Kapitalverkehr.

W. Unternehmensberater/in

22. hat die Aufgabe, die Wirtschaft in einer Stadt oder Region zu beleben und diese z.B. als Standort für Gewerbe- und Industrieansiedlungen attraktiv zu machen.

X. Volkswirt/in

23. analysiert als externe Dienstleister die Abläufe und Strukturen in Unternehmen, um z.B. die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen bzw. den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens zu sichern und auszubauen.

Y. Industriekaufmann/-frau

24. koordiniert und leitet den Außendienst und arbeitet im Versicherungsgewerbe, z.B. bei Lebens-, Kranken- und Schadenversicherungen.

5. Für welchen Beruf eignen Sie sich und warum?

Muster: Ich eigne mich für den Beruf des Journalisten, weil ich Artikel schreiben kann.

Ich eigne mich für den Beruf des/der …, weil ich …

- sich für … interessieren (für Umgang mit bestimmten Werkstoffen/Materialien, für Medien, für Wissenschaft und Forschung, für strukturierte, vorgegebene, überschaubare, regelmässige Aufgaben usw. )

- Deutsch gut beherrschen

- in Mathe/Physik gut sein/Chemie fällt mir leicht

- gute Noten in meisten Fächern haben

- kontaktfähig/kontaktsicher sein/sicher auftreten können

- teamfähig sein

- sich gut konzentrieren können

- oft tolle Ideen haben

- ein kreativer Mensch sein

- am Computer gut und gern arbeiten

- Verkörperungsfähigkeiten haben

- im Freien gern arbeiten

- ein Sporttalent/ein Kochtalent haben

- gut auswendig lernen können

- etwas selber herstellen

- die Psychologie anderer Menschen gut verstehen; zuhören, überzeugen können,  rüсksichtsvoll sein

- Artikel schreiben können

- reiche Eltern haben

- Führerschein haben

- Charisma haben

- pünktlich (fleissig, ordentlich, willensstark, hilfsbereit) sein

- Hand- und Fingergeschicklichkeit haben

6. Schreiben Sie bitte einen Steckbrief für Ihren Beruf (s. Muster im Anhang 7, S. 107).

7. Was verbinden Sie mit dem Begriff "Arbeit"? Sammeln Sie bitte Assoziationen. Überlegen Sie, woher Sie Ihre Assoziationen haben: aus eigenen Erfahrungen, Medien, Lektüre etc.

Geistige Herausforderung

                                     Sicherheit                                                           Freude

                     viel Freizeit                      ARBEIT                         Selbstverwirklichung

8. Mit welchen Aussagen können Sie sich identifizieren, mit welchen nicht?

Beginnen Sie so:

Meiner Meinung nach ist Arbeit ...

Ich finde, dass Arbeit …

Arbeiten heisst für mich …

Arbeit sollte …

Ich glaube, beim Arbeiten …

Markus: "Arbeit bedeutet für mich in erster Linie Erfüllung, d.h., das wünsche ich mir, das erwarte ich mir."

Helga: “Momentan ist die Arbeit für mich der Übergang zu etwas anderem, von dem ich noch nicht weiss, was und wie es ist.”

Heinz: “Arbeit ist eine Tätigkeit, die mir von aussen aufgezwungen wird, und ich muss sie erfüllen, damit ich überleben kann. Arbeit stellt ein Hemmnis für die persönliche Entwicklung dar. Die Arbeit sollte sich dahingehend entwickeln, dass jeder so wenig wie möglich arbeiten muss.”

Andreas: “Arbeit bedeutet für mich einfach nur Brüсken zu schlagen zu anderen Menschen, anderen Wirklichkeiten, um so die Identität zu finden. Kurzum, die Grenzen der Leistungsfähigkeit zu finden, also was kann man leisten, wie viel und wie lange.”

9. Wie sind Ihre beruflichen Erwartungen? Formulieren Sie bitte Ihre Vermutungen hinsichtlich Ihrer zukünftigen Arbeit:

- Wie soll Ihr Aufgabengebiet sein? (einfach, abwechslungsreich usw.) Welche Tätigkeiten, Arbeitsgänge umfasst es? Wofür sind Sie zuständig? Womit befassen Sie sich täglich? Welche Bereiche bevorzugen Sie/finden Sie besonders interessant, wichtig? Wer sind die Kunden/Klienten?

- Soll es Probezeit geben?

- Wie soll die Arbeitszeit pro Tag sein? (geregelt, flexibel)

- Gibt es Überstunden?

- Wie hoch soll Ihr Gehalt sein? (hoch usw.)

- Gibt es Arbeitspausen?

- Wie lange soll der Urlaub dauern?

- Wie sind die Arbeitsräume?

- Arbeitet man allein oder im Team?

- Wie soll der Betriebsklima sein? (gut, positiv, gespannt, günstig usw.)

- Wie sind Ihre Kollegen? (flexibel, höflich, tolerant, ehrgeizig, kompetent, gelassen, humorvoll, zuverlässig, freundlich, hilfsbereit, kompromisbereit, einsatzbereit, nett, lernbereit, gut ausgebildet, teamfähig usw.)

10. Sehen Sie die Artikel “Was die Zukunft bringt”, “Die Zukunft der Arbeit”, “Vollzeit im Nebenjob”, “Auf dem Weg zur Ich-Wirtschaft”, “Fern vom Büro” durch (s. Anhang 1, S. 35-48) und nennen Sie auf Trends in der modernen Arbeitswelt. Welche Tendenzen sind steigend, welche sinkend?

Tipp: Beim Durchsehen beachten Sie bitte Titel, Untertitel, Einleitungen zu den Artikeln und Zwischenüberschriften. Sie werden gewöhnlich hervorgehoben (Fettschrift usw.) und erhalten die wichtigste Information (d.h. sie nennen das Thema und die Teilthemen des Textes). Auch Abbildungen können wichtige Informationen zum Inhalt bzw. zu Teilinhalten enthalten. Ausserdem fallen Zahlen, Eigennamen, Hervorhebungen im Text sofort auf, bereits vor dem Lesen. Sie sind international und damit auch eine grosse Hilfe für das Textverstehen.

11. Arbeitslosigkeit ist einer der Trends in der modernen Arbeitswelt. Hören Sie bitte eine Erzählung und dann machen Sie einige Aufgaben dazu.

Merken Sie sich bitte:

eine Lehre als Gas-Wasser-Installateur machen – проходить курс обучения на водопроводчика и слесаря по газовым установкам

eine Ausbildungsvergütung bekommen – получать компенсацию расходов на образование

das Arbeitsamt – биржа труда

er klappert unzählige Betriebe ab – он обходит бесчисленное количество предприятий.

A. Hören Sie bitte drei Absätze des Textes und tragen Sie die Familienmitglieder von Herrn Siebert in die Tabelle ein.

Wer?

Womit beschäftigt er/sie sich?

Wie hoch ist sein/ihr Einkommen?

B. Womit beschäftigt sich jedes Familienmitglied? (s. Tabelle)

C. Wie hoch ist das Einkommen jedes Familienmitgliedes? (s. Tabelle)

D. In welchem Stock wohnt die Familie Siebert? (bitte ankreuzen, s. Anhang 8, S. 116)

E. Warum hat Herr Siebert kaum noch eine Chance, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen? (bitte kreuzen Sie an).

⃝ Er sucht keinen Arbeitsplatz.

⃝ Herr Siebert ist schon 53, er hat keinen Beruf gelernt und nur als Hilfsarbeiter gearbeitet.

⃝ Das Arbeitsamt ist immer geschlossen.

F. Betiteln Sie bitte den Text.

12. A. Sehen Sie die Texte “Einzigartigkeit schlägt Employability”, “Wunschliste für perfekte Kandidaten” durch (s. Anhang 1, S. 56-61) und zählen Sie bitte Kompetenzen auf, die Unternehmer von den Bewerbern fordern.

B. Warum ist heute Einzigartigkeit wichtiger als Employability? Was steht im Text?

C. Bitte äussern Sie sich: sind Sie damit einverstanden? Wenn nein, warum?

Bitte gebrauchen Sie:

Ich bin völlig dieser Meinung/Das ist auch meine Überzeugung.

Ich bin damit nicht einverstanden/ Ich behaupte das Gegenteil.

13. A. Sehen Sie den Text “Von Tieren lernen” durch (s. Anhang 1, S. 61-62) und sagen Sie bitte, was Menschen von Tieren lernen können ?

B. Lesen Sie bitte den Text in Kleingruppen und erzählen Sie auf russisch, warum man Charakterstärke vom Esel, soziale Kompetenz vom Wolf und Teamgeist von den Zugvögel lernen kann.

14. A. Sehen Sie die Texte “Nur das Image zählt”, “Kampf um jede Fachkraft” durch (s. Anhang 1, S. 48-56) und nennen Sie bitte die beliebtesten Arbeitgeber bei Uni-Absolventen Europas.

B. Finden Sie bitte den Abschnitt, wo es sich um die Job-Vorlieben von Uni-Absolventen Europas handelt. Woran orientieren sich die Studenten bei ihren Job-Vorlieben? Bitte wählen Sie:

Die Studenten orientieren sich

⃝ an Image und Produkten der Unternehmen

⃝ an dem Land, wo sich das Unternehmen befindet

⃝ an der Zahl der Mitarbeiter

C. Welche von diesen Arbeitgebern würden Sie wählen und warum?

Beginnen Sie so: Ich würde … wählen, weil ...

D. Wie kann man sich über Unternehmen informieren? Was steht im Text?

15. Bitte machen Sie sich mit den Rechtsformen deutscher Unternehmen bekannt.

A. Vergleichen Sie bitte in Ihrer Gruppe die Angaben zu den Unternehmensformen.

Einzelunter-nehmen

OHG

KG

AG

KGaA

GmbH

Gesetzliche

Regelung

HGB

Handels-

gesetzbuch

HGB

HGB

Aktiengesetz

Aktiengesetz

GmbH-Gesetz

Zahl der Gründer

1

Min.2

Min.2

Min.1

Min.2

Min.1

Mindestzahl der Gesellschafter

2

1 Vollhafter

1 Teilhafter

1 Aktionär

1 Vollhafter 1 Kommanditaktionär

Mindestkapital

Grundkapital

50.000 Euro

Grundkapital

50.000 Euro

Stammkapital

25.000 Euro

Organe

Hauptversammlung,

Aufsichtsrat,

Vorstand

Hauptversammlung,

Aufsichtsrat,

persönlich haftende Gesellschafter

Gesellschafter-versammlung, Geschäftsführer

(evtl. Aufsichtsrat)

Haftung

unbeschränkt

unbeschränkt

Vollhafter:

unbeschränkt

Teilhafter:

beschränkt

Beschränkt

auf Kaufpreis der Aktie

Vollhafter:

unbeschränkt

Kommanditär:

beschränkt

(wie Aktionär)

Beschränkt

(auf Einlage)


Es gibt darüber hinaus auch Mischformen zwischen Personen- und Kapitalgesellschaften, z. B.:

GmbH & Co. KG:

Kommanditgesellschaft, deren Vollhafter eine GmbH ist.

GmbH & Co. OHG:

Offene Handelsgesellschaft mit einer GmbH in der Rolle der Gesellschafter.

B. Kreuzen Sie zutreffende Aussagen an. Erläutern Sie Ihre Antworten.

1. Einzelunternehmen: Der Unternehmer haftet mit seinem Privatvermögen für Schulden des Unternehmens.

2. GmbH: Jeder Gesellschafter haftet mit seinem gesamten persönlichen Vermögen.

3. Personengesellschaften: Alle Kapitalgeber sind an der Geschäftsführung beteiligt.

4. Aktiengesellschaft: Die Geschäftsführung wird durch einen Aufsichtsrat kontrolliert.

C. Machen Sie bitte Notizen zu folgenden Punkten:

Personengesellschaften

1. Leitung (Geschäftsführung)

2. Haftung

3. Verhältnis „Kapitalgeber -Unternehmer"

Kapitalgesellschaften

1. Geschäftsführung / Organe

2. Haftung

3. Wichtige Formen

D. Erläutern Sie die wichtigsten Unterschiede zwischen Unternehmensformen, die in Deutschland am häufigsten vorkommen. Präsentieren Sie im Plenum 2 – 3 Unternehmensformen (z.B. GmbH, AG, Einzelunternehmen oder KG). Orientieren Sie sich an folgenden Fragen:

- Wer ist der Gründer / Unternehmer?

- Wie viele Gründer sind (mindestens) vorgeschrieben?

- Wer ist der Kapitalgeber?

- Wie viele Gesellschafter (mindestens) gibt es?

- Gibt es ein Mindestkapital? Wie hoch ist er?

- Wer haftet für Verpflichtungen des Unternehmens? Womit? Bis zu welcher Höhe?

- Wer führt das Unternehmen?

- Gibt es Kontrollorgane, die die Unternehmensleitung überwachen?

E. Welche Vorteile oder Nachteile können die verschiedenen Rechtsformen für Kapitalgeber, Unternehmensleitung, Geschäftspartner... haben? Berücksichtigen Sie z. B.: Zahlungsprobleme, Kreditwürdigkeit, Steuern, Gewinne/Verluste, Kontrollmöglichkeiten.

F. Beschreiben Sie die Rechtsformen von Unternehmen unseres Landes. Gebrauchen Sie dabei:

- (ungefähr/weitgehend) ... entsprechen  

- etwas Ähnliches sein wie...

- ... gibt es in dieser Form auch/nicht   

16. Bitte machen Sie sich mit der Aufbauorganisation von Unternehmen bekannt.

1) Betriebliche Grundfunktionen.

A. Ordnen Sie die Begriffe Produktion (Leistungserstellung), Beschaffung, Lagerung und Absatz den passenden Textteilen zu.

Die klassische Organisation eines Unternehmens orientiert sich an den sog. betrieblichen Funktionsbereichen (wie sie sich visualisieren lassen s. Anhang 8).

a) Sie umfasst alle vorbereitenden und ausführenden Tätigkeiten, die der Bereitstellung von Sachgütern, Rechten und Dienstleistungen für Betriebszwecke dienen (Grundstücke, Maschinen, Werkstoffe, Waren, Patente, Arbeitskräfte, Transportleistungen, Geld und Kapital).

Bei ... werden Kaufverträge sowie Dienstleistungsverträge (Dienst-, Werk-, Miet-, Pacht-, Leih-, Darlehensverträge) abgeschlossen.

b) Durch den planmäßigen Einsatz von Arbeit, Betriebsmitteln und Werkstoffen werden durch die Gewinnung und Umformung von Gütern neue Wirtschaftsgüter hergestellt. ... ist somit die Hauptaufgabe des Industriebetriebes. Leistungen werden aber auch in den Betrieben anderer Wirtschaftszweige erstellt, z.B. in Verkehrs-, Handels-, Bank- und Versicherungsbetrieben.

c) Darunter versteht man alle vorbereitenden und ausführenden Tätigkeiten, die der entgeltlichen Verwertung von Betriebsleistungen am Absatzmarkt dienen. Wenn auch die Leistungsverwertung zeitlich der Leistungsersteilung (Beschaffung, Produktion) folgt, so wirkt sie doch nach Art und Umfang bestimmend auf die Leistungsersteilung zurück.

Eine weitere Funktion im Güterstrom ist die …...., die bei Beschaffung, Produktion und Absatz eine wichtige Rolle spielt.

B. Ergänzen Sie die Bezeichnungen der Bereiche /Abteilungen: Absatz, Finanzen/Rechnungswesen, Leitung, Fertigung, Materialwirtschaft, Personalwesen

a)  vereinigt alle Abteilungen, die mit Entwicklung und Fertigung von Produkten zu tun haben.

b)  hat Ausgaben und Einnahmen der Firma zu registrieren

c)  ist dafür  zuständig, den  Verkauf zu Organisieren und zu fördern.

d)  ist verantwortlich für Einstellung und Weiterbildung der Mitarbeiter.

e)  trägt die Verantwortung für die strategischen Entscheidungen des Unternehmens.

f)  kümmert sich um den Einkauf aller Werkstoffe und Betriebsstoffe.

17. A. Kreuzen Sie bitte die Titel und Funktionsbezeichnungen an, die auf den Visitenkarten (s. Anhang 8) stehen.

Titel

Dipl.-Betriebswirt = Diplom-Betriebswirt □

Dipl.-Kaufmann = Diplom- Kaufmann □

Dipl.-Chem. = Diplom-Chemiker □

Dipl.-Phys. = Diplom-Physiker □

Dipl.-Ing. = Diplom-Ingenieur □

Dr. = Doktor □

Leitung des Unternehmens

Unternehmensform

Geschäftsführung/Funktion

AG

- Vorstand □

- Vorsitzender des Vorstands □

- Stellvertretender Vorsitzender □

- Mitglied des Vorstands, Direktor □

GmbH

- Geschäftsführer □

KgaA, KG

- Persönlich haftender (geschäftsführender) Gesellschafter □

Leitende Angestellte

Leitungsebene

Funktion

Unternehmensbereich/Geschäftsbereich

Hauptabteilung

Abteilung

Produktbereich

Produktgruppe

Referat

- Bereichsleiter, Bereichsdirektor □

- stellvertretender Leiter □

- Hauptabteilungsleiter □

- stellvertretender Hauptabteilungsleiter □

- Abteilungsleiter □

- stellvertretender Abteilungsleiter □

- Produktbereichsleiter □

- Produktgruppenleiter □

- Referatsleiter □

18. A. Betrachten Sie die Visitenkarten. Lesen Sie in Kleingruppen die Erzählungen von ihren Besitzern (den Text “Und was machen Sie beruflich?” finden Sie im Anhang 1, S. 70-72). Was verbirgt sich hinter jedem Titel? (erzählen Sie auf russisch).

B. Stellen Sie Ihrem Chef diese Menschen als potentielle Geschäftspartner vor.

Beginnen Sie so:

Darf ich Ihnen vorstellen. Das ist … . Er/Sie ...

C. Skizzieren Sie bitte Ihre eigenen Visitenkarten.

19. Machen Sie sich mit Unternehmensgrössen bekannt. Das sind in Deutschland übliche Kennzeichnungen.

Gruppe

Klassifizierung

Beschäftigte

Umsatz in Euro

1

Kleinstbetrieb

Bis 9

Bis 50.000

2

Kleinbetrieb

10 bis 49

50.000 bis 500.000

3

Mittelbetrieb

50 bis 499

500.000 bis 50.000.000

4

Grossbetrieb

500 und mehr

50.000.000 und mehr

20. Jetzt hören Sie sich den Text “Efolg mit Nischen-Produkten” an und antworten Sie bitte auf folgende Fragen:

1. Wie viele Klein- und Mittelbetriebe gibt es in Deutschland?

2. Wie viel Prozent des Sozialprodukts schafft der Mittelstand?

3. Warum ist der Mittelstand so erfolgreich?

4. In welchen Branchen sind die Weltmarktführer tätig?

5. Wie sieht die Öffentlichkeit den Mittelstand?

Bitte merken Sie sich einige Vokabeln:

der Mittelstand – среднее сословие, буржуазия

als graue Mäuse gelten – считаться серой мышью

eine Marktlüсke entdecken – находить пустое место, нишу на рынке

den Weltmarkt zielstrebig erobern – целеустремлённо завоёвывать мировой рынок

ein Weltmarktführer sein – быть лидером мирового рынка

21. Machen Sie sich mit einigen deutschen Unternehmen bekannt.

A. Sehen Sie sich bitte den Film (BMW-Geschichte, Teile 1, 2) an und antworten Sie auf die Fragen:

1. Wie heisst der Chefkonstrukteur, der mit einem Höhenflugmotor den Ruf der ingenieurgeprägten Marke begründet hat?

2. Welches Emblem tragen alle Firmenprodukte?

B. Sehen Sie sich bitte den Film (BMW-Geschichte, Teile 1, 2) noch einmal an und füllen Sie dabei die Tabelle aus:

Jahr

Etappe in der Entwicklung des BMW-Konzerns

Die Entstehung des Konzerns

Der Chefkonstrukteur Max Fritz entwirft in nur fünf Wochen das 1. BMW-Motorrad R-32

BMW steigt erfolgreich in die Automobilproduktion ein

BMW präsentiert die ersten 6-Zylinderfahrzeuge

Ein 1-Zylindermotorrad findet den reissenden Absatz

Mit luxuriöser Limousine 501 sucht BMW Einfluss auf seine Automobilgeschichte

Herbert Quant übernimmt die Aktienmehrheit von BMW. Es beginnt die aussergewöhnliche Erfolgstory des Unternehmens

Es entsteht die neue Konzernzentralle in München

Das BMW eröffnet das gemeinsame Werk in China

22. A. Sehen Sie den Film “Die BMW-Group”. Zu welchen Punkten gibt der Film Informationen? Kreuzen Sie bitte an.

Unternehmensleitung

Unternehmensgründer

Unternehmensgeschichte

Entwicklung der Unternehmenstätigkeit

Grundkapital

Absatzentwicklung

Umsatzentwicklung

Gewinne/Verluste (Entwicklung)

Investitionen (Entwicklung)

Aktienkurs (Entwicklung)

wichtige Absatzmärkte

Marktposition (Entwicklung)

Marktanteile (Entwicklung)

Unternehmensphilosophie

Zertifizierungen

wichtige Kunden, Lieferanten, Partner

besondere (aktuelle) Ereignisse

Projekte, geplante Entwicklungen

andere wichtige Informationen


B. Sehen Sie sich den Film noch einmal an und antworten Sie bitte auf die Fragen:

1. Wo ist die Konzernzentralle (“4-Zylinder”) zu Hause?

2. Was ist FIZ?

3. Wieviel Ingenieure, Techniker und Designer sind in dieser Denkfabrik tätig?

4. Wieviel Standorte hat die BMW - Group?

5. Wieviel Vertriebsgesellschaften hat das Konzern?

23. Sehen Sie den Film “Henkel”. Zu welchen Punkten gibt es Aussagen im Film?

Ja

Nein

1. Die Unternehmenskultur von Henkel hat Tradition

2. Henkel ist ein Familienunternehmen, das 1876 gegründet wurde.

3. Die Unternehmenskultur wirkt sich positiv auf das Arbeitsklima und die Kommunikation in unterschiedlichen Ländern aus.

4. Das Unternehmen Henkel hat vier Regeln zum Verhalten im In- und Ausland.

5. “Henkel – A Brand like a friend” ist der Slogan für die Unternehmensmarke Henkel.

6. Henkel engagiert sich für gesellschaftliche Probleme  in den unterschiedlichen Ländern.

7. “Bei uns ist der Kunde König” gilt auch bei Henkel.

8. Die Leitlinien des Unternehmens ergeben sich aus der Vision und den Werten des Unternehmens.

9. Henkel nutzt die Möglichkeiten der Visualisierung zur Kommunikation von Visionen und Werten  des Unternehmens.

10. Henkel gewinnt den deutschen Preis für Wirtschaftkommunikation 2008.

24. Lesen Sie den Text und stellen Sie bitte das Unternehmen „Ritter Sport'' vor. Nennen Sie dabei folgende Kenndaten: Unternehmen, Branche, Umsatz, Marke, Markenzeichen, Produktsortiment, Wettbewerber, Marktanteil.

Die ALFRED RITTER GmbH & Co. KG

Das Unternehmen

Ritter Sport ist eine der klassischen deutschen Schokoladenmarken. Mit der quadratischen Form und einer Vielfalt von Geschmacksvarianten hat die Marke das große Sterben in der Branche als selbstständiges Familienunternehmen überstanden. Mit einem Anteil von gut 20% am deutschen Markt für Tafelschokolade liegt Ritter gleichauf mit dem Konkurrenten Milka. 280 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen im Jahr 2006.

Kennzeichen der Marke ist das Quadrat, das trotz aller Kopien das Erkennungsmerkmal von Ritter Sport geblieben ist. Der sportliche Touch wurde durch die herzhafte Ausrichtung des Produkts im Geschmack, im Design und in der Kommunikation über die Jahre immer weiterentwickelt. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Walidenbuch bietet mehr als 17 Geschmacksvarianten an.

www.ritter-sport.de

25. Machen Sie sich mit der Geschichte des Unternehmens bekannt.

1912 gründeten Clara und Alfred Ritter in Cannstatt eine Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik. Die erste Schokoladenmarke des Unternehmens war Alrika (Alfred Ritter Kannstatt). 1930 wurde das Werk ins 20 Kilometer entfernte Waldenbuch verlegt.


Ritter's Sport Schokolade wurde 1932 als Marke eingeführt. Clara Ritter hatte die Idee, eine Sportschokolade zu entwickeln. Das Ziel war, eine Schokoladentafel zu produzieren, die trotz des Gewichts einer normalen Langtafel in jede Sportjacketttasche passen sollte. Das Schokoladenquadrat wurde zuerst „Sport-Schokolade" und später schließlich „Ritter Sport Schokolade" genannt.

Ab 1970 setzte das Unternehmen verstärkt auf Werbung, insbesondere im Fernsehen, um den Bekanntheitsgrad der Marke zu erhöhen. In dieser Zeit entwickelte sich der Slogan „Quadratisch. Praktisch. Gut". Aufgrund dieser Werbemaßnahmen wurde der Marktanteil für Tafelschokolade auf zehn Prozent gesteigert.

In den folgenden Jahren wurden Neuerungen geschaffen, die zu wesentlichen Bestandteilen der Marke wurden: So führte Ritter Sport 1974 die bunte Palette ein, wodurch jede Sorte farblich unterschieden werden konnte. Zudem wurde 1976 die Verpackung mit der Knick-Öffnung eingeführt.

1982 kamen die Ritter Sport Minis auf den Markt. Seit September 2006 ist von ausgewählten Sorten eine 250-Gramm-Großtafel erhältlich. Die gängigste Tafel ist nach wie vor die 100-Gramm-Tafel.

Seit 2010 versucht sich das Unternehmen auch im Bereich Mass Customization und hat einen Flagshipstore in Berlin eröffnet, in dem es möglich ist, eine individuelle Ritter-Sport-Tafel zu kreieren.

Obwohl das Unternehmen seit 1991 auch ökologisch wirtschaftende Kooperativen Kakao produzierender Bauern in Nicaragua unterstützt, wurde bisher kein Fairtrade-Siegel beantragt. Da das Unternehmen unter anderem Kakao von der Elfenbeinküste bezieht, kann Kinderarbeit im Zusammenhang mit Ritter Sport Schokolade nicht ausgeschlossen werden. Der Slogan „Quadratisch. Praktisch. Gut." soll die Besonderheiten der Marke hervorheben, insbesondere die quadratische Form der Schokoladentafeln und deren „praktische" Größe. Im Ausland werden die drei Begriffe meist eins zu eins in die Landessprache übersetzt, so heißt es  etwa „Carre. Pratique. Gourmand." in Frankreich. Lediglich in den englischsprachigen Ländern bedient man sich stattdessen des Spruchs „Quality in a Square." Die Verpackungsform hat einen hohen Wiedererkennungswert, da nur wenige Schokoladenmarken in quadratischen Tafeln angeboten werden.

Das Firmenlogo ist seit den 1980er Jahren unverändert. Die Verpackung jeder Sorte hat eine eigene Farbe, z. B. Gelb für Ritter Sport Knusperflakes oder Weiß für Ritter Sport Joghurt.

Welche Aussagen finden Sie im Text?

Ja

Nein

1

Alfred Ritter und Clara Ritter, geborene Göttle, gründen 1912 die Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik in Bad Cannstatt bei Stuttgart.

2

Seit 1932 gibt es das Schokoladenquadrat.

3

1960 entscheidet sich Alfred Ritter für eine Konzentration auf das Schokoladenquadrat und verdoppelt bei konstanter Mitarbeiterzahl dadurch das Produktvolumen.

4

1970 entsteht die Marke RITTER SPORT und der dazu gehörende Slogan „Quadratisch. Praktisch. Gut. "

5

1974 wird die bunte Palette eingeführt, für jede Sorte eine Farbe.

6

Die Verkaufspackungen von RITTER SPORT können voll recycelt werden.

7

1982 kommt RITTER SPORT Mini auf den Markt.

8

1998 hat RITTER SPORT im Lebensmittelhandel bei 100g-Tafelschokolade einen Marktanteil von 22% erreicht.

9

1999 erweitert RITTER SPORT sein Angebot an RITTER SPORT Quadraten um RITTER SPORT Diätschokoladen in vier Geschmacksrichtungen.

26. Bitte finden Sie Informationen über andere deutsche Unternehmen (MAN, Milka usw.). Nennen Sie folgende Kenndaten: Unternehmen, Branche, Umsatz, Marke, Markenzeichen, Produktsortiment, Wettbewerber, Marktanteil.


27. Bereiten Sie bitte eine Präsentation eines russischen Unternehmens vor. Arbeiten Sie in drei Gruppen (A, B, C).

Situation: Es handelt sich um einen Kurzvortrag (ca. fünf Minuten) vor einem kleinen Zuhörerkreis. Ihr Ziel ist, bei Ihren Zuhörern eine positive Einstellung gegenüber dem Unternehmen zu fördern.

Ihre Zuhörer sind ...

Gruppe A. Potenzielle Kunden Ihres Unternehmens;

Gruppe B: Geschäftspartner, mit denen Ihr Unternehmen eine Zusammenarbeit anbahnt;

Gruppe C: Journalisten, die sich im Rahmen einer Reportage über ihre Branche bzw. Gewerbe für Ihr Unternehmen interessieren.

Gebrauchen Sie dabei folgende Redemittel:

Entwicklungen beschreiben

Der Umsatz ... / Die Zahl der Mitarbeiter... /  Die Investitionen in ... / Die Aktienkurse

ist/sind (in den letzten drei Jahren / seit dem

letzten Jahr) um ...% gestiegen / gesunken.

hat/haben um ...% zugenommen / abgenommen

hat/haben sieh um ...% erhöht / vermindert.

ist/sind von ... auf... gestiegen/gesunken / gefallen.

hat/haben sieh in ... (Zeitraum) wenig / kaum verändert

ist/sind in ... (Zeitraum) gleich/konstant / unverändert geblieben.

Erklären, wer das Unternehmen leitet

... (Name des Unternehmens) wird von Herrn / Frau ... geführt/geleitet.

Der/Die Geschäftsführer/in ist/heißt...

Die Unternehmensleitung ist in den Händen von ...

Informationen zur Unternehmensgeschichte geben

... (Name des Unternehmens)

wurde... gegründet / besteht/existiert seit...

hat eine.. jährige Geschichte.

stellt seit ... Jahren ... her / handelt seit... mit... / produziert / baut seit... (Zeitpunkt)... (Produkt).

hat sich ... (Zeitpunkt) auf ... spezialisiert/hat

... (Zeitpunkt) auf ... umgestellt.

Absatzmärkte und Marktposition beschreiben

... (Name des Unternehmens)

verkauft/vertreibt seine Produkte in ... / auf dem ... (inländischen) Markt an ... (Kunden),

ist (nur) auf dem ... Markt vertreten.

beliefert/versorgt... mit... / ist Zulieferer für die ... Industrie.

hat als Hauptkunden ...

ist Marktführer/Nummer eins im Bereich ...

hat einen Marktanteil von ...% im Bereich …

Sie können auch Stichworte zu folgenden Fragen notieren:

- Welche Informationen erscheinen Ihnen für dieses Publikum besonders oder weniger interessant?

- Welche stellen Sie an den Anfang, welche eher an das Ende ihres Vortrags?

- Welche Informationen sollten Sie unbedingt durch Visualisierungen (Tafel, Folie, PowerPoint usw.) unterstützen?

- Welche vergangenen oder aktuellen Ereignisse oder Ergebnisse könnten Sie bei Ihrer Präsentation ansprechen, um Ihr Publikum zu interessieren?    .

- Welche zusätzlichen Unterlagen stellen Sie für Ihre Zuhörer bereit?

28. Wenn Sie bei einer Firma in den deutschsprachigen Ländern arbeiten, ist es gut, seinen Arbeitsvertrag auf Deutsch zu verstehen. Hier ein Beispiel. Bitte lesen Sie den Arbeitsvertrag und antworten Sie auf folgende Fragen:

1. Als was ist Herr Rico Mora tätig?

2. Wie sind seine Aufgaben?

3. Wieviel Stunden beträgt seine wöchentliche Arbeitszeit?

4. Können es Überstunden und Dienstreisen geben?

5. Wie ist das monatliche Bruttogehalt von Herrn Rico Mora?

6. Wann und wohin werden Gehalt und Provisionen überwiesen?

7. Was soll der Arbeitnehmer im Fall von Krankheit tun?

8. Wie lange dauert der Urlaub von Herrn Rico Mora?

9. Wann und wie kann das Arbeitsverhältnis gekündigt werden?

10. Gibt es Probezeit?

11. Erklären Sie bitte auf russisch, was eine Verschwiegenheitspflicht ist?


Arbeitsvertrag

Zwischen dem Autohaus Meier&Meier, im Folgenden „Arbeitgeber" genannt

und

Herrn Rico Mora, geboren am 19.10.1981 in Bozen, Italien, im Folgenden

„Arbeitnehmer" genannt, wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

§1 Tätigkeit und Aufgaben

Der Arbeitnehmer tritt zum 1.1 2012 in das Unternehmen ein und ist als Verkäufer von Neu- und Gebrauchtwagen tätig. In dieser Eigenschaft berät er Kunden beim Autokauf und ist für alle damit im Zusammenhang stehenden Arbeiten zuständig.

§2 Arbeitszeit, Arbeitsort

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 40 Stunden. Überstunden können gemäß den betrieblichen Erfordernissen angeordnet werden. Der Arbeitnehmer übt seine Tätigkeit am Firmensitz in Mühlstadt aus. Der Arbeitgeber behält sich vor, den Arbeitnehmer auch an einem anderen Ort einzusetzen.

§3 Vergütung

Das monatliche Bruttogehalt beträgt derzeit € 2000,00. Darüber hinaus erhält der Arbeitnehmer für jeden Verkauf eine Provision nach der Vergütungsvereinbarung (siehe Anhang).

Gehalt und Provisionen werden nach Verrechnung der gesetzlichen Abzüge zum Monatsende auf ein vorn Arbeitnehmer benanntes Konto überwiesen.

§4 Arbeitsverhinderung

Jede Arbeitsverhinderung und ihre voraussichtliche Dauer ist dem Arbeitgeber unverzüglich mitzuteilen. Im Falle von Krankheit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, innerhalb von drei Kalendertagen eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

§5 Urlaub

Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf jährlichen Urlaub von 25 Werktagen. Der Urlaub wird im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber unter Berücksichtigung der betrieblichen Belange festgelegt. Es gelten die Vorschriften des Bundesurlaubsgesetzes.

§6 Vertragsdauer und Kündigung

Das Arbeitsverhältnis wird auf unbestimmte Dauer geschlossen und kann von beiden Vertragspartnern mit einer Frist von sechs Wochen zum Quartalsende gekündigt werden. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Es ist eine Probezeit von sechs Monaten vereinbart. Während der Probezeit können beide Vertragspartner das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen kündigen.

§7 Verschwiegenheitspflicht

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Verschwiegenheit über alle geschäftlichen Angelegenheiten des Unternehmens auch nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen. Über die Höhe des Gehalts sowie der Provisionen ist Stillschweigen zu bewahren.

Mündliche Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.

ЧАСТЬ 2. ARBEITSSUCHE

Die Stellensuche ist ein äusserst wichtiger Prozess im Leben jeders Arbeitnehmers. Wie sucht man einen Arbeitsplatz? Davon erfährt man gewöhnlich aus einer Anzeige in der Zeitung oder in der Fachzeitschrift, von Bekannten, Verwandten und Nachbarn, im Arbeitsamt.

Stellengesuch

Ein Stellengesuch ist eine Anzeige in der Zeitung oder im Internet, mit der eine Privatperson eine Arbeitsstelle sucht. Zeitungen berechnen in der Regel die Preise für Stellengesuche nach der Größe (Anzahl an Zeichen oder Zeilen) und der Formatierung (Fettschrift). Oft enthalten Stellengesuche (ähnlich wie Wohnungsanzeigen) deshalb viele Abkürzungen. Verwenden Sie aber nicht zu viele Abkürzungen - der Text liest sich schlechter und ein möglicher Arbeitgeber „überliest" dann vielleicht Ihre Anzeige.

1. Sehen Sie sich die Wörter und Redemittel an und ergänzen Sie wichtige Wörter und Formulierungen für Ihren Beruf/Arbeitsbereich.

Berufsbezeichnungen

Beschreibungen

Arbeitsbedingungen

- Sekretärin/Sekretär

- arbeiten als ...

- Teilzeit

- Kaufmann/Kauffrau

- arbeiten in/bei...

- 8 Stunden am Tag

- Elektriker/-in

- eine Stelle suchen als...

- selbstständig arbeiten

- Programmierer/-in

- sich beruflich neu orientieren

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

- ………………………….

2. Lesen Sie das Stellengesuch und schreiben Sie die vollständigen Sätze darunter.

Bürokauffrau, suche baldmöglichst Teilzeitstelle, ausgezeichnete Computerkenntnisse Word/Excel, Buchführungskenntnisse, Rechnungs-/Mahnwesen, teamfähig oder selbstständiges Arbeiten, 0231/5578904

Ich bin eine __Bürokauffrau__ .

Ich suche eine .

Ich habe ; und .

Ich kenne mich im und aus.

Ich bin und kann .

Meine Telefonnummer ist:

3. Ergänzen Sie passende Adjektive in der Anzeige. Nicht alle Adjektive passen. Achten Sie auf die Endungen.

ausgezeichnet • kompetenter • engagiert • neue • freundliche • langjähriger • flexibel • verantwortungsvoller

Kaufmännische Angestellte,  und  , mit ______________ Erfahrung im Geschäftsleitungs-Sekretariat, sucht    Herausforderung im Raum Dortmund/Bochum in Voll- oder Teilzeit.

4. Analysieren Sie die angegebenen Anzeigen aus deutschen Zeitungen unter der Rubrik "Stellengesuche: Arbeitsamt - Ihr Partner". Wie präsentieren sich die Personen, die nach einer Arbeitsstellung suchen? Welche Angaben enthalten ihre Anzeigen?

Diplom-Sozialpädagoge

Sozialarbeiter, 39, verh., Diplom FH Braunschweig - WF 09/82; Studienschwerpunkt „Arbeit mit Behinderten", Zusatzqualifikation Motopädagogik, Leitungserfahrung Kinder- und Behindertenarbeit, Fortbildungsbereich;

sucht verantwortungsvolle Tätigkeit, gern auch integrativ und interdisziplinär.

Auskünfte gibt: Herr Weiß.

Arbeitsamt Braunschweig, Cyriaksring 10, 38118 Braunschweig.

Tel. 05 31/207-1174, Fax 05 31/20748 50

Germanistin, Dr. phil.

36, led., 1. Staatsexamen Sek. II, Promotion 1991 „summa cum laude"; langjährige DAF-Erfahrung, NDL Lehre und Forschung, Publikationen, Lehrauftrag, Büroorganisation, Verwaltungserfahrung; EDV-Kentnisse; Englisch perfekt. Französisch gut;

sucht im Anschluß an 5jähriges Auslandslektorat (DAAD) Tätigkeit im Bereich Hochschule, Wissenschaftsverwaltung, Kulturmanagement, Verlag.

Auskünfte gibt: Herr Kleber.

Arbeitsamt Aachen, Roermonder Straße 51, 52072 Aachen

Tel. 02 41/89742 73, Fax 02 41/897-15 89

Diplom-Biologe

39, Diplom 1995 „1,6", Schwerpunkte: Ökologie, Morphologie und Systematik der Tiere, Bodenkunde; weitere Kenntnisse in der Pflanzensoziologie und Limnologie; umfangreiche Erfahrungen in der Ökosystemanalyse;

Lehr-, Verwaltungs- und Dokumentationserfahrung; Analysenmethoden (REM, TEM, AAS); EDV-Kenntnisse (MS-DOS, Winword 6.0, Excel 5.0);

sucht Tätigkeit in Umweltschutz, Umweltverwaltung sowie -verband, Forschungsinstitut oder Öffentlichem Dienst.

Auskünfte gibt: Frau Meier. Arbeitsamt IV Berlin, Charlottenstraße 90, 10969 Berlin

Tel. 0 30/25 32-1914, Fax 0 30/25 32-44 44

Mathematiker, prom.

31, led., Promotion 11/96 „magna cum laude"; EDV: WINDOWS 95, MS-DOS, HP-UX, Word für WINDOWS, Programmierung in PASCAL und LISP; Englisch fließend, Französisch ausbaufähig. Wunsch: Berufseinsteiger, gerne auch Trainee in In- und Ausland. Auskünfte gibt: Herr Bender.

Arbeitsamt Heidelberg, Kaiserstraße 69/71, 69115 Heidelberg

Tel. 0 62 21 /524-305, Fax 0 62 21/524-739

5. Also wie beschreiben Bewerber ihren Charakter?  Ordnen Sie bitte das passende Wort zu.

 Ich bin ...

1. Ich kann gut allein arbeiten.

a) kontaktfreudig

2. Aber natürlich füge ich mich auch bestens in einen Kollegenkreis ein.

b) sorgfältig

3. Kontakte zu anderen Menschen sind mir wichtig.

c) teamfähig

4. Ich setze mich für die Firma und meine Projekte mit voller Kraft ein.

d) durchsetzungsstark

5. Ich arbeite sehr genau und achte darauf, keine Fehler zu machen.

e) selbstständig

6. Es gelingt mir, andere von meiner Meinung zu überzeugen.

f) engagiert

6. Finden Sie bitte Ihre Stärken heraus. Sie haben schon viel gelernt und gemacht. Beantworten Sie die Fragen zuerst für sich und machen Sie dann Interviews in der Gruppe.

Schule

Welche Schulen haben Sie besucht?

Von wann bis wann?

Welche Abschlüsse haben Sie?

Was waren Ihre Lieblingsfächer?

Was hat Sie an diesen Fächern besonders interessiert?

Berufsausbildung

Welche Ausbildung haben Sie gemacht?

Warum diese?

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten haben Sie erworben?

Was war besonders positiv?

Tätigkeiten nach der Ausbildung

Bei welcher Firma / welchen Firmen waren Sie tätig?

Welche Aufgaben hatten Sie?

Welche Situationen haben Sie gut gelöst?

Was haben Sie bei diesen Stellen zusätzlich gelernt?

Welche positiven bzw. negativen Erfahrungen haben Sie gemacht?

Sprachen

Welche Sprache (n) können Sie?

Wie gut können Sie verstehen/lesen/sprechen/ schreiben?

Haben Sie mehr als eine Muttersprache?

Was tun Sie/haben Sie getan, um besser Deutsch/Englisch ... zu sprechen?

Vereine und andere Organisationen

Wo sind/waren Sie sozial, kulturell, sportlich ... aktiv?

Was machen Sie da / haben Sie da gemacht?

Was ist/war Ihnen daran wichtig?

Hobbys/Interessen

Welche Hobbys haben Sie?

Warum gerade diese?

Hat ein Hobby Ihre Ausbildungs- oder Berufswahl beeinflusst?

Welche beruflich evtl. nützlichen Fähigkeiten und Erfahrungen haben Sie erworben?

Universität/Fachhochschulen

Wo haben Sie studiert und wie lange?

Was haben Sie studiert?

Was hat Ihnen besonders Spaß gemacht?

Tätigkeiten während der Ausbildung

Haben Sie Praktika gemacht? Wo?

Wie lange?

Welche Jobs haben Sie gemacht?

Was haben Sie bei diesen Jobs gelernt?

Ausland

Wann, wo und wie lange haben Sie im Ausland gearbeitet?

Welche beruflichen/persönlichen Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

Was hat Ihnen gut gefallen?

7. Testen Sie sich (den Text “Erst Klassensprecher, dann Manager” finden Sie im Anhang 1, S. 62-64) und erzählen Sie russisch von Ihren Führungskompetenzen.

8. Sehen Sie bitte den Artikel “Wachsen am Widerspruch” (s. Anhang 1, S. 64-70) durch und nennen Sie die Regeln zum Umgang mit Kritik. Wie kritikfähig sind Sie?

9. Also was sind Ihre drei wichtigsten berufsbezogenen Qualifikationen oder Eigenschaften? Überlegen Sie, was Arbeitgeber an Ihnen gut finden könnten. Formulieren Sie Sätze wie im Muster:

Muster: Ich kann gut organisieren. Ich arbeite gern im Team.

Meine Stärken liegen in der Technik (im Fachwissen, im Interesse für Fremdsprachen usw.).

Meine Stärke liegt darin, dass ich immer alles sehr zuverlässig mache.

Meine Stärke zeigt sich, wenn ich an einem Problem tüchtig arbeite.

Autoaufbauten sind meine Stärke.

Kraftzeugelektrik war immer meine Stärke.

Die Stärke besteht darin, dass ich sehr viel über dieses Problem gelesen und viel Neues erfahren  habe.

Eine andere Stärke ist ...

10. Ergänzen Sie die folgende Liste mit Informationen zu Ihrer Person.

Alter:  

Berufsbezeichnung:  

Berufserfahrung:  

Qualifikation:  

Charakter:  

berufliche Zielvorstellungen:  

Einsatzgebiet:  

Kontakt:  

11. Schreiben Sie jetzt selbst ein Stellengesuch. Machen Sie zuerst Notizen. Formulieren Sie daraus vollständige Sätze und kürzen Sie dann den Text, bis er in die Leerfelder passt. Sie haben 200 Zeichen zur Verfügung. Denken Sie an die Leerzeichen zwischen den Wörtern.

Tipp. Schreiben Sie Ihren Beruf oder eine berufliche Qualifikation an den Anfang Ihrer Anzeige. Das funktioniert wie eine Betreffzeile.

12. A. Lesen Sie einige Stellenanzeigen aus den deutschen Zeitungen (s. Anhang 7, S. 107) und füllen Sie bitte die Tabelle aus:

Name

Stelle

Stadt

Qualifikation

Berufserfahrung

Kompetenzen/Persönliche

Eigenschaften/Fähigkeiten

Die Firma bietet

B. Antworten Sie bitte auf die Fragen:

Was für eine Stelle ist das?

In welcher Stadt ist die Stelle?

Welche Qualifikation soll der Bewerber haben?

Ist die Berufserfahrung erforderlich?

Welche Kompetenzen, besondere persönliche Eigenschaften oder Fähigkeiten werden verlangt?

Was bietet die Firma?

C. Arbeiten Sie bitte in kleinen Gruppen.

Jede Gruppe bekommt eine Karte, die über eine Person informiert. Stellen Sie sich vor, folgende Personen möchten sich um einige Stellenangebote bewerben. Welche Stelle würden Sie diesen Personen empfehlen? Welche Stellen sind für ihn/sie vielleicht interessant?

Muster: Ich würde … die Stelle eines .../einer … empfehlen, weil er/sie …

Er/Sie sollte sich nach der Stelle … erkundigen.

Er/Sie sollte sich um die Stelle … bewerben.

Er/Sie sollte sich bei … melden.

Maria Weber kommt aus Polen. Sie hat dort als Köchin gearbeitet und mehrere Kurse besucht, z. B. über die Diäternährung und Wildzubereitung. Sie hat ihren Beruf gern. Ihr einziges Problem ist, dass sie abends nicht lange arbeiten kann: sie hat eine 3-jährige Tochter.

Sabine Lang hat Sprachen studiert und sucht einen krisensicheren Arbeitsplatz. Sie ist karriereorientiert und bereit, berufsbezogen zu lernen. Sie wohnt in Dresden, ist aber nicht ortgebunden.

Jurgen Müller ist ein kontaktfreudiger Einzelhandelskaufmann. Er spricht gut Englisch und würde am liebsten viel mit viel Menschen zu tun haben.

Gasan ist Mitte 30 und Informatiker von Beruf. Aber sein Job macht ihm keinen Spass mehr: den ganzen Tag allein zu Hause am Computer sitzen. Er möchte lieber mit anderen Leuten zusammenarbeiten.

David Eisner kommt aus Rumänien. Er hat dort eine Ausbildung als Elektromonteur gemacht. Er hat 10 Jahre als Betriebselektriker gearbeitet. Er spricht gut Deutsch und arbeitet am liebsten selbstständig.

Erika Wagner möchte nach mehreren "Babyjahren" wieder ins Berufsleben einsteigen. Sie hat einige Semester Englisch studiert und in den Semesterferien im Büro als Schreibkraft gearbeitet. Sie muss ihre Kinder täglich um 15 Uhr vom Kindergarten abholen.

Markus Kunz ist Student und sucht einen Nebenjob, der ihm noch Zeit für sein Studium lässt. Er hat EDV-Kenntnisse und ist gern mit anderen Menschen zusammen.

13. Nach einer Arbeitsstelle kann man sich auch per Telefon erkundigen. Hier ein Beispiel dafür. Hören Sie das Gespräch (CD, Hörtext „Telefongespräch“) und sagen Sie bitte:

  1.  Warum ruft Herr Gießhuber bei der Informationstechnik KG an?
  2.  Wo ist Herr Fröbel?
  3.  Was wird Herr Gießhuber tun?

14. Nehmen Sie an dem Projekt “Arbeitsmarktsituation in unserer Stadt” teil.

A. Besprechen Sie die Fragestellung und die Schwerpunkte:

- Gibt es im Arbeitsamt Arbeitsplätze für Jugendliche/Frauen?

- Gibt es in Ihrer Stadt Schwarzarbeiter/Gastarbeiter?

- Gibt es eine dem Arbeitsamt vergleichbare Institution? Was leistet bzw. bietet sie an? Waren Sie schon einmal in einer Arbeitsagentur/einem Jobcenter? Wenn ja, was haben Sie dort getan? Wie sieht es dort aus?

- Gibt es einen Stellenmarkt in Tageszeitungen? Im Internet? usw.

B. Entscheiden Sie sich für unterschiedliche Methoden und Verfahren: Recherchieren im Internet, Besuche, Umfragen etc.

Wichtige Informationsquellen im Internet sind z.B.:

www.vologda-oblast.ru, www.trudvsem.ru, www.depzan.info

C. Wählen Sie die Form des Endproduktes und bereiten Sie bitte vor:

ein Informationsplakat für Ihre Universität; ein Referat; eine Collage; eine Sammlung von Tipps usw.

ЧАСТЬ 3. BEWERBUNGSPROZESS

1. Machen Sie sich bitte mit dem Inhalt und der Struktur des Bewerbungsschreibens bekannt. Merken Sie sich dabei die Gliederung und den Inhalt des Bewerbungsschreibens, indem Sie folgende Information, Textbeispiele zu Bewerbungsschreiben im Anhang 3 (S. 81-85) lesen und sich den Film “Eine richtige Bewerbung schreiben” ansehen.

Das Bewerbungsschreiben spielt eine wichtige Rolle im beruflichen Leben jedes Menschen. Mit der Bewerbung wendet man sich an einen Betrieb oder an eine Dienststelle, wo man angestellt werden möchte. Die Art, in der das Bewerbungsschreiben formuliert ist, bestimmt oft den Grad und die Dauer des Interesses an Ihrer Person, insbesondere wenn es viele konkurrierende Bewerber gibt. Deshalb ist es wichtig, sich mit seinen Leistungen vorzustellen und durch die Ausführungen einen guten Eindruck zu erwecken. Alle Angaben sollen aber wahrheitsgetreu sein. Es gilt, das Bewerbungsschreiben maschinenschriftlich zu schreiben.

Es gibt zwei Formen der Bewerbungsschreiben: die Blind- oder Initiativbewerbung, die man ohne Stellenanzeige an eine Firma schreibt, und die Bewerbung auf eine Stellenanzeige hin. Wenn Sie mit Ihrer Bewerbung auf eine Stellenanzeige reagieren, sollten Sie die in der Anzeige beschriebenen Anforderungen an die berufliche Qualifikation erfüllen.

Das Bewerbungsschreiben wird zusammen mit der Bewerbungsmappe abgeschickt. Die Bewerbungsmappe enthält: Deckblatt mit Name, Anschrift und Porträt-Foto, Lebenslauf, Kopien von Schul- und Arbeitszeugnissen und eventuell Kopien von Bescheinigungen und Empfehlungen.

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören auch der Lebenslauf (mit Lichtbild) und Zeugnisabschriften bzw. Zeugniskopien, die als Original gelten und von einem Notariat beglaubigt werden können.

Formale Richtlinien eines Bewerbungsschreibens sind:

- Vor- und Familienname sowie vollständige Postanschrift links oben

- Wohnort und Datum rechts oben

- mit etwas Abstand nach der eigenen Anschrift: die vollständige Anschrift des Adressaten

- Grund des Schreibens (Betr.: … )

- Anrede

- Ausbildung anführen

- herausstellen, welche Tätigkeiten einen beim gewünschten Beruf besonders interessieren

- Hinweis auf die bereits vorhandenen Berufsfertigkeiten

- Bitte um Einladung zu einer persönlichen Vorstellung

- Hinweis auf die beigefügten Unterlagen

- Grussformel

- Unterschrift

- am Ende des Briefes links unten das Wort “Anlagen”.

Bitte merken Sie sich diese Vokabeln zum Film:

etwas anpassen – зд. приспособлять

die Unternehmensanforderungen – требования предприятия

der Absender отправитель

unangebracht sein – быть неуместным

der Ansprechpartner собеседник

Ungenaue Formulierung und die Oberflächlichkeit sind zu vermeiden – следует избегать

неточных формулировок и поверхностности

der Konjunktiv – сослагательное наклонение

die Unsicherheit - неуверенность

die Rechtschreibung – правописание

2. Bringen Sie die Elemente dieses Bewerbungsschreibens in die richtige Reihenfolge!

□ 1. Sehr geehrter Herr Glanzer!

□ 2. Anlagen

□ 3. Hotel Europa

Bahnhofgürtel 89

8020 Graz

□ 4. Graz, 20.10.2011

□ 5. 1 Lichtbild

□ 6. Hans Mayer

Huberstrasse 10

5020 Salzburg

□ 7. Ich entnehme Ihrer Annonce in der “Kleinen Zeitung” vom 18.10.2011, dass in Ihrem Haus eine Stelle als Rezeptionist zu besetzen ist.

□ 8. Zeugniskopien

□ 9. Aufgrund meiner langjährigen Berufserfahrung, sowie meiner guten Italienischkenntnisse glaube ich, Ihren Erwartungen entsprechen zu können.

□ 10. Lebenslauf

□ 11. Ich arbeite in einem Salzburger Hotel, bin aber aus privaten Gründen an einer Übersiedlung nach Graz interessiert.

□ 12. Hochachtungsvoll

□ 13. Hans Mayer

□ 14. Empfehlungsschreiben

□ 15. Betrifft: Stellenbewerbung

□ 16. Bezugnehmend auf: Inserat in der “Kleinen Zeitung” vom 18.10.2011

3. Zu welcher Anzeige (s. Anhang 7, S. 107-112) passen die Briefe A und B? Welcher ist besser und warum?

A

Kennziffer ST311066/Bewerbung

Sehr geehrter Herr Drechsler,

mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige in der Nürnberger Zeitung vom 5. Juni gelesen. Ich bin 35 Jahre alt und arbeite seit 5 Jahren als Gärtner in einem kleinen Team.

Ich komme aus Serbien, lebe aber seit 6 Jahren in Deutschland. In Serbien habe ich mehrere Jahre in einer Gärtnerei gearbeitet. Meine Deutschkenntnisse habe ich durch Kurse und meinen deutschsprachigen Freundeskreis im Sportverein erworben.

Ich habe den Führerschein der Klasse B.

Über ein persönliches Gespräch würde ich mich

sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

B

Kennziffer ST311066/Bewerbung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe Ihre Anzeige in der Nürnberger Zeitung gesehen. Die Stelle interessiert mich sehr.

Ich arbeite gern an der frischen Luft und Gartenarbeit macht mir Spaß. Ich würde mich über eine neue Stelle sehr freuen. Einen Führerschein habe ich. Ich komme gut mit Leuten klar, sagen alle meine Freunde.

Ich spreche auch ziemlich gut Deutsch. Kurz gesagt: Ich bin der Richtige für die Stelle.

Über ein persönliches Gespräch mit Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße


4. A. Schreiben Sie nach folgendem Muster eine Bewerbung um eine Arbeitsstelle. Beziehen Sie sich auf eine Zeitungsanzeige. Beispiele für Stellenangebote finden Sie im Anhang 7 (S.  107-112).

Ihr Vor- und Familienname

Name und Anschrift des Empfängers

Betr.: Bewerbung um die Stelle eines/einer …

Bezug: Ihre Anzeige in … (Name und Zeitung) vom … (Datum)

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich um die in der oben genannten Anzeige ausgeschriebene Stelle eines/einer ___________ . Ich bin _______________ (Nationalität) und ______ Jahre alt. Zur Zeit studiere ich ___________ (Fach/Fächer) an der ___________________________________________________ (Universität/Hochschule). Ich bin ___________________ von Beruf und habe bereits ____ Jahre in einem Beruf gearbeitet.

Ich könnte diese Stelle zum ________ (Datum) antreten. Ich würde gerne als ___________ arbeiten, da _________________________________________________________________ (Gründe). Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen am _____ um ______ (Daten und Uhrzeiten) jederzeit zur Verfügung.

Es würde mich freuen, bald von Ihnen zu hören.

Mit freudlichen Grüssen

____________________ Ihre Unterschrift (Vor- und Familienname)

Anlagen: ____________ (Kopien von Zeugnissen, Lebenslauf, Empfehlungsschreiben)

B. Überprüfen Sie Ihr Bewerbungsschreiben mithilfe der Check-Liste. Korrigieren Sie dann Ihren Text mit den Fragen:

  •  Sind alle Personalpronomen für den Adressaten (Sie, Ihnen, Ihrem,...) groß geschrieben?
  •  Stimmen alle Subjekte und Verben in Person und Endung überein?
  •  Sind alle Zeitformen (Präsens, Perfekt, Präteritum, Futur) korrekt?
  •  Haben alle Verben die richtige Position? (im Hauptsatz, im Nebensatz)

5. A. Sehen Sie die Texte «Foto nicht mehr zwingend» und “Sollen Bewerbungen anonymisiert sein?” durch (s. Anhang 1, S. 72-73) und antworten Sie bitte auf die Fragen:

Welche deutschen Unternehmen nehmen an dem Pilotversuch „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ teil? Warum tun sie sowas?

B. Lesen Sie den Text noch einmal und schreiben Sie bitte Argumente Pro und Contra anonymisierte Bewerbungen auf:

Pro

Contra

6. Heutzutage ist die Online-Bewerbung besonders populär. Informieren Sie sich darüber. Lesen und besprechen Sie auch einige Tipps für Online-Bewerber.

Online-Bewerbung 

Immer mehr der 500 grössten Unternehmen der Welt rekrutieren ihre Mitarbeiter über das Internet. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bertelsmann, dem grössten europäischen Medienkonzern mit 75 000 Mitarbeitern in 53 Ländern. Für das E-Recruitment sprechen die geringeren Kosten, die höhere Schnelligkeit und die grössere Reichweite. Recruitsoft.com hat beispielsweise die Kosten für ihre Kunden um bis zu 70 Prozent gesenkt. Der Zeitraum für die Besetzung einer freien Stelle wurde um bis zu 60 Prozent verkürzt, und die Reichweite gegenüber herkömmlichen Kanälen erheblich ausgeweitet. Entscheidend: ein benutzerfreundlicher Bewerbungsprozess. Mit dem Karriere-Portal www.myfuture.bertelsmann.de bietet Bertelsmann selbst jungen Menschen auf der Suche nach neuen Herausforderungen einen umfassenden Einblick in die Berufswelt des Medienkonzerns. “Wir wollen möglichst viele talentierte Menschen mit Unternehmergeist auf diesem Weg in die Medienwelt locken,” sagt Detlef Hunsdiek, Leiter des Personalwesens bei Bertelsmann.

Tipps für Online-Bewerber

- Legen Sie sich eine seriöse Web-Adresse zu, die Sie für Ihre Bewerbungen nutzen: Vorname.Name@provider.

- Lassen Sie ein schönes Foto von Ihnen machen, das Sie sich vom Fotografen auch in elektronischer Form geben lassen, am besten im Format jpg.

- Suchen Sie Ihre Zeugnisse zusammen, scannen Sie sie ein und wandeln Sie sie in pdfs um. Achten Sie auf die Dateigröße: Sie sollte nicht über 1MB liegen.

- Schreiben Sie Ihren Lebenslauf und speichern Sie ihn in einem gebräuchlichen Format, also doc, ppt oder txt. Besser noch ist ein pdf, denn hier springen keine Zeilen um und Schriftarten und Farben werden dargestellt wie beabsichtigt.

- Verfassen Sie ein Anschreiben, das Ihre Qualifikationen und Ihre Motivation für diesen Beruf bzw. diese Stelle und das spezielle Unternehmen herausstellt. Der Stil sollte sachlich, prägnant und höflich sein.

- Vergessen Sie die Signatur nicht. In ihr sind Ihre vollständige Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse enthalten. Auch das Anschreiben sollte in einem gängigen Format abgespeichert werden, etwa als pdf.

- Versehen Sie alle Dateien mit „sprechenden“ Namen. Zum Beispiel: Bewerbung_Ausbildungsstelle_Lebenslauf_Andrea Mueller.pdf

- Prüfen Sie Ihre Unterlagen auf Rechtschreibung und Interpunktion. Lassen Sie ein Prüfprogramm darüber laufen, denn Fehler fallen unangenehm auf.

- Emoticons, wie Smileys, sind in einer Online-Bewerbung nicht erwünscht.

- Sollten Sie eine Bewerbungs-Homepage haben, können Sie darauf verweisen. Aber E-Mail- und Online-Bewerbung müssen auch ohne diesen Hinweis funktionieren.

- Achten Sie besonders auf die Betreffzeile. Sie muss die Funktion oder Stelle enthalten, auf die Sie sich bewerben. Sinnvoll ist es, bei Stellenausschreibungen auch die entsprechende Kennzahl oder das Datum der Veröffentlichung zu nennen.

- Richten Sie eine kurze Nachricht an den Empfänger, den Sie am besten mit Namen anschreiben. Ihr Text informiert freundlich und sachlich darüber, wer Sie sind und worauf Sie sich bewerben. Zudem bietet er eine Vorschau auf die Anlagen und übermittelt Ihre Kontaktdaten.

- Wenn Sie sich mehrfach mit den gleichen Dokumenten bewerben, aktualisieren Sie unbedingt die Daten in den Unterlagen.

- Lassen Sie den Virenscanner über das Dokument laufen. „Verseuchte“ Bewerbungen bleiben gleich in der Firewall hängen.

7. Einem Bewerbungsschreiben muss auch ein Lebenslauf beigelegt werden. Informieren Sie sich darüber.

Der Lebenslauf (CV – Curriculum vitae) gestattet einen Einblick in den Werdegang und die Lebensumstände eines Menschen und stellt die wichtigsten Tatsachen der äusseren persönlichen Entwicklung in genauer zeitlicher Reihenfolge dar. Der traditionelle (deutsche) Lebenslauf ist in seiner Abfolge chronologisch. Er beginnt mit der Grundschule und endet mit der momentanen Tätigkeit. Immer mehr Bewerber schreiben ihre Lebensläufe heute aber auch nach dem amerikanischen Muster, also umgekehrt chronologisch, und beginnen mit der momentanen Tätigkeit. Man muss sich für eine Variante entscheiden.

Man unterscheidet den Lebenslauf als Kurzdarstellung, die nur Angaben zur Person tabellarisch in der Form eines Fragebogens enthält, und den Lebenslauf in ausfürlicher Darstellung, die als ein Text gestaltet wird.

Formale Richtlinien eines Lebenslaufs sind:

- Angaben zur Person wie Vornamen, Familien- und Geburtsnamen, Wohnort, Geburtsdatum, Familienstand, Kinder;

- der schulische Werdegang;

- Angaben über Wehr- oder Ersatzdienst;

- Angaben über das Studium;

- berufliche Stationen und Tätigkeiten;

- besondere Kenntnisse und Fähigkeiten (Sprachen, EDV-Kenntnisse usw.);

- Veröffentlichungen;

- Ort, Datum;

- Unterschrift (ohne Grussformel).

Ein Lichtbild wird am besten oben rechts in den Lebenslauf eingeklebt.

Der Lebenslauf darf heute handschriftlich geschrieben werden. Der Text soll übersichtlich gegliedert sein. Der Lebenslauf trägt die Überschrift: Lebenslauf.

8. A. Lesen Sie bitte den Lebenslauf von Dieter Körsgen (s. Anhang 3, Muster 5, S. 84). Merken Sie sich formale Richtlinien und übersichtliche Gliederung des Textes.

B. Welche Zeitform wurde in diesem Text gebraucht? Bitte finden Sie konkrete Beispiele dafür.

C. Erzählen Sie: was wissen Sie nun über Dieter. Beginnen Sie so: Dieter wohnt in Edelshofen. Er …

9. Lesen Sie bitte das Beispiel eines tabellarischen Lebenslaufs (s. Anhang 3, Muster 6, S. 84) und antworten Sie auf folgende Fragen:

1. Wann ist Swen geboren?

2. Ist er verheiratet?

3. Hat er ein Kind?

4. Welche Schulen hat er absolviert?

5. Wo hat er gearbeitet?

6. War Swen bei der Bundeswehr?

7. Welche Prüfungen hat er abgelegt?

8. Beherrscht er Englisch?

9. Kann er maschinenschreiben?

10. Hat er Erfahrungen im Umgang mit Pcs?

10. Schreiben Sie bitte Ihren eigenen Lebenslauf (tabellarisch oder ausführlich).

Tipp.  Wenn Sie zu einer der Rubriken nichts schreiben können (weil Sie z. B. nicht studiert haben oder weil Sie erst mit der Schule fertig sind), lassen Sie die Rubrik einfach weg. Bewahren Sie den Lebenslauf gut auf. Sie können ihn dann später verändern und weiterverwenden.

11. Das Vorstellungsgespräch ist sowohl für den Arbeitgeber, als auch für den Bewerber wichtig. Der Bewerber lernt seinen potentiellen Vorgesetzten kennen, gewinnt einen Eindruck vom Unternehmen und erfragt  Informationen. Andererseits wird der persönliche Eindruck, den der Bewerber macht, von dem Personalleiter, dem Fachvorgesetzten, gegebenenfalls dem Geschäftsführer und dem Betriebsrat bewertet.

Lesen Sie das Interview mit Gerhard Winkler. Formulieren Sie bitte einige Tipps für Bewerber.

Muster: Bereiten Sie sich auf das Vorstellungsgespräch gründlich vor!

abi>>: Wenn alles perfekt ist, folgt die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Wie bereitet man sich vor?

Gerhard Winkler: Indem man seine Hausaufgaben macht! Der eine Teil ist, alles über das Unternehmen zu recherchieren. Im Internet oder über persönliche Kontakte: Was sind die Geschäftsziele, wem gehört der Betrieb, wie ist seine Stellung in der Region? Man kann auch mal hinradeln und sich das Firmengebäude von außen anschauen. Der andere Teil ist, sich auf zu erwartende Fragen vorzubereiten: Stärken, Schwächen, warum gerade dieses Unternehmen? Ich würde den eigenen Lebenslauf dabei als Arbeitsblatt betrachten: Welche Fragen würde ich mir stellen, wenn ich auf der anderen Seite säße?

abi>>: Es klingt banal, aber spielt Kleidung noch eine Rolle?

Gerhard Winkler: Man sollte im Bewerbungsgespräch nicht versuchen, seine Individualität oder Andersartigkeit herauszustreichen. Sondern besser zeigen, dass man die Regeln kennt und sich einfügen kann. Also ein Jackett tragen oder eine gute Bluse und Lederschuhe, keine Sneakers und T-Shirts mit Aufdruck. Ich weiß, das klingt extrem konservativ. Aber bei Jobs in der Hotellerie oder bei Banken fallen Jeansträger gleich durch.

abi>>: Und das Auftreten?

Gerhard Winkler: Die größten Fehler sind, nichts zu sagen oder alles besser zu wissen. Gut kommen Bewerber an, die eine dreiviertel Stunde oder einen Probearbeitstag lang interessiert sind, aktiv zuhören und gern über sich selbst Auskunft geben. Dabei bitte nicht schüchtern sein, den Gesprächspartner anschauen und laut genug sprechen.


abi>>: Viele Betriebe schalten ein Assessment-Center vor das Gespräch. Was gilt hier?

Gerhard Winkler: Jeder kann vorher fragen, welche Arten von Tests durchgeführt werden. Auf vieles kann man sich vorbereiten. Inhalte lernen, logische Aufgaben üben und die Fünf-Minuten-Präsentationen durchspielen...

12. Jetzt hören Sie bitte das Gespräch zwischen Gasan und seinem Freund (CD, Hörtext „Gasan spricht mit seinem Freund“). Welche Tipps hat er Gasan vor dem Bewerbungsgespräch gegeben? Bitte kreuzen Sie an.

Sich gedanklich auf das Gespräch vorbereiten

Korrekt gekleidet sein

Bisherige Tätigkeit schildern können

Die spezielle Eignung für die offene Stelle beschreiben können

Gründe für den Stellenwechsel benennen können

Sagen, dass man Fussball spielt und teamfähig ist

Sich Informationen über das Unternehmen beschaffen

Immer schön höflich bleiben

Überzeugen können, ohne zu übertreiben

Sich nicht negativ über frühere Arbeitgeber äussern

Unbedingt pünktlich sein

Sich durch einen Misserfolg nicht entmutigen lassen

Erfahrung aus dem Gespräch nutzen

13. Machen Sie sich mit möglichen Fragen des Personalleiters bekannt und dann sehen Sie bitte den Text “Das kleine Recht zur Lüge” durch. Was darf während des Vorstellungsgesprächs nicht gefragt werden?

Woher haben Sie erfahren, dass bei uns eine Position frei ist?

Warum haben Sie Interesse, gerade in unserem Unternehmen zu arbeiten?

Welche Vorstellungen haben Sie über eine Tätigkeit bei uns?

Warum haben Sie bisher nie / so oft Ihre Stelle gewechselt?

Welche Vorteile erhoffen Sie aus einem Stellenwechsel?

Was erwarten Sie von einem Stellenwechsel?

Welche Erfahrung war für Ihre bisherige berufliche Entwicklung аm wichtigsten ?

Wie sind denn Ihre Vorstellungen hinsichtlich der Gehaltsfrage?

Haben Sie neben Ihrer beruflichen Tätigkeit  an  Weiterbildungskursen teilgenommen?

Haben Sie Pläne über ihre weitere Aus- und Fortbildung?

Welche Fachgebiete bevorzugen Sie?

Wie sind Ihre Schwächen und Ihre Stärken?

Vielleicht könnten Sie nur einmal kurz schildern,

was Sie studiert haben

welche Berufserfahrung Sie mitbringen

welche Anforderungen Sie an einen neuen Arbeitsplatz stellen würden

Das kleine Recht zur Lüge

Jeder Arbeitgeber, der einen neuen Mitarbeiter einstellen will, ist daran interessiert, sich möglichst umfassend über ihn zu informieren. Doch seinem Forscherdrang sind enge Grenzen gesetzt: Die Arbeitsgerichte haben in zahlreichen Entscheidungen festgelegt, welche Fragen er einem Bewerber stellen darf und welche nicht.

Grundsätzlich gilt, dass nur solche Fragen zulässig sind, die in einem inhaltlichen Zusammenhang mit dem zukünftigen Arbeitsverhältnis stehen. Die Konsequenz daraus ist, das der Bewerber vorsätzlich lügen darf, wenn dieser Zusammenhang nicht gegeben ist. Denn wenn er einfach die Auskunft verweigert, kann der Arbeitgeber daraus schliessen, dass er sich um die Antwort drüсken will und ihn deshalb nicht einstellen. Wenn die Lüge nach Abschluss des Arbeitsvertrages entdeckt wird, hat das keine Konsequenzen für den Arbeitnehmer. Der Vertrag gilt ohne Einschränkungen.

Ganz anders sieht es dann aus, wenn ein Bewerber die Unwahrheit sagt, obwohl die entsprechende Frage erlaubt war. Dann kann der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag wegen Täuschung oder Irrtum juristisch anfechten.

Nicht gefragt werden darf in der Regel nach:

Religionszugehörigkeit,

Mitgliedschaft in einer Partei,

Schwangerschaft

Privatleben,

HIV-Infektion und allgemeinem Gesundheitszustand.

Zulässig sind dagegen Fragen nach:

beruflicher Qualifikation und Werdegang,

Schwerbehinderung, ausser wenn diese offensichtlich ist,

Vorstrafen, wenn ein Zusammenhang zur angestrebten Tätigkeit besteht.

14. Lesen Sie bitte das Interview mit Herrn Hennige und antworten Sie bitte auf die Fragen:

1. Wann übertreiben viele Bewerber?

2. Worauf bezieht sich die Idealisierung des früheren Gehalts?

3. Auf welche Fragen antworten Bewerber nur ungern?

4. Was überprüfen Personaldienstleiter vor einer Vermittlung?

5. Was ist für eine eventuelle Einstellung maßgebend?

Im Vorstellungsgespräch wird gern übertrieben

In jedem Karriere-Ratgeber kann man nachlesen, wie man seinen Lebenslauf aufpoliert und wie man unangenehmen Fragen ausweicht. Trotzdem ist Sven Hennige, Regionaldirektor bei Robert Half Finance & Accounting, überzeugt: Ehrlich währt am längsten. Der Personaldienstleister im Bereich Finanz-, Rechnungs- und Bankwesen hat 1210 Führungskräfte befragt, wie sie mit unehrlichen Bewerbern umgehen. Sie lesen jetzt ein Gespräch zwischen der Süddeutschen Zeitung (SZ) und Herrn Hennige.

SZ: Die Personalmanager in Ihrer Studie klagen, dass viele Bewerber im Vorstellungsgespräch übertreiben. Wobei?

S. Hennige: Die meisten tragen zu dick auf, wenn es darum geht, was sie in ihrem alten Job gemacht haben. Dabei vergessen sie, dass der Titel gar nicht so wichtig ist wie die Beschreibung der Tätigkeit. „Finance Manager" klingt toll, aber es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man in einem kleinen Betrieb die Buchhaltung gemacht hat oder in einem Konzern. Auch was Verantwortung und Managementkenntnisse angeht, überschätzen sich Bewerber gerne. Und schließlich bei den Sprachkenntnissen. Wer angibt, in Englisch verhandlungssicher zu sein, sollte im Vorstellungsgespräch locker in die Fremdsprache wechseln können.

SZ: Wie ist es beim Gehalt? Wird das auch aufgebauscht?

S. Hennige: Jeder zehnte Bewerber idealisiert, was das frühere Gehalt angeht. Da werden sämtliche Bon zusammengenommen und alles mitgezählt, was man eventuell sonst noch hätte bekommen können, aber nicht unbedingt bekommen hat.

SZ: Warum übertreiben Bewerber? Ist es die Angst, sich unter Wert zu verkaufen?

S. Hennige: Die wenigsten Bewerber sind 100-prozentig ehrlich zu sich selbst. Oder sie schätzen sich einfach anders ein, als ehemalige Vorgesetzte es tun. Wir nutzen daher als Personaldienstleister stark die Form des Referenzgebens und vermitteln niemanden, der nicht wenigstens zwei oder drei Referenzen bringt, die wir natürlich überprüfen.

SZ: Welchen Fragen weichen Bewerber am liebsten aus?

S. Hennige: Fragen nach den Gründen für den Jobwechsel, vor allem wenn es zum Beispiel am Vorgesetzten oder am Team lag. Noch weniger gern sprechen sie über ihre eigenen Schwächen. Dabei sind Schwächen ja menschlich. Nur wenn sie die Wahrheit sagen, wirken sie authentisch und können mit Rückfragen souverän umgehen.

SZ: Worauf achten die Personalmanager besonders?

S. Hennige: Die Qualifikation spielt nur zur Hälfte eine Rolle. Die zweite Hälfte entscheidet etwas ganz anderes: das Auftreten des Bewerbers. Wir achten darauf, dass der Kandidat sympathisch ist und zum Unternehmen passt. Statt die Bewerbung auf Hochglanz zu trimmen, sollten sich Bewerber daher besser mit der Frage auseinandersetzen: Passe ich vom Typ her in dieses Unternehmen?

15. Bitte lesen und besprechen Sie auch mögliche Fragen des Bewerbers:

Mich würde interessieren, wie bei Ihnen mein Aufgabengebiet aussehen wird.

Könnten Sie mir ein Beispiel für eine konkrete Aufgabe nennen?

Welche Aufgaben müßte ich z.B. übernehmen?

Kann ich meinen zukünftigen Arbeitsplatz sehen?

Wie ist die Dauer der Probezeit?

Wie gestaltet sich die Einarbeitungsphase?

Gibt es ein Einarbeitungsprogramm (Orte, Dauer)?

Haben Sie in Ihrem Unternehmen ein Patensystem zur Einarbeitung?

Werde ich hier Überstunden haben?

Vielleicht könnten Sie mir einen Überblick über die Unternehmensstruktur geben.

Woran orientiert sich denn die Gehaltspolitik in Ihrem Hause?

Wie sind Ihre Gehälter denn strukturiert?

Gibt es Fahrgeld?

Wie steht es denn mit      

den Entwicklungsmöglichkeiten?

den Sozialleistungen?

den Aufstiegschancen?

Wie sieht es aus mit Möglichkeiten zur Weiterbildung?

Wie verhält es sich mit der Kündigungsfrist?

Trifft es zu, dass  Sie auch noch eine betriebliche Altersversorgung haben?

Trifft es zu, dass Ihre Firma ein 13. Monatsgehalt zahlt?

Noch eine Frage. Könnte ich an Fortbildungskursen teilnehmen?

Noch eine weitere Frage. Wie ist Ihre Urlaubsregelung?

16. Jetzt lesen Sie das Bewerbungsgespräch und füllen Sie bitte die Tabelle aus:

Vorname

Name

Gewünschte Stelle

Praktikum

Probleme des gewünschten Berufs

Was gefällt Monika an dem gewünschten Beruf?

Arbeitgeber: Guten Tag, nehmen Sie bitte Platz! Sind Sie Monika?

Bewerberin: Guten Tag! Ich heisse Monika Gentsch.

Arbeitgeber: Ich habe Ihre Bewerbung für eine Stelle als Kindergärtnerin gelesen. Sie hat mir gefallen.

Bewerberin: Ja, von Kindheit an habe ich davon geträumt, mit Kindern zu arbeiten.

Arbeitgeber: Aber Träumen ist zu wenig. Waren Sie schon einmal in einem Kindergarten?

Bewerberin: Ja, ich habe schon einmal ein Praktikum im Kindergarten gemacht. Ausserdem arbeitet meine Mutter im Kindergarten und hat mir viel von ihrer Arbeit erzählt.

Arbeitgeber: Sie wählen einen Beruf für Ihr Leben. Was meinen Sie, welche Probleme es im Kindergarten gibt,

Bewerberin: Ich glaube, im Kindergarten braucht man viel Geduld und Aufmerksamkeit. Ich habe mich schon oft um meine kleine Schwester gekümmert und ihre Kleidung in Ordnung gebracht.

Arbeitgeber: Die Kinder schreien oft und brauchen viel Liebe. Und das Gehalt ist nicht sehr gross.

Bewerberin: Das weiss ich. Ich brauche nicht viel Geld zum Leben. Die Arbeit soll mir Spass machen.

Arbeitgeber: Ich habe bemerkt, dass Sie fünf Minuten zu spät gekommen sind.

Bewerberin: Ja, ich bitte um Entschuldigung. Der Bus ist kaputtgegangen und ich musste auf den nächsten Bus warten.

Arbeitgeber: Alles Gute, Sie hören wieder von uns. Auf Wiedersehen!

Bewerberin: Auf Wiedersehen, ich hoffe, ich habe Ihnen gefallen.

17. Wie meinen Sie, bekommt Monika die Stelle als Kindergärtnerin? Schreiben Sie bitte Argumente Pro und Contra auf:

Pro

Contra

Monika hat von diesem Beruf geträumt.

Merken Sie sich:

Ich meine/glaube/denke, dass …/ Ich bin der Meinung, dass …/ Meiner Meinung nach …

18. Lesen Sie bitte noch ein Vorstellungsgespräch. Frau Jäger möchte eine Stelle als kaufmännische Angestellte. Sie spricht mit dem Personalchef der Firma MCV-Chemie, Herrn Petry. Was macht Frau Jäger falsch?

J Guten Tag.

P Guten Tag, ich nehme an, Sie sind Frau Jäger. Nehmen Sie bitte Platz.

J Danke.

P Äh, möchten Sie einen Kaffee?

J Ja gerne, ich habe nämlich noch nicht gefrühstückt. Sie haben ja ein schönes Büro!

P Danke, ja ... gut, Sie interessieren sich also für die Stelle als kaufmännische Angestellte? Erzählen Sie doch mal, was Sie beruflich gemacht haben.

J Eine ganze Menge. Also, angefangen habe ich in Köln. Da habe ich eine Lehre gemacht. Das war super. Aber dann haben die mich nach der Lehre nicht genommen. Und dann hab ich Bewerbungen geschrieben und bin bei der BAG gelandet. Und was meinen Sie, da hab ich gleich nach einer Woche meinen Mann kennengelernt. Am Kopierer ...

P Ja, gut. Und jetzt suchen Sie eine Stelle in unserer Gegend.

J Mein Mann hat einen super Job hier in der Gegend bekommen. Eigentlich wollte ich ja nicht gleich wieder arbeiten, aber dann war es mir zu Hause doch zu langweilig.

P Haben Sie denn Fragen zu der Stelle?

J Ja, allerdings. In der Anzeige stand ja nicht so viel. Wie ist das mit den Arbeitszeiten und mit dem Urlaub?

P 35 Stunden die Woche und 30 Tage Urlaub im Jahr. Überstunden werden durch Freizeit ausgeglichen.

J Klingt gut.

P Lassen Sie uns zum Schluss über das Geld sprechen. Welche Vorstellungen haben Sie?

J Bei BAG habe ich zum Schluss 2000 Euro verdient. Ich denke, dass 2500 bis 3000 für den Anfang in Ordnung wären.

P Na gut, das werden wir noch sehen. Wir melden uns dann bei Ihnen, Frau Jäger.

19. Sammeln Sie Redemittel für Bewerbungsgespräche.

Z.B. Begrüßung/Vorstellung: Guten Tag, Herr/Frau … Mein Name ist...

Über Berufserfahrung berichten:   Ich habe…gemacht. Dann … danach … Von ... bis ... war ich …

20. Schreiben Sie die Äußerungen von Frau Jäger neu. Spielen Sie den Dialog.

21. Bei der ersten Begegnung mit einem Fremden ist es vollkommen egal, was wir erzählen. Unser Gegenüber nimmt fast ausschließlich unsere Körpersprache wahr. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gehen nur sieben Prozent des Eindrucks, den wir hinterlassen, auf das tatsächlich Gesagte zurück. Die Psychologin und Körpersprache-Expertin Monika Matschnig erläutert in ihrem Ratgeber "Körpersprache" verschiedene Gesten, die auch in Bewerbungsgesprächen nützlich sind. Lesen Sie bitte ihre Ratschläge              (s. Anhang 1, S. 73-74). Betrachten Sie dabei die Bilder (CD, Mappe „Körpersprache“).


22. A. Sehen Sie sich den Film “Vorstellungsgespräch. Raus aus der Stressfalle” ohne Ton an. In welcher Szene reagiert Herr Müller auf Stressfragen am besten? Warum meinen Sie so? (erklären Sie bitte auf russisch)

B. Was sagen die Karriereexperten? Sehen Sie den Film noch einmal und prüfen Sie bitte, ob Ihre Vermutungen richtig waren. Warum konnten die Antworten von Herrn Müller die Personalverantwortliche nicht überzeugen?

Merken Sie sich einige Vokabeln:

zittrige Hände – дрожащие руки

ein ausweichender Blick – взгляд человека, избегающего контакта с собеседником

eine eingesunkene Körperhaltung – поза человека, сидящего согнувшись

etwas vermeiden – избегать чего-либо, кого-либо

stottern - заикаться

ein Aussenseiter sein – быть аутсайдером

sich aus der Ruhe bringen lassen – позволить вывести себя из терпения

die Angriffslust – боевитость, воинственность

kopfverschränkte Arme – перекрещенные за головой руки

die Arroganz – надменность, заносчивость, высокомерие, дерзость

sachlich – зд. по-деловому

gelassen – хладнокровно, хладнокровный

23. Lesen Sie den Text “Auf dem Prüfstand” (s. Anhang 1, S. 75-77). Erzählen Sie russisch:

- Was ist ein Assesment-Center?

- Welche typischen Übungen warten auf Bewerber in Assesment-Centern?

- Auf welchen Internet-Seiten kann man Assesment-Center-Trainings ausprobieren?

24. A. Recherchieren Sie in Internetratgebern (s. Anhang 4, S. 86-87) zum Thema Bewerbung:

- wann und wo in Deutschland Bildungs- und Berufsmessen, Webinare und Jobinare von der Bundesagentur für Arbeit veranstaltet werden;

- wo Bewerbungsformulare zum Download angeboten werden;

- Top-Stellenangebote;

- die Aussagen von den Menschen, die Assesment-Center-Trainings ausprobiert haben.

B. Registrieren Sie sich, um zu Ihrem Suchprofil passende Jobs kostenlos per E-Mail anzufordern.

www.stellenmarkt.de, www.arbeitsagentur.de, www.bewerbungslexikon.de, ww.stellenanzeigen.de, www.jobboerse.arbeitsagentur.de 

C. Recherchieren Sie in Internet – Stellenbörsen (s. Anhang 4, S. 86-87) zu Ihrem Suchprofil passende

aktuelle Stellenangebote und nennen Sie bitte, welche Anforderungen von den Arbeitgebern an

Bewerber gestellt werden. 


Приложение 1

Lesetexte

SüddeutscheZeitung

Was die Zukunft bringt

In 20 Jahren wird die Arbeitswelt kaum wiederzuerkennen sein

Für Max Planck wäre die Veranstaltung wohl ein Graus gewesen. Der Physiker hielt weibliche Neigung zur Wissenschaft für „widernatürlich", Frauen duldete er nur ausnahmsweise in seinen Vorlesungen. Und jetzt blickten ausgerechnet Frauen in seinem Namen in die Zukunft der Arbeit, ins Jahr 2030. Eingeladen nach Berlin-Dahlem hatten die Max Planck Gesellschaft und die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wissenschaft (EAF), eine gemeinnützige Organisation, die sich der Chancengleichheit verschrieben hat. Die Kernfragen der Konferenz: Wer wird 2030 welcher Arbeit nachgehen? Wie verändern sich die Inhalte, Anforderungen, Qualifikationen? Wird es genug Jobs für alle geben oder gar zu viele? Gefühlte 95 Prozent der Teilnehmer waren weiblich - die meisten in leitender Funktion in Wissenschaft und Forschung, Politik und Unternehmen. Universitäten waren ebenso vertreten wie Versicherungen, Banken und Verwaltungen. Nach zwei Tagen kristallisierten sich vier Szenarien heraus. Für manche sprechen beinharte Fakten, andere bewegen sich im Bereich frommen Wunschdenkens:

Arbeit wird flexibler

Wir befinden uns im Übergang von der Industrie zur globalisierten Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft. Stechuhren kennt man nur noch aus Museen, Betriebszugehörigkeiten von 20, 30, gar 40 Jahren nur noch aus Uropas Erzählungen. Die Arbeitgeber wechseln genauso häufig wie die Anstellungsmodi, die Arbeitszeiten und das Einkommen. Freiberuflichkeit und befristete Tätigkeiten gehen Hand in Hand. Besonders Männer müssen sich von ihrer Ernährerrolle verabschieden, weil jetzt beide Partner mal Voll-, mal Teilzeit arbeiten, auch weil ein Einkommen nicht mehr ausreicht. Arbeit bietet mehr Chancen, aber auch mehr Risiken. Es wird mehr Arbeit nach Hause gebracht. Feierabend, Wochenende, Urlaub werden zu einer verhandelbaren Masse, „mit gravierenden Folgen für das Privatleben", warnt Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut in München. Die

neue Flexibilität richtet sich nicht nach den Bedürfnissen des Arbeitnehmers, Job und Familie unter einen Hut zu bringen, sondern nach den Bedürfnissen des Arbeitgebers, immer und überall auf seine Angestellten zugreifen zu können. 2030 heißt: mehr Dienstreisen, mehr Pendeln, längere Arbeitswege, aber auch mehr Home Office - mobil und multilokal eben.

Arbeit wird anstrengender

Allein der technologische Wandel macht Arbeit schneller, anspruchsvoller und kurzlebiger. Das Smart-phone macht das Lieblingscafe zum Büroersatz. Aber Kunden - und Chefs - erwarten auch, dass man im Cafe stets zur Verfügung steht. Das Prinzip „anytime, anywhere" bestimmt die Arbeitswelt. „Wir wollen gar nicht 60 Stunden die Woche arbeiten, aber wir müssen", lautet schon heute eine gängige Klage unter Freiberuflern und Führungskräften. Mehr Frauen in Chefsesseln fordert daher Astrid Szebel-Habig, Professorin für Betriebswirtschaftslehre in Aschaffenburg, aus einem simplen Grund: Es führt zu kürzeren Arbeitswochen - für alle. „Sitzungen, die Frauen leiten, sind schneller zu Ende. Männer nutzen Meetings zu ausufernden Selbstdarstellungen, Frauen denken pragmatischer und arbeiten effizienter, schon deshalb, weil sie irgendwann nach Hause müssen, wo Haushalt und Familie warten", sagt Szebel-Habig.

Arbeit wird qualifizierter

Derzeit gibt es 44 Millionen Erwerbstätige in Deutschland, im Jahr 2030 werden es je nach Prognose zwischen 37,5 und 39,4 Millionen sein. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen an die Mitarbeiter: Sie müssen bereit sein zu lebenslangem Lernen. Schon jetzt herrscht in vielen Branchen Fachkräftemangel (zum Beispiel im Ingenieurwesen und in der IT), während Geringqualifizierte kaum noch zu vermitteln sind. Früher fanden selbst Hauptschulabbrecher noch einfachste Jobs, inzwischen werden auch von Aushilfskellnern und Lageristen Computerkenntnisse verlangt. Der Arbeitsmarkt wird sich weiter spalten in Unqualifizierte ohne Aufstiegschancen und begehrte Fachkräfte. Weil wegen des demographischen Wandels aber immer weniger Mitarbeiter zur Verfügung stehen, müssen diese nicht nur länger arbeiten (Rente mit 70?!), sondern sie können ihren Arbeitgebern auch mehr abverlangen: Kaffeeservice am Schreibtisch etwa, kostenlose Massagen, Kinderbetreuung, ein Verwöhnwochenende im Wellnesshotel - Dinge, die führende Hightech-Firmen schon längst im Programm haben. „Nur Unternehmen, die bei ihren Mitarbeitern für die richtige Work-Life-Balance sorgen, haben eine Chance, geeignete Mitarbeiter zu finden", sagt Szebel-Habig voraus.

Arbeit wird weiblicher

Wäre die Schicksalsbank Lehman Brothers auch dann an jenem unheilvollen 15. September 2008 zusammengebrochen, hätte sie Lehman Brothers & Sisters geheißen? In anderen Worten: Wäre die Finanzkrise glimpflicher ausgefallen, würden mehr Frauen Banken und Firmen führen? Ja, meint Linda Basen, Präsidentin des National Council for Research on Women, einem Netz von gut 100 amerikanischen Forschungszentren, und nennt Studienergebnisse „Frauen meiden volatile Investitionen, sie planen lang- statt kurzfristig und wägen mehr Faktoren gegeneinander ab." Das zeige auch die Bilanz der Finanzkrise 2008, so Basch: „Je mehr Frauen im Management einer Firma saßen, desto geringer fiel der Aktienkurs." Das bestätigt der Marktbeobachter Hedge Fund Research Incorporated: Die Fonds, die Frauen managten, legten zwischen 2000 und 2009 um durchschnittlich neun Prozent zu, Männer-Fonds nur um sechs Prozent. (...)

Die Erkenntnis, dass Frauen besser mit Geld umgehen, setzt sich auch in Entwicklungshilfeministerien durch. Finanzhilfen zielen vermehrt auf Frauen in der Dritten Welt, weil die Gelder nachhaltig investieren, Saatgut kaufen oder die Schulgebühren der Kinder bezahlen, während Männer und Väter es lieber verprotzen und versaufen. (...)

Nachwuchs gäbe es auch in Deutschland genug: Schon jetzt ist mehr als die Hälfte der Hochschulabsolventen weiblich. Selbst in „männlichen" Fächern holen die Damen auf: In dem Rechts- und Sozialwissenschaften, den Ingenieurwissenschaften, den Naturwissenschaften und der Mathematik stellen sie inzwischen im Schnitt knapp die Hälfte der Studenten, in der Medizin bereits 70 Prozent.

Vernunft und Fakten sprechen also dafür, dass Frauen bis 2030 gehörig Karriere machen. Doch all den eindeutigen Zahlen steht das Phänomen der sogenannten Leaking Pipeline im Weg: Je weiter die Karriere schreitet, desto häufiger bleiben Frauen auf der Strecke: Frauen machen zwar 56 Prozent der Abiturienten aus, die Hälfte der Uni-Absolventen, 43 Prozent der Promovierten, aber nur 16 Prozent der Professoren und kaum nennenswerte 1,3 Prozent der Vorstandsposten in den 100 größten Unternehmen.

Viola Schenz  

Süddeutsche Zeitung,         

3O./31. Januar 2010


Die Zukunft der Arbeit

Keine Sorge, die Jobs gehen uns nicht aus. Doch die Berufswelt verändert sich stark.

Deutschland geht mit einem solchen Vorsprung aus der globalen Krise hervor, dass bereits von einem neuen deutschen Jobwunder die Rede ist. Wird dieser Vorsprung genutzt, ist in den kommenden Jahren sogar wieder Vollbeschäftigung möglich - mit einer Arbeitslosenquote unter vier Prozent. Doch die Erwerbsgesellschaft der Zukunft wird von sehr unterschiedlichen Trends bestimmt.

1. Aus dem Mangel an Jobs wird ein Mangel an Arbeitskräften

Nicht mehr Knappheit an Kapital, sondern an personellen Ressourcen bestimmt mehr und mehr die Wachstumsperspektiven der Unternehmen. Bis zum Jahr 2025 geht das Potenzial der Erwerbsfähigen um 3,6 Millionen auf 41,1 Millionen Menschen zurück. Schon 2015 fehlen in Deutschland etwa drei Millionen Arbeitskräfte - nicht nur Hochqualifizierte wie Naturwissenschaftler oder Ingenieure, sondern ebenso Handwerker. 2005 gab es noch zwölf Millionen Schulabgänger. Bis 2020 sinkt diese Zahl auf weniger als zehn Millionen. Immer mehr Ausbildungsplätze bleiben leer. Verschärft werden diese Engpässe dadurch, dass mehr Menschen auswandern als einwandern. Die Konsequenz: Gebraucht werden ein internationales Personalmarketing und ein attraktives Deutschland-Bild, das junge Leute aus aller Welt für Ausbildung, Studium und Beruf anlockt.

2. Multikulturelle Belegschaften forcieren die Innovation

Heute stammt jeder fünfte Einwohner hierzulande aus einer Migrantenfamilie. Der Arbeitsmarkt von morgen wird noch internationaler sein. Wenn sich Deutschland - endlich - für einen nach dem Bedarf gesteuerten Zuzug von Fachkräften entscheidet, lässt sich das Inlandsprodukt bis zum Jahre 2020 um bis zu 100 Milliarden Euro steigern. Schon heute stützen Zuwanderer in Deutschland die Sozialsysteme, indem sie mehr einzahlen, als sie zurückerhalten. Ebenso stabilisieren sie bereits heute Beschäftigung und Wachstum: Sie erfüllen nämlich Jobprofile, die hierzulande entweder fehlen oder zu denen deutsche Arbeitnehmer nicht bereit sind. Multiethnisch aufgestellte Unternehmen, in denen Zuwanderer den betrieblichen Alltag durch ihre Erfahrungen ergänzen, gehören zu den Gewinnern. Denn ihre offenere Firmenkultur ist förderlich für Innovationen.

3. Das Wachstum der Zukunft ist weiblich

Bis zu 2,4 Millionen Frauen könnten bei einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf zusätzlich für den Arbeitsmarkt gewonnen werden. Denn in Deutschland arbeiten überdurchschnittlich viele Frauen nur in Teilzeit. Wenn das Potenzial an weiblichen Arbeitskräften voll ausgeschöpft würde, so würde dies unser Bruttosozialprodukt um neun Prozent steigern. Unternehmen mit hohem Frauenanteil im Top-Management sind schon heute bei Produktivität und Motivation erfolgreicher.

4. Die Alten verändern den betrieblichen Alltag

Im amerikanischen Boston gibt es ein Familienunternehmen, das ausschließlich ehemalige Lehrerinnen, Ingenieure, Designer oder Kellnerinnen beschäftigt. Das Durchschnittsalter liegt dort bei 71 Jahren. Dank der Verlässlichkeit der Mitarbeiter stieg der Umsatz in den letzten Jahren um 20 Prozent. Es ist nicht nötig, Angst davor zu haben, dass die Belegschaften auch bei uns älter werden - wenn dieser Prozess gut gemanagt wird. Spätestens vom Jahr 2020 an, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen, wird dieser Alterssprung enorm. „Diversity Management" wird deshalb immer wichtiger: Wie können Unternehmen ältere Mitarbeiter länger im Beschäftigungsprozess halten? Wie können Junge und Ältere möglichst effektiv zusammenarbeiten? Wie schafft man maßgeschneidert flexiblere Arbeitszeiten? Diese Fragen werden auch in den Tarifverträgen immer wichtiger. So hat die die Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie mit den Arbeitgebern 2008 einen „Tarifvertrag Demographie" vereinbart.

5. Attraktive Regionen bauen ihren Vorsprung weiter aus

Nicht nur global, sondern auch national wird sich zwischen den Regionen der Wettbewerb um Arbeitskräfte verschärfen - und damit um Konsumenten und Steuerzahler. In Deutschland bilden sich immer deutlicher bis zu zwei Dutzend Zukunftszentren heraus, die an Attraktivität gewinnen. Dazu gehören Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Bremen, Köln oder Düsseldorf und das entsprechende Wohnumland. Aber ebenso Kandidaten wie der Großraum Münster, Bonn, Aachen oder Dresden. Auch in der Hauptstadtregion um Berlin und Potsdam stieg schon in den letzten fünf Jahren die Erwerbstätigkeit dreimal so stark an wie im Rest der Republik. Diese Job-Boomer zeichnen sich als Wissenschaftsstandorte aus, durch ein reiches kulturelles Angebot, hohe Wohnqualität und ein attraktives Freizeitumfeld. Das lockt Spitzenkräfte an und wirkt wie ein Hebel auf die gesamte Erwerbstätigenzahl: Parallel entstehen auch in den Dienstleistungen und bei der Industrieproduktion neue Jobs. Die Differenzierung wird weiter wachsen: Einerseits herrscht schon heute in einigen Arbeitsamtsbezirken im Süden Deutschlands faktisch Vollbeschäftigung. Andererseits schrumpft in knapp einem Drittel der 413 deutschen Kreise und kreisfreien Städte die Zahl der Erwerbstätigen drastisch, etwa im Osten oder im Ruhrgebiet. (...)

6. Die Arbeit wird nicht weniger, aber anders

Wir bekommen nicht weniger Arbeit, aber andere Arbeit. Schon heute ist kaum ein Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland in klassischen Produktionsbetrieben tätig. Die Sorge ist berechtigt, dass Deutschland seinen industriellen Kern verlieren konnte. Gewinner sind die wissensbasierten Dienstleistungen. Auch die sozialen Dienste boomen. Pflege, Erziehung und Betreuung, Familien- und Nachbarschaftshilfe. Weitere Potenziale für wachsende Beschäftigung liegen in der Freizeit- und Gesundheitsindustrie, der Medizin- und Biotechnik. Verkehr, Logistik und Kommunikationstechnologie gehören gleichfalls zu den Jobtreibern. Die Seniorenwirtschaft, die Silver-Economy, eröffnet neue Marktchancen. Keine Sorge also: Die Arbeit geht uns auch im 21. Jahrhundert nicht aus!

7. Ein neuer Typus  des Mittelstands entsteht

Die Grenzen zwischen Arbeitnehmer und Unternehmer verschwimmen, selbständige Tätigkeiten nehmen zu: Alleinunternehmer, Solo-Anbieter formen den Typus des neuen Mittelstandes. Noch sind in Deutschland nur etwa elf Prozent aller Erwerbstätigen selbständig. Dies wird sich ändern. Vor allem Frauen haben Nachholbedarf; sie stellen derzeit weniger als ein Drittel aller Selbständigen. Der gesamte Mittelstand, der wichtigste Jobmotor auch in Zukunft, wird den demographischen Wandel massiv zu spüren bekommen. Viele kleine und mittlere Familienbetriebe, die eher in der Provinz verwurzelt sind, haben im Kampf um die besten Köpfe das Nachsehen, wenn sie nicht aktiv dagegenhalten. Sie brauchen Demographie-Berater, die ihnen beim Personalmanagement helfen. In Ländern wie Belgien unterstützen Diversitätsberater schon jetzt mittelständische Betriebe bei der Rekrutierung und Aufnahme von Ausländern.

8. In der Lohnpolitik wird Mitarbeiterbindung wichtiger

Mit dem knapper werdenden Angebot an Fachkräften steigen die Löhne - je nach Branche und Region unterschiedlich stark. Vor allem leistungs- und ergebnisabhängige Erfolgsprämien und Einmalzahlungen werden damit zunehmen. Zugleich rücken neue Vergütungsmodelle nach vorn, die sich weniger am kurzfristigen Unternehmenserfolg ausrichten als vielmehr daran, qualifizierte Köpfe langfristig an den Betrieb zu binden. Programme zur Mitarbeiterkapitalbetei          ligung bekommen neue Konjunktur.

9. Bildung ist die beste Beschäftigungspolitik

Bildung ist die beste Investition in eine moderne Beschäftigungspolitik. Deutschland liegt im OECD-Vergleich mit seinen Bildungsausgaben nur auf Rang 23 unter den 27 wichtigsten Ländern. Die Folgekosten unzureichender Bildung und damit entgangenes Wirtschaftswachstum werden allein bis 2043 auf mehr als 311 Milliarden Euro (mehr als der heutige Bundeshaushalt) geschätzt. Die Studienquote zum Beispiel reicht nicht aus, um den Bedarf an Hochqualifizierten zu decken. Auch sind die Übergangsphasen beim Berufseinstieg zu lang - und sie werden immer länger. Wie erreichen wir eine bessere Qualifizierung und Aktivierung jener, die bisher auf dem Arbeitsmarkt zu wenig Chancen haben? Den Sockel von derzeit mehr als 2,2 Millionen Langzeitarbeitslosen kann auch der demographische Wandel nicht einfach auflösen.

Süddeutsche Zeitung, 8.1.2011


Wirtschafts

Woche

Vollzeit im Nebenjob

Arbeitnehmer müssen sich auf einiges gefasst machen: kaum noch feste Jobs, fragmentierte Arbeitszeiten, instabile Lebensverhältnisse. Als Alternative wählen viele die Selbstständigkeit. Doch auch die hat ihre Tücken.

Seit zehn Jahren lebt Nadine Huss-Schäfer mit der Ungewissheit. Gut 15 Arbeitsverträge hat sie in dieser Zeit unterschrieben, mal für sechs Monate, mal für ein Jahr. Und manchmal hatte sie nicht einmal einen befristeten Vertrag. Dann arbeitete sie als sogenannter Freelancer für 20 Euro die Stunde.

Sie ist jetzt 32 und sagt, dass sie die Flexibilität „anfangs enorm geschätzt hat". Sie arbeitet im Raum Limburg/Montabaur in der Erwachsenenbildung und war schon Dozentin für Selbstmarketing, gab Bewerbungstrainings oder Computerkurse. Seit vier Jahren aber hätte sie lieber eine Festanstellung. Doch die Chancen dafür stehen schlecht.

Die Entwicklung am Arbeitsmarkt zeigt schon länger weg von der Sicherheit einer lebenslangen Anstellung, hin zu mehr Unbeständigkeit, zu befristeten Arbeitsverträgen, häufig wechselnden Jobs, hin zur Kleinselbstständigkeit. Vor wenigen Wochen vermeldete das Statistische Bundesamt, dass seit 1991 noch nie so viele Erwerbstätige befristet beschäftigt gewesen seien wie 2008. Rund 2,7 Millionen Menschen waren davon betroffen jüngere Arbeitnehmer und Frauen mehr als Ältere und Männer.

Das Gros der Arbeitnehmer hat dieses Schicksal nicht freiwillig gewählt: Nahezu jeder Dritte gab an, keine Festanstellung gefunden zu haben, jeder Fünfte besaß nur einen Probearbeitsvertrag.

Eine Erhebung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt  und Berufsforschung (IAB) kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Hiernach hat sich der Anteil der Zeitverträge zwischen 2001 und 2009 vor allem bei den Neueinstellungen von 32 auf 47 Prozent kräftig erhöht.

„Die Übergangsphasen am Berufseinstieg sind länger geworden", stellt Werner Eichhorst, stellvertretender Direktor Arbeitsmarktpolitik am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, fest.

Es ist eine diplomatische Untertreibung für das, was gerade wirklich geschieht: Längst müssen sich heute auch höher Qualifizierte durch einen Hindernisparcours aus Praktika, freier Mitarbeit und zusätzlichen Qualifikationsphasen quälen. Und immer öfter mündet das in Patchwork-Lebensläufen und prekären Arbeitsverhältnissen, irgendwo zwischen unbezahltem Dauerpraktikum und Gelegenheitsjob.

Seit Jahren sprechen Arbeitsmarktexperten von der „Generation Praktikum", dabei ist aus ihr längst eine „Generation Warteschleife" geworden. Eine immer wieder verlängerte Probezeit - für viele junge Berufstätige ist das heute „ein normales Einstiegsverhältnis", sagt Arbeitsmarktforscher Eichhorst. Es ist ein bisschen wie bei Alice im Wunderland: Man muss immer schneller laufen, nur um überhaupt an derselben Stelle zu bleiben.

Wirtschaftskummerland

„Die Wirtschaft wächst zwar wieder, doch die Arbeitgeber zögern, Festanstellungen zu schaffen", konstatierte jüngst die amerikanische Zeitschrift Business Week". Auch hierzulande sieht das nicht besser aus. So will in diesem Jahr jedes dritte Unternehmen in Deutschland die Mitarbeiterzahl reduzieren, obwohl fast die Hälfte der Firmen eine positive Geschäftsentwicklung erwartet, ergab eine Kienbaum-Studie.

In Deutschland wurden zwar während der Krise mittels Kurzarbeit viele Arbeitsplätze vorläufig gerettet. Doch auch hierzulande avancieren reguläre Beschäftigungsverhältnisse zum Auslaufmodell. Allein im Dienstleistungssektor haben heute nur noch rund 53 Prozent der Beschäftigten einen unbefristeten Arbeitsvertrag sowie einen Vollzeitjob, so eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Nicht wenige junge Berufstätige entwickeln daher einen ganz neuen Lebensentwurf. Statt zu bangen und eine um die andere Warteschleife zu durchlaufen, ergreift eine wachsende Schar die Flucht nach vorn und rettet sich in die Selbstständigkeit - als Freiberufler oder Chef im eigenen Unternehmen. (...)

Entsprechend steigt nicht nur die Zahl der befristeten Verträge. Auch die Zahl der Selbstständigen in den freien Berufen in Deutschland wächst jährlich um fünf Prozent.

„Unternehmergeist ist cool geworden", titelte neulich die britische Wirtschaftszeitung „The Economist". Inzwischen ermögliche die moderne Technik rund um Smart-phones und Internet, „unsere Leidenschaften zum Beruf zu machen und Geld mit dem zu verdienen, was uns begeistert", apostrophiert der Berliner Sachbuchautor Markus Albers, dessen jüngstes Buch („Meconomy" dazu konsequenterweise gleich als iPhone-App erschienen ist, ganz ohne Verlag.

Mehr Eigenverantwortung

Der Wunsch zu mehr Eigenverantwortung macht nicht einmal mehr vor einem Berufsstand halt, der bisher als Leitbild der Festanstellung galt: den Führungskräften.

 

Sogenannte Interimsmanager gab es zwar früher schon, doch war das meist eine vornehme Art für Manager gehobenen Alters, die Zeit bis zum Ruhestand zu überbrücken. „Inzwischen aber steigt die Zahl derjenigen, die daraus ein veritables Karrieremodell entwickeln", sagt Marcus Schmidt, Chef der Münchner Personalberatung Hanover Matrix.

Allein bei Heidrick & Struggles ist die Zahl der Interimsmanager aus Überzeugung merklich gestiegen. Schon jetzt läge der Anteil der unter 50jährigen bei 32 Prozent, stellt die Düsseldorfer Partnerin Sandra Hegger fest. Zum Vergleich: 2006 waren es erst 19 Prozent. Da gehörte Andrea Jaspert schon dazu.

Seit fünf Jahren lebt die 48jährige so, wechselt durch Unternehmen und Branchen. Sechs Monate hier,  neun  Monate dort. Ein Internet-Unternehmen in München hat sie zeitweilig gemanagt, einen Möbelhersteller in der Schweiz und zuletzt einen Automobilzulieferer im Sauerland. Immer in der Position des CFO, des obersten Finanzmanagers.

„Die Zeiten sind spannend, es gibt aktuell viele gute Jobs", sagt-Jaspert. „Ich liebe die wechselnden Herausforderungen."

Aber will sie das ewig machen?

„Ich weiß nicht, ob ich das bis zum Ruhestand machen kann, aber zurzeit kommt für mich nichts anderes infrage", begründet sie ihre Berufswahl.

Und was ist mit der Familie? Leidet die nicht darunter?

„Gar nicht", sagt Jaspert kämpferisch. „Ich bin Managerin mit Leib und Seele. Ich stand nie vor der Wahl Familie oder Führen. Es geht alles, wenn man nur will."

Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten zusammen, einem Unternehmer, der das unstete Leben ebenfalls kennt. Sie führen eine typische Wochenendbeziehung.

Unter der Woche gehört ihre Zeit ganz dem Beruf, am Wochenende kommt sie nach Hause. Ihre zwei Kinder gehen aufs Gymnasium, eine Ganztagsschule, beide stehen kurz vor dem Abitur. Unter der Woche sieht zumindest noch Jasperts Mutter nach den Teenagern. „Ich habe meine Kinder früh zur Selbstständigkeit erzogen", sagt Jaspert „Das klappt prima."

Schon länger prophezeien Forscher, dass die zunehmende Projektarbeit eine neue Generation von Fachkräften hervorbringen wird hoch spezialisierte Klein-selbstständige, die projektweise für verschiedene Unternehmen arbeiten und als Experten ihre jeweiligen Marktnischen besetzen. Ihren Mehrwert für die Unternehmen beziehen sie nicht nur aus ihrem Fachwissen, sondern auch aus dem Fundus dieser ständig wechselnden Aufgaben und Brancheneinsichten.

Doch auch für all jene, die sich nicht selbstständig machen, wird sich einiges ändern: die Art, wie sie sich vernetzen, wie sie Fachwissen anhäufen, aufbereiten und teilen. Eine Studie der Deutsche Bank Research geht davon aus, dass im Jahr 2020 rund 15 Prozent der Wertschöpfung durch temporäre, kooperative Zusammenarbeit entstehen werden.

Das benötigt eine ganz neue Kultur der Transparenz und Kollaboration.

Nicht alle profitieren

In dieser Welt aus Projekt- und Leiharbeit, aus Freelancer- und Teilzeitjobs liegen zahlreiche Chancen, aber auch jede Menge Risiken, die die Apologeten des Wandels gerne ausblenden.

Da gibt es etwa die Angst, der Entwicklung selbst kaum noch folgen zu können. Denn das Modell überträgt dem Einzelnen nicht nur mehr Freiheiten, sondern auch mehr Verantwortung, sich selbst für den Arbeitsmarkt attraktiv zu halten. Die Weiterbildung wird zunehmend individualisiert und damit ein wesentlicher Kostenfaktor im persönlichen Einkommen. Gleichfalls wird sie zum Risiko für alle, die sich das nicht mehr leisten können.

Zum anderen ist absehbar, dass durch den Wandel der Graben zwischen hoch qualifizierten Spitzenkräften und weniger gut ausgebildeten Arbeitnehmern weiter wachsen wird.

Während die mobilen Spezialisten durch häufige Jobwechsel ihr Wissen, ihren Marktwert und ihr Einkommen verbessern, muss der andere, bisher größere Teil der Beschäftigten mit jedem neuen Konjunkturzyklus um seinen Broterwerb bangen. Sei es, weil die Jobs in Billiglohnländer abwandern oder weil der Wettbewerbsdruck unter der steigenden Schar der Austauschbaren steigt.

Auf die Generation der Wissensarbeiter kommen immense Herausforderungen zu. Wer sein eigener Chef ist, arbeitet autonomer. Viele spornt das an, anderen verlangt das aber auch enorm viel ab.

Es kann zur Last werden, wenn etwa existenzielle Fragen wöchentlich beantwortet werden müssen, wenn Aufträge ausbleiben oder Kunden nie zufrieden sind. Dann entscheidet über den weiteren Erfolg, wie gut man sich selbst motivieren kann. Schließlich gibt es keinen Chef, der einen antreibt, keine Kollegen, die einem auf die Schulter klopfen oder Hilfe anbieten.

Nicht wenige verabschieden sich deshalb schon heute aus dem vermeintlichen Idyll des Heimbüros und ziehen in sogenannte Coworking Spaces, wie sie gerade überall in Deutschland entstehen. In diesen Bürogemeinschaften begegnen sich Anwälte, Künstler, Journalisten, Architekten oder Trainer. Sie alle nutzen nicht nur die Kostenvorteile der gemeinsam genutzten Büros, sondern suchen in der oft chaotischen Atmosphäre auch einen Ausweg aus dem tristen Einzelkämpferdasein.

Zum Erfolg dieser ,,Arbeitssammler", wie sie der Buchautor Peter Plöger nennt, wird neben der technischen Basisausstattung aus Laptop, Smartphone und Surfstick (siehe Grafik) allerdings ebenso wesentlich beitragen, ob sie es schaffen, sich eine namhafte Marke aufzubauen - im Fachjargon auch Personal Branding genannt. Die permanente Selbstvermarktung über das Internet, über soziale Netzwerke, Blogs oder Fachforen bildet in dieser neuen Arbeitswelt einen entscheidenden Teil der Überlebensstrategie. Schließlich sind externe Mitarbeiter noch leichter austauschbar.

Die wohl größte Herausforderung in dieser modernen Arbeitswelt aber wird sein, Arbeits- und Freizeit ständig auszubalancieren. Letztlich gibt es immer was zu tun, und echte Mußestunden treten zunehmend in den Hintergrund. Gerade wenn es Kunden eilig haben, müssen Freiberufler auch schon mal Nachtschichten einlegen. Ein andermal herrscht Leerlauf, und das schlechte Gewissen, vielleicht doch noch etwas Akquise zu betreiben, kämpft dann mit dem Bedürfnis, endlich mal wieder abzuschalten.

Nicht selten fühlen sich derart Freiangestellte von ihrer Arbeit vereinnahmt. Wo viele der Grad an Selbstbestimmung anspornt, wird er für andere zum Hemmschuh. Oftmals handelt es sich dabei aber auch nur um eine strapaziöse Übergangsphase, wie erfahrene Freiarbeiter bestätigen. Oder wie Nadine Huss-Schäfer sagt: „Man gewinnt mit der Zeit eine innere Ruhe."

jochen.mai@wiwo.de Wirtschaftswoche, 12.4.2010

managerSeminare

Arbeitswelt im Aufbruch

Auf dem Weg zur Ich-Wirtschaft

Der lebenslange Job? Die großen Unternehmensmarken? Die Altersvorsorge? Die Wirtschaftskrise hat die Grenzen der Strukturen, die früher für Stabilität und Verlässlichkeit sorgten, schonungslos aufgezeigt. Das Einzige, was in der heutigen Wissensgesellschaft noch Sicherheit bietet, ist der eigene Kopf. Darauf besinnen sich immer mehr Berufstätige, hat Markus Albers beobachtet. Für den Politologen bilden sie die Vorhut einer neuen Wirtschaftsordnung. Er nennt sie die Meconomy.

Manchmal wollen wir einfach mal etwas Neues ausprobieren, weil das Alte so komisch schal schmeckt und vermutlich eh bald umkippt. Manchmal brauchen wir einen ordentlichen Schubs von außen, um Veränderungen zu akzeptieren, von denen wir schon lange ahnten, dass sie unumkehrbar sind. Und manchmal müssen wir aus der Bahn geworfen werden, um zu wissen, wo es hingehen soll.

Genau das hat die Weltwirtschaftskrise getan. Sie hat uns die Grenzen von Strukturen aufgezeigt, die bisher Sicherheit und Verlässlichkeit boten. Der lebenslange Job? Die großen Unternehmensmarken? Die Altersvorsorge? Marode oder hinfällig. Die scheinbare Berechenbarkeit unseres Lebensrhythmus, der tägliche Weg zur Arbeit, das allzeit als so vernünftig geltende Fondssparen - alles scheint plötzlich hoffnungslos veraltet. Unzuverlässig. Falsch.

Während viele noch dem Plüsch des patriarchalischen Systems von rheinischem Kapitalismus, Reihenhaus, Rente nachtrauern, haben andere bereits umgedacht. „Die Menschen haben gelernt, wieder den eigenen Fähigkeiten und Leidenschaften zu folgen", konstatiert Andrew Tuck, Chefredakteur der englischen Zeitschrift Monocle. Das Jahr 2009 bezeichnet er als „Rethink year" - das Jahr des Umdenkens.

„Es gab schreckliche Verluste für viele, aber auch einige heilsame Korrekturen." Tuck weiß von Menschen zu berichten, die gerade vom Fotoagenten zum Koch umgeschult haben oder vom Banker zum Bauern.

Der Gründergeist ist stark geworden

Andere sind noch einen Schritt weitergegangen - nach dem Motto: Wenn es keine Sicherheit mehr gibt, keiner wirklich weiß, wie es weitergeht - warum dann nicht selbst die Zukunft miterfinden? Eine Denkrichtung, die sich offensichtlich immer mehr ausbreitet. „Entrepreneurialism has become cool" - zu Deutsch: Gründergeist ist cool geworden - titelte kürzlich die britische Wirtschaftszeitung The Economist. Victor Hugo, so stand im dazugehörigen Artikel zu lesen, habe einmal gesagt, man könne sich einer einmarschierenden Armee entgegenstellen, aber nicht einer Idee, deren Zeit gekommen ist. „Diese Idee", schreibt der Autor, „ist heute das Unternehmertum."

Eine These, für deren Gültigkeit sich auch in Deutschland Belege finden. Die Zahl der Selbstständigen in freien Berufen steigt hierzulande gerade um sage und schreibe fünf Prozent pro Jahr. Und ausgerechnet in den Krisenjahren 2009 und - zumindest wenn man die ersten Monate aufs Jahr hochrechnet - 2010 wurden in Deutschland erstmals seit Kriegsende mehr Unternehmen gegründet als pleitegingen.

Bei den Neugründungen zeichnet sich ein deutliches Muster ab: Viele der Gründer setzen konsequent an der kleinsten sinnvollen Einheit an, auf die wir uns in der Wissensgesellschaft noch verlassen können - sich selbst. Mit anderen Worten: Sie fragen sich, was interessiert mich wirklich, wofür brenne ich, was ist meine Leidenschaft, und diese machen sie dann zum Geschäft. Was früher nach schwülstiger Seibstfindungsromantik klang und zumeist nicht mehr Substanz besaß als ein Stück Würfelzucker im Wasserglas, passiert plötzlich wirklich. In der Wirtschaftswelt setzt sich ein Sich-selbst-bewusst-Sein durch, das in einer neuen, ichbezogenen Wirtschaftsordnung münden wird. Willkommen in der Meconomy!

Rund um Interessen bilden sich Stämme

Doch damit kein Missverständnis aufkommt: Die Wirtschaftskrise ist zwar aktuell der stärkste Treiber der Meconomy, ihre wichtigste strukturelle Voraussetzung wurde allerdings schon vorher angelegt. Und zwar - wie heutzutage so oft -im Internet, genauer, in den Bezie-hungsgeflechten, die dort bestehen. Der amerikanische Marketingexperte Seth Godin spricht in diesem Zusammenhang von Tribes" - also Stämmen. Im Netz existieren davon unendlich viele nebeneinander, große und kleine, horizontale und vertikale. Es gibt Stämme, mit denen wir gemeinsam arbeiten, reisen, einkaufen. Stämme, mit denen wir über Politik diskutieren, denen wir unsere Fotos zeigen, die dieselbe Musik mögen wie wir oder die uns ihre Kochrezepte verraten. Die Organisation und Kommunikation der Stämme findet über Facebook und XING, Twitter und Basecamp, E-Mail und Websites statt.

All diese Stämme, so Godins Theorie, suchen Anführer. Und hier kommen die Selbstunternehmer, die Treiber der Meconomy, die Me-conomisten ins Spiel: Sie sind es, die sich zum Anführer aufschwingen oder gleich ihren eigenen Stamm gründen. Wie der Amerikaner Gary Vaynerchuk, eine der internationalen Galionsfiguren der neuen Selbstverwirklichungskultur in der Meconomy.

Aus zwei Leidenschaften ein Geschäft gemacht

In zehn bis 30 Minuten langen Filmchen sitzt Vaynerchuk im Sessel, testet Wein und macht Witze. Manchmal hat er einen Gast, der mit ihm den ein oder anderen Tropfen bespricht. Das war es. Mehr passiert nicht auf dem Video-blog Wine Library TV. Das Ganze ist aber in einer Weise unterhaltsam und lehrreich, dass man sich fragt, warum man jemals einen Weinführer gekauft oder sich bisher nicht für Wein interessiert hat.

Aber der Reihe nach: Im Jahr 2005 war der gebürtige Russe Vaynerchuk noch Geschäftsführer eines Weingroßhandels in New Jersey. Schon immer galt er als charismatischer Typ, als geborener Verkäufer, liebte es, andere zu unterhalten, war aber keine klassische Fernsehpersönlichkeit. Mit seiner quäkigen Stimme, den Sportanekdoten und dem leicht prolligen Humor hätte er niemals einen Part in einer klassisch distinguierten Genießersendung bekommen.

Also schaffte er sich seine eigene Plattform im Internet, zusammengezimmert aus seinen beiden Leidenschaften, dem Wein und dem Entertainment, und wurde so zum weltweit ersten Wein-Videoblogger - mit einem angeschlossenen Weinhandel, über den er sich anfangs finanzierte. Mittlerweile dürfte er mit seinen Vorträgen aber weit mehr verdienen. Gary Vaynerchuk hat sich - wie Seth Godin sagen würde - einen zehntausendköpfigen Stamm aufgebaut. Viele seiner Mitglieder werden sicher auch seine Bücher kaufen, die er demnächst herausbringt. Einen Millionen-Vertrag über zehn Veröffentlichungen hat er gerade unterschrieben.

Die gigantische Größe seines Stammes hat Vaynerchuk reich gemacht. Damit einen die Position des Stammesführers in der Meconomy versorgt, reicht aber bereits eine verhältnismäßig kleine Gemeinde.

Der Break Even liegt bei 1.000 Fans

Laut der „ l000-Fans-Regel" von Kevin Kelly, Internet-Legende und Mitbegründer des Magazins Wired, braucht ein Selbstunternehmer 1.000 wahre Fans, um von seiner Leidenschaft zu leben. Ein wahrer Fan, sagt Kelly, bringt drei Freunde mit zum Konzert. Kauft die teure Hardcover-Ausgabe eines Buches, statt nur auf der Website des Autors herumzuklicken. Fährt quer durch die Stadt, um in genau diesem Laden jenes Produkt zu kaufen. Und vor allem betreibt er Marketing für den Stamm - erzählt weiter, wie großartig es ist, Mitglied zu sein.

Kai Müllers Stamm hat die magische Marke von 1.000 Mitgliedern längst geknackt. Der Kölner betreibt einen der zehn meistgelesenen deutschen Blogs, „StyleSpion. de", in dem es um Inneneinrichtung, Fotografie, Design und Musik geht. Früher war das ein Hobby neben der Festanstellung, Anfang 2009 kündigte Müller seinen Job als Webdesigner und Suchmaschinen-Optimierer und betreibt StyleSpion seitdem hauptberuflich. Die Anzeigenkunden lieben ihn dafür, dass er gerne Produkte vorstellt. Die Leser vertrauen ihm, weil er sich nicht bestechen lässt und wirklich nur Dinge präsentiert, die seinem persönlichen Geschmack entsprechen. „Je weniger man sich verstellt, desto besser läuft es", nennt Müller sein Geschäftsgeheimnis, das längst kein Geheimnis mehr ist.

Die Marke „Ich" formen

Blaise James, Markenstratege beim weltweit tätigen Marktforschungsunternehmen Gallup, das regelmäßig neue Trends rund um das Thema Arbeit statistisch begleitet, spricht in diesem Zusammenhang von „eingebettet" beschäftigt in Anspielung auf die Journalisten, die während der Irakkriegs bei der Armee „embedded" waren. „Sie arbeiten in einer Firma für das Wohl dieser Firma, aber sie suchen gleichzeitig ihren persönlichen Vorteil „jetzt und zukünftig." Das drückt sich unter anderem darin aus, dass die Arbeitnehmer mehr und mehr Mühe aufwenden, eine Marke „Ich" aufzubauen, um sich auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren. Das dazugehörige Schlagwort gibt es schon, Personal Bran-ding lautet es, und wird nun seit ein, zwei Jahren lautstark via Kongressen, Zeitschriftenartikeln und Fachbüchern in die Business-Welt getragen.

Eines der bekanntesten Bücher ist das mit dem etwas knalligen Titel „Karrierefalle Internet". Der Untertitel beruhigt auch nicht gerade: Managen Sie Ihre Online-Reputation, bevor andere es tun." Geschrieben hat es Klaus Eck, der nicht nur wegen seines Bestsellers als Deutschlands führender Experte in Sachen Personal Branding gilt. „Je verlässlicher der Einzelne in seiner Online-Kommunikation ist, je klarer das Online-Profil, desto leichter wird er sich mit dem Personal Branding tun", sagt Eck. Sein Mantra: „Sie sollten immer als Erstes eine eigene Webadresse unter Ihrem Namen anmelden, darunter ein Personal Blog anlegen oder eine Weiterleitung zu einem Profil-Face-book oder XING - einrichten."

Virtuelle Assistenten übernehmen mühselige Aufgaben

Im gleichen Maße, wie der Meconomist zunehmend seine Marke pflegt und seine Leidenschaften lebt, wird er in andere, weniger wichtige Aufgaben weniger Zeit investieren, sie zum Teil sogar outsourcen. Eine Dienstleistung, die in diesem Kontext eine wachsende Rolle spielen wird, bieten virtuelle Persönliche Assistenten (VPAs). Das sind Menschen, die mühselige oder zeitfressende Aufgaben für andere erledigen, also zum Beispiel Internetrecherchen machen, Präsentationen zusammenbauen, Reisen buchen, den günstigsten Flug nach Bangkok heraussuchen oder die beste kleine Videokamera aufspüren.

Das Prinzip, das dahintersteht, beruht auf der sogenannten Geoarbitrage „Die weltweit unterschiedlichen Währungskurse und Lohnniveaus werden ausgenutzt, um eine Dienstleistung möglichst billig einzukaufen", erklärt Bastian Kröhnert. Der Jung-Unternehmer hat nach seinem BWL-Studium 2009 den ersten VPA-Dienst in Deutschland gegründet. Die Assistenten bei strandschicht.de sitzen in Polen, sprechen aber alle laut Anbieterversprechen perfekt Deutsch.

Kröhnerts größter Konkurrent ist der indische Anbieter GetFriday, der ebenfalls seit vergangenem Jahr einen deutschsprachigen Service im Programm hat. Dessen deutsches Team besteht laut GetFriday-CEO Sunder Prakasham zwar erst aus vier Personen - im Vergleich zu 200 Mitarbeitern insgesamt -, aber das will er schnell erweitern, denn auch er spürt die Vorzeichen der Meconomy: „Menschen, die vorher nie daran gedacht haben, Aufgaben nach Indien zu geben, erwärmen sich jetzt in der Krise plötzlich für die Idee", berichtet er. Die geringen Kosten halten die Hemmschwelle zum Ausprobieren niedrig: Je nach Tarif werden zwischen fünf und 15 Euro pro VPA-Arbeitsstunde fällig.

Vor allem im angelsächsischen Raum haben sich VPA-Dienste bereits etabliert. Vor allem von den Mitgliedern einer bestimmten Community, einem bestimmten Stamm, werden sie dort zunehmend genutzt. Die Rede ist von den sogenannten Life Hackern. Die in ihrer Art zu arbeiten und zu lernen zu den Avantgardisten der Meconomy gezählt werden müssen.

Kleine Tricks, die das Leben vereinfachen

Geprägt wurde der Begriff Life Hacking von dem britischen Technologie-Journalisten Danny O'Brien, nachdem er eine Umfrage unter extrem produktiven Computerspezialisten durchgeführt hatte und herausfand, dass diese alle kleine Tricks und Abkürzungen benutzen, um ihre Arbeit erledigt zu bekommen. Auf einer Konferenz in San Diego präsentierte er 2004 seine Ergebnisse unter dem Titel „Life Hacks" erstmals der Öffentlichkeit. Unter Bloggern und in der Technologie-Community verbreitete sich das Motto blitzschnell. Zahlreiche Blogs griffen die Idee des Life hackings auf, neue Websites entstanden, die sich der Idee widmeten, mit kleinen Tricks und selbst erfundenen Routinen das (Arbeits-) Leben zu erleichtern.

Die populärste ist Lifehacker. com, gegründet von Gina Trapani. Der breiten Öffentlichkeit bekannt machte die Programmiererin und Journalistin das Thema aber erst mit ihrem 2008 erschienenen Buch. „Upgrade your Life" ist laut Untertitel „der Lifehacker-Führer zum klügeren, schnelleren und besseren Arbeiten". Dinge sofort erledigen, wenn sie auftauchen, ist eine der zentralen Botschaften, die sie in ihrem Buch transportiert und in vielfältigen Facetten mit ganz konkreten Handlungsanleitungen ausführt. (...)

Aus expliziten Anleitungen implizite Regeln ableiten

Ferriss nimmt sich in seinem Bestseller „Die 4-Stunden-Woche" bestimmte Lernfelder vor - sei es Tangotanzen, Japanisch sprechen oder Freistilschwimmen -, dekonstruiert die gängigen Lehrmethoden und sucht nach impliziten Regeln, die in der expliziten Anleitung nicht vorkommen. Seine Erkenntnisse teilt er per Blog, Internetvideos und Twitter mit aller Welt. Seine Leser und Zuschauer wiederum ergänzen die Techniken um eigene Hinweise und Kommentare. Mithilfe dieser durch die Weisheit der vielen optimierten Lerntechniken schafft Ferris es tatsächlich, binnen kürzester Zeit in ganz verschiedenen Disziplinen ein Exellenz-Niveau zu erreichen, für das andere Jahre benötigen.

Als jemand, der wie kaum ein anderer das lebenslange Lernen vorlebt, bewegt sich Tim Ferriss bereits jetzt auf einem der Nervenstränge der Meconomy. Denn das Prinzip der permanenten Selbstverbesserung ist in einer Wirtschaftsordnung, die das Ich in den Mittelpunkt stellt, angelegt. Und außerdem unausweichlich, meint zumindest Werner Eichhorst, stellvertretender Direktor Arbeitsmarktpolitik am Bonner Institut für die Zukunft der Arbeit (IZA). Einer der Hauptgründe laut dem Experten, der öfter einmal nach Berlin geladen wird, wenn die (Arbeits-)Politiker wieder einmal wissen wollen, wie es weitergeht: „Es werden regelmäßig neue Berufsbilder entstehen mit neuen Fähigkeitsprofilen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können." Experten gehen zum Beispiel davon aus: Die in zehn Jahren wichtigsten Berufe gibt es heute noch gar nicht.

Weiterbildner werden zur Wegweisern der Wissensgesellschaft

Beim lebenslangen Lernen, das in der Meconomy vom Schlagwort zur Lebenswirklichkeit avanciert ist, spielt wieder - das steht außer Frage - die Technologie eine zentrale Rolle. Schon jetzt lernt jeder fünfte Deutsche am Computer - und das zunehmend selbst organisiert. Tendenz weiter steigend. In Zukunft werden die Lerner dabei mehr und mehr auf jene Online-Wissensangehote zurückgreifen, die sich gerade etablieren. So hat zum Beispiel die Video-Website YouTube im März 2009 den Service EDU installiert. Hier lassen sich Lehrfilme verschiedener amerikanischer Universitäten anschauen, thematisch sortiert in unterschiedlichen Kanälen. Auf der Startseite sind die meistgesehenen Videos aufgelistet, dazu gibt es ein alphabetisches Verzeichnis der Institute.

Kurz zuvor war der Dienst Academic Earth gestartet, eine Seite mit ganz ähnlichem Anspruch, auf der Vorlesungen aus Berkeley, Harvard, Princeton, Stanford, Yale und dem MIT abrufbar sind. Nicht nur der Konsum der Inhalte ist kostenlos, sondern sie dürfen sogar in die eigene Website oder in den eigenen Blog eingebunden werden. Nie zuvor war es einfacher, den weitbesten Wissenschaftlern zuzuhören und zuzusehen. Dieser Trend wird sich fortsetzen, in der Meconomy noch potenzieren. Den Meconomisten werden Unmengen an Wissen frei zur Verfügung stehen.

Damit wird sich auch die Rolle der Bildungs- und Weiterbildungsinstitutionen ändern. Sie werden nicht mehr in erster Linie Wissensbereitsteller sein, sondern vielmehr als Wegweiser in den unendlichen Weiten der Wissensgesellschaft dienen. Zum Beispiel indem sie die zur Verfügung stehenden Online-Wissenshäppchen bewerten und jene herausfiltern, die für das Wissensprofil ihrer Studenten respektive Teilnehmer relevant sind. Bestseller-Autor Jeff Jarvis stellt sich eine Lehre im Abo vor. „Ich abonniere einen Lehrenden oder eine Institution und erwarte, dass sie mich im Laufe der Jahre mit neuen Informationen, Herausforderungen, Fragen und Antworten füttern." Universitäten und Institute könnten ihren Absolventen und Teilnehmern lebenslange Auffrischungen und Updates anbieten. Bildung wird in der Meconomy eher einem Club ähneln als einer Klasse.

Skizze der Meconomy

In der Wirtschaftswelt der Zukunft stellt sich jeder Einzelne mehr denn je selbst in den Mittelpunkt, sagt Markus Albers. Er prophezeit eine Ich-Ökonomie, die folgendermaßen aussehen könnte:

Die Unternehmenslandschaft: Es gibt deutlich mehr Kleinunternehmen als heute. Viele davon im Internet, aufgebaut von Entrepreneuren, die ihre Leidenschaft auch zum beruflichen Lebensinhalt gemacht haben. Rund um das Thema des Unternehmens gibt es dort alle erdenklichen Angebote. Beispiel: Im „Fußball-Laden" sind ebenso Trikots, Stollenschuhe und Lederbälle zu haben wie Autogrammkarten der Spieler, Pay-TV-Abos für die Bundesliga und Abos von Sportmagazinen oder die Pauschalreise zur Fußball-WM.

Die Organisation: In den Organisationen gibt es Cliquen von Beschäftigten, die sich einem bestimmten Thema verschrieben haben -zum Beispiel einer bestimmten Technik, der Prozessoptimierung oder der Cross-Border-Innovation. Selbstmotiviert treiben die Gruppen ihr Thema voran.

Der Arbeitnehmer: Die Loyalität der Beschäftigten gegenüber ihrem Arbeitgeber ist gering. Die durchschnittliche Verweildauer im Unternehmen ist daher deutlich niedriger als heute. Die Arbeitnehmer investieren viel Mühe darin, eine Marke „Ich" aufzubauen, um ihren Wert auf dem Arbeitsmarkt zu steigern.

Das Arbeiten: Was heute als Life Hacking bezeichnet wird, kennzeichnet die Arbeitsweise in der Meconomy. Selbstständige und Beschäftigte sind permanent auf der Suche nach neuen Routinen und kleinen Tricks, die das Arbeitsleben erleichtern. Diese Life Hacks" werden online gestellt und durch die Weisheit der vielen optimiert.

Das Lernen Das Schlagwort vom lebenslangen Lernen ist Lebenswirklichkeit geworden. Genutzt werden dabei vor allem film- und textbasierte Wissensangebote, die es kostenlos im Netz gibt. Die Bildungs- und Weiterbildungsinstitutionen sind nicht mehr in erster Linie Wissensbereitsteller, sondern vor allem Wegweiser durch die zahlreichen Angebote. Sie bieten zum Beispiel eine Lehre im Abo an. Das bedeutet: Ein bestimmtes Themengebiet wird für mehrere Jahre abonniert und der Anbieter filtert dann die für den Kunden relevanten Informationen aus den kostenlosen Inhalten im Web heraus, bereitet diese zudem passend zum spezifischen Abonnentenprofil auf.

Markus Albere managerSeminare, Mai 2010

Fern vom Büro

Schnelle Internet-Zugänge verhelfen der Telearbeit zum Durchbruch. In wenigen Jahren werden die meisten Angestellten teilweise zu Hause arbeiten.

Wenn Golfspieler nach 18 Uhr im Gut Heckenhof in Eitorf an der Sieg anrufen, landen sie im Wohnzimmer von Nadin Uhlmann. Im Display ihrer Telefonanlage sieht sie, dass der Anruf dienstlich ist. Die Leiterin des Veranstaltungsbüros des noblen Golfresorts meldet sich mit: „Gut Heckenhof, guten Abend!" Will ein Kunde reservieren, kann sie mit einem speziellen Programm von ihrem heimischen PC aus Bestellungen im Reservierungssystem des Golfclubs aufgeben. Für alle anderen Mitarbeiter ist die Buchung dann sofort sichtbar. Das erleichtert dem Unternehmen die Arbeit enorm. Der Golfclub kann längere Sprechzeiten anbieten und muss dafür keine Telefon-Aushilfe einstellen. Damit ist das Unternehmen in guter Gesellschaft.

Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen setzen auf die Fernarbeit ihrer Mitarbeiter vom privaten Büro aus. Mittelständler wie der Datensammler Loyalty Partner etwa, aber auch Konzerne wie BMW oder Versicherungsanbieter wie LVM. Telearbeit boomt. Denn wenn Mitarbeiter zu Hause arbeiten, sparen die Unternehmen Bürokosten. Zudem sind die Mitarbeiter zufriedener, wie immer mehr Studien belegen. Vor allem weibliche Fachkräfte „fordern zunehmend Home Offices", sagt Unternehmensberater Alexander Greisle, der Firmen bei der Einrichtung von Telearbeitsplätzen berät.

Nach einer vom Druckerhersteller Brother initiierten Studie des britischen Marktforschungshauses Future Foundation lag der Anteil von Telearbeitern in Deutschland 2006 noch bei knapp sieben Prozent. Im Jahr 2020 sollen dagegen vier von fünf Deutschen zumindest zeitweise von zu Hause aus arbeiten. Als Hauptursache für den Boom hat Future Foundation den technologischen Fortschritt ausgemacht.

Die von der Bundesregierung im Rahmen der Konjunkturpakete geplanten Investitionen in die Breitbandvernetzung spielt dabei eine wichtige Rolle. Denn der flächendeckende Anschluss deutscher Haushalte an das leistungsstarke Glasfasernetz ist Voraussetzung dafür, dass Telearbeit zum Massenphänomen wird. Denn erst mit schnellen Internet-Verbindungen lassen sich auch komplexe Computeranwendungen mit großen Datenvolumina von zu Hause bedienen.

Aber auch Fortschritte in der Speicher- und Kameratechnik helfen bei der Telearbeit. Die neue Technik sorgt dafür, dass Mitarbeiter zu Hause genauso arbeiten und kommunizieren können wie im Büro. „Das treibt Telearbeit an", sagt Ian Pearson, Zukunftsforscher und ehemaliger Chef-Technikvisionär von British Telecom.

Heimarbeit spart beileibe nicht nur Raumkosten. Die Menschen arbeiten zu Hause effektiver, wie etwa Untersuchungen bei BMW ergeben haben. Nach der Einrichtung von Telearbeitsplätzen im Rahmen eines Pilotprojekts kommt es in Home Offices dreimal seltener zu Unterbrechungen der Arbeit als im Büro. Die Arbeitsqualität verbessert sich, und nebenbei werden Kollegen mit Heimarbeitsplatz auch noch seltener krank.

Das spricht sich herum. Deswegen sind Greisles Auftragsbücher derzeit gut gefüllt. Ihm hilft zudem der Druck, den Mitarbeiter auf die Unternehmen ausüben. Denn immer mehr Beschäftigte wünschen sich größere Flexibilität. Erste Unternehmen nutzen mögliche Telearbeit bereits als Anreiz, um Fachkräfte für sich zu gewinnen.

Das kommt an. So ermittelte der Branchenverband der Telekommunikationsindustrie Bitkom, dass jeder zweite Beschäftigte in Deutschland gerne zumindest einige Tage von zu Hause aus arbeiten würde - wenn man ihn denn ließe. Den Wunsch haben besonders jüngere Menschen: Fast 80 Prozent der berufstätigen 30- bis 39-Jährigen wollen an mehreren Tagen in der Woche zu Hause arbeiten.

Weil die Technik immer besser und billiger wird, ist dies heute kein Wunschtraum mehr. Heute kann fast jeder Büroarbeitsplatz „zu geringen Kosten an den heimischen Schreibtisch verlegt werden", sagt Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Wobei die Kosten eines Heimbüros vor allem von der Art seiner Anbindung an das Unternehmen abhängen. Denn Laptop, Telefon und Blackberry alleine machen noch keinen vollwertigen Arbeitsplatz aus. „Ein gleichwertiges Arbeiten im Home Office ist meist nur dann gegeben, wenn der Mitarbeiter auch vollen Zugriff auf die Daten im Unternehmen hat", sagt Stefan Wesche, Sicherheitsexperte beim IT-Anbieter Symantec.

Um von zu Hause auf möglichst alle Daten und Programme im Unternehmen zugreifen zu können, benötigt man mindestens einen DSL-Anschluss. Denn die Breitbandverbindung ermöglicht nicht nur, dass auch größere Datenvolumen ohne Probleme ausgetauscht werden können. Gleichzeitig ist heute fast in jedes DSL-Modem auch eine Anlage für Internet-Telefonie (Voice over IP) eingebaut, sodass auch die Sprach-Kommunikation nahtlos in das Firmennetz integriert werden kann.

Insbesondere die Sicherheitsprobleme von Heimarbeitsplätzen sind jedoch beträchtlich. Werden die Computer dort nicht ausreichend geschützt, werden sie zu undichten Stellen, durch die Viren und Spionageprogramme eindringen und dann großen Schaden im zentralen Rechnernetz des Unternehmens anrichten können. Denn Mitarbeiter neigen dazu, auf die Rechner am Heimarbeitsplatz auch private Programme zu installieren. „Solche Arbeitsplätze sind die besten Einfallstore für Datendiebe", warnt Wesche. Sein Rat: „Im Heimbüro sollten nur Geräte eingesetzt werden, die über Datenverschlüsselung verfügen und die das Installieren von Fremdsoftware blockieren."

Sicherheit im Home Office ist inzwischen aber selbst für kleinere Mittelständler bezahlbar. Bereits für weniger als 50 Euro Monatsmiete pro Mitarbeiter gibt es Angebote wie den Mobility-Manager des amerikanischen IT-Anbieters IPass. Das Prinzip: Die Mitarbeiter erhalten ein speziell gesichertes Netzwerk. Dieses Virtual Private Network (VPN), wie es in der Fachsprache heißt, stellt über das Internet eine verschlüsselte Verbindung zwischen einem externen Rechner und dem Firmennetzwerk her. Dadurch arbeiten die via VPN eingebundenen Mitarbeiter, als ob sie im Firmennetz säßen.

Zwar gibt es diese Sicherheitstechnologie schon länger. Doch sie setzt sich jetzt erst durch: Um die Datenkommunikation sicher zu verschlüsseln und gleichzeitig parallel große Datenmengen reibungslos zwischen Unternehmen und Heimarbeitsplatz austauschen zu können, ist nun einmal ein stabiler Breitbandanschluss notwendig.

Das Besondere an der Softwarelösung von IPass ist, dass die Nutzer unabhängig von der Art des Zugangs sind: Ganz gleich, ob sie die Verbindung über einen drahtlosen Internet-Zugang (WLAN herstellen, sich mithilfe einer Mobilfunkkarte einwählen oder eine Breitbandverbindung im Hotel nutzen - überall können sie sich mit ihrem Benutzernamen anmelden. Zu diesem Zweck hat IPass mit vielen Providern weltweit Verträge abgeschlossen. So bleiben auch die Verbindungspreise unter Kontrolle, wenn der Mitarbeiter etwa mangels Internet-Anschluss das Handynetz für den Firmenzugriff nutzen muss.

Einmal mit Passwort in die Software eingeklinkt, soll die Verbindung sicher sein wie ein Banksafe, verspricht der Anbieter. Manchem Unternehmen reicht das allerdings nicht. So hat der Münchner Betreiber der Payback Prämienkarte, Loyalty Partner, zusätzlich sogenannte

Tokens des US-Herstellers RSA angeschafft. Token sind Schlüsselanhänger, die im Sekundentakt neue Zugangs-Codes erzeugen. Erst wenn die Mitarbeiter beide Sicherheitsschranken

überwunden haben - also beim VPN identifiziert sind und den Code des Tokens eingegeben haben -, können sie mit der Arbeit beginnen. Bei dem 500 Mitarbeiter starken Mittelständler beschränkt sich das nicht auf E-Mail-Abfrage und Internet-Zugang.

Die Mitarbeiter müssen Zugriff auf die Reisekostenabrechnung haben, die kaufmännische Software, das Rechnungswesen und das Intranet. Die Münchner haben für das komplette Home-Office-System einen niedrigen sechsstelligen Euro-Betrag gezahlt. Denn „was nützen hochwertige Laptops, wenn sie der Mitarbeiter nicht vollständig nutzen kann", sagt Max Grillenberger, Leiter der Office-IT bei Loyalty Partner.

Für ein solches System haben sich auch Ulf Kraney und sein Team entschieden. Der Gastro-Experte ist Betriebsleiter des Golfclubs Gut Heckenhof, zu dem auch ein Vier-Sterne-Hotel mit 33 Zimmern gehört. Kraney nutzt das gesicherte Netz des US-Anbieters Lancom. Das Besondere: Die Mitarbeiter arbeiten - bildlich gesprochen - auf dem Firmenserver; der heimische Rechner ist nur eine Art Fernsteuerung. So bleiben die Daten auf jeden Fall immer im Unternehmen, wo sie am besten geschützt werden können.

Im Fall von Ulf Kraney, der gut 20 IT-Arbeitsplätze in das System integriert hat, kostete das einen „satten fünfstelligen Betrag, außerdem viel Schweiß und Nerven". Der Grund für die hohen Kosten: Der Heckenhof betreibt als Golfclub und 60-Personen-Betrieb keine eigene IT-Abteilung wie der Datensammler Loyalty Partner.

Beliebt sind Heimbüros vor allem bei Unternehmen, die nicht mehr für jeden Mitarbeiter einen Arbeitsplatz einrichten wollen, wie etwa der Mittelständler Phoenix Contact aus der Nähe von Detmold. Der Spezialist für Verbindungstechnik suchte kürzlich einen „Ingenieur im Vertriebsaußendienst" und stellte bereits in der Ausschreibung klar: „Von Ihrem Home Office aus pflegen Sie engen Kontakt zu Entscheidungsträgern und schaffen so die Basis für erfolgreiche Geschäftsbeziehungen."

sven hansel I technik@wiwo.de

FOCUS

Nur das Image zählt

Was macht einen Job attraktiv? Eine Studie ermittelt die beliebtesten Arbeitgeber bei Europas Uni-Absolventen.

Manchmal dauert es etwas länger, den Traumberuf zu finden. Orsolya Maria Sanerbrey, 26, hatte schon Geschichte, Kunstgeschichte und Politik studiert, bevor sie entdeckte, dass wirtschaftliche Themen sie „immer mehr begeisterten". Sie schrieb sich für Betriebswirtschaft ein, besuchte einen Bewerbertag beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzern Pricewa-terhouse-Coopers (PwC) - und kam so zu ihrem ersten Arbeitgeber. „Ich lernte dort sehr nette Menschen auf gleicher Wellenlänge kennen, berichtet die heutige Wirtschaftsprüfer-Assistentin: „Die Entscheidung für PwC war letztlich ein Bauchgefühl.

Ihre Begeisterung für den Beratungsriesen (9000 Beschäftigte, 29 Standorte) teilt Sauerbrey mit vielen Hochschulabsolventen: PwC ist der beliebteste Arbeitgeber der Wirtschaftsstudenten in Europa - zu diesem Ergebnis kommt das Beratungsunternehmen Trendence in einer Umfrage unter fast 220000 Studenten in 24 europäischen Ländern.

Bei den Wirtschaftswissenschaftlern schafften es hinter PwC der Suchmaschinen-Gigant Google, Wirtschaftsprüfer und Berater wie Ernst & Young, Deloitte und KPMG nach ganz oben. Der Kosmetikkonzern L'Oreal gilt ebenso als sehr begehrter Arbeitgeber wie Coca-Cola und der Technologie-Riese Apple.

Google, Microsoft und Apple führen auch bei angehenden Ingenieuren die Liste an. Mit IBM, dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, Siemens und Nokia liegen naturgemäß technologiegetriebene Konzerne vorn. BMW schafft es als bestplatzierter deutscher Konzern auf Platz fünf.

Bewerber entscheiden auch nach Gefühl

Oliver Viel, Direktor beim Trendence-Institut, beobachtet, dass sich Studenten bei ihren Job-Vorlieben zunehmend an Image und Produkten der Unternehmen orientieren. Firmen mit einem schlechten Ruf bei der Mitarbeiterführung - wie zum Beispiel einige Lebensmittel-Discounter - haben es schwer, hochqualifizierte Nachwuchskräfte zu gewinnen.

Das funktioniert auch umgekehrt. Viel: „Selbst Ingenieure, die sich als sehr rational beschreiben, sind äußerst empfänglich für die Reize eines besonderen Produkts etwa eines Porsche 911."

So verdankt Google seinen Spitzenplatz nicht nur dem Erfolgsprodukt Suchmaschine, sondern auch angenehmen Kleinigkeiten. „Das US-Unternehmen gilt als Arbeitgeber, bei dem es tolles Essen gibt und man seinen Hund ins Büro mitbringen darf“, so Viel. Auch Jennifer Koch war das Image ihres ersten Arbeitgebers wichtig. Die 24-Jährige zog es nach Produktions- und Logistikstudium zum Münchner Autobauer BMW der Marke wegen. „Mir gefallen die Autos." Im Werk Regensburg ist sie heute mit dafür verantwortlich, dass Kabelbäume und Scheinwerfer rechtzeitig am Band eintreffen.

Beratungsfirmen wie McKinsey profitierten in der Umfrage von ihrem Ruf als idealer Karriereplattform. „Absolventen denken, wenn sie dort anfangen, können sie sich später überall bewerben", weiß Experte Viel. Ein Befund, der sich mit der Erfahrung von Orsolya Maria Sauerbrey bei PwC deckt. Sie verbringt 90 Prozent ihrer Arbeitszeit bei Kunden und bekommt „tiefere Einblicke in Unternehmen der verschiedenen Branchen, als wenn ich in einem der Betriebe fest angestellt wäre".

Den meisten Hochschulabsolventen ist wichtig, dass sie nach jahrelangem Büffeln und Theoretisieren praktisch arbeiten dürfen. Sie wählen ihren ersten Arbeitgeber vor allem auch danach aus, für wie interessant sie ihren Aufgabenbereich dort halten.

Thomas Westermann, 32, promovierte an der RWTH Aachen. Beim Pharma- und Chemiekonzern Bayer forscht er seit Anfang 2009 als Ingenieur an der Verbesserung von Katalysatoren: „Nach Jahren des Forschens an der Hochschule habe ich endlich einen Job, in dem meine Ergebnisse tatsächlich in die Praxis umgesetzt werden."

Und Wirtschaftsmathematiker Martin Birkner, 27, wollte nicht bei einer Investmentbank oder einem anderen Finanzinstitut arbeiten, sondern bei einem „Unternehmen, das physische Werte schafft". Jetzt analysiert der Absolvent eines Studenten-Förderprogramms beim Siemens-Konzern, wie rasch sich Anlage-Projekte wie zum Beispiel Stahl- und Zementwerke für den Konzern auszahlen.

Nicht alle Absolventen rechnen damit, schnell unterzukommen. Laut Trendence erwarten Europas Studenten, dass sie im Schnitt mehr als 30 Bewerbungen schreiben und mehr als vier Monate auf ihren ersten Arbeitsvertrag warten müssen. Geht es schneller, liegt dies häufig daran, dass die Nachfrage nach jungen und bestens qualifizierten Fachkräften das Angebot aus den Hochschulen aufsaugt wie ein Schwamm. Als der Luft- und Raumfahrttechnik-Student Fabian Bergeron eine in Kooperation mit Siemens geplante Diplomarbeit absagte, klingelte zehn Minuten später das Telefon. Wieder war ein Siemens-Mitarbeiter am Apparat. Nun offerierte die Personalabteilung dem 28-jährigen wahlweise einen Ingenieurjob oder die Teilnahme an einem Förderprogramm für Führungskräfte. Bergeron wählte das Karriereprogramm und entwickelt heute im Werk Mülheim Dampfturbinen.

Nicht nur Siemens sucht Top-Leute. PwC benötigt in Deutschland jedes Jahr etwa 1000 „frische" Akademiker, Bayer stellt 2010 rund 250 Akademiker fest ein. 2009 nahm allein Siemens 6000 Mitarbeiter neu auf seine Lohn- und Gehaltslisten, darunter mehr als 2 000 Hochschulabsolventen, 1500 Stellen entfielen auf Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler. Gerade in Deutschland „entscheiden sich viel zu wenige junge Menschen für technische Berufe", sorgt sich Siemens-Personalvorstand Siegfried Russwurm. Der Konzern kann hierzulande 2000 offene Stellen nicht besetzen, es fehlen allein 1200 Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler. Die Aussichten für gute Absolventen bleiben auch in den kommenden Jahren rosig.

Das gilt auch im Autobau „Für die Entwicklung von Hybrid- und Elektroantrieben gibt es noch nicht in ausreichendem Umfang Ausbildungsgänge", klagt Martina Eissing, Leiterin Personalmarketing bei BMW. 2010 will der Konzern in Deutschland 420 Akademiker einstellen. Eissing: „Da wird es schon mal schwierig, schnell die richtigen Leute zu bekommen."

Nachwuchs werben im Kindergarten

Vor diesem Hintergrund „nehmen viele Firmen die Nachwuchsrekrutierung heute ernster als noch vor einigen Jahren", beobachtet Trendence-Experte Viel. Sie schicken Forscherkisten in Kindergärten („Warum schwimmen Eisberge?"), vergeben Schüler- und Studentenpraktika sowie Diplomarbeitsthemen. Viele beteiligen sich auch an Bewerbermessen oder stellen Gastdozenten.

Besonders wichtig ist stets die möglichst enge Kooperation mit den Universitäten. „Doktorandenkurse und Arbeitskreise mit Promovierten sind die beste Rekrutierungsmöglichkeit für Naturwissenschaftler", weiß Bayer-Personalexperte Dirk Michael Pfenning, „wir stellen hier bis zu 20 Prozent der Kandidaten ein." Siemens forscht mit der RWTH Aachen an der Weiterentwicklung von Windkraftanlagen. „Die Zusammenarbeit mit der Hochschule soll die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern für das stark wachsende Windenergiegeschäft unterstützen", betont Siemens-Talentscout Kerstin Wagner.

Auch wenn die Arbeit nur noch selten die gesamte Lebensgestaltung dominiert: Die Hochschulabsolventen wissen genau, wie viel Einsatz im Job von ihnen verlangt wird. „Wenn wir in ein Projekt reingehen", erklärt PwC-Unternehmensberater Mischa Lentz, 27, „brennt es in dem Unternehmen meistens lichterloh. Dann gibt es natürlich keine 40-Stunden-Woche."

Der Praxisschock bleibt dennoch nicht immer aus. „Am Anfang ist es für junge Mitarbeiter unglaublich attraktiv, wenn sie bei Mandanten arbeiten und für die Zeit eines Projekts in einem schönen Hotel übernachten dürfen", weiß PwC-Personalchef Marius Möller." „Das nutzt sich aber sehr schnell ab, weil sie Freund oder Freundin nicht mehr jeden Abend sehen."

Wo europäische Studenten gern arbeiten wollen

Nadja Matthes, Thomas Glöckner Focus, 24/2010


Wirtschaftswoche

Arbeitgeberranking

Kampf um jede Fachkraft

Kein Unternehmen kann sich ein schlechtes Image leisten - erst recht nicht in Zeiten des Fachkräftemangels. Eine exklusive Umfrage unter 7000 jungen Berufstätigen offenbart Deutschlands beliebteste Arbeitgeber. Weit vorne stehen erneut die Automobilkonzerne BMW und Audi. Größter Verlierer ist die Finanzbranche.

Selbsterkenntnis ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung. Das weiß auch Alexander Dibelius. Deshalb kroch der Deutschland-Chef von Goldman Sachs vor einigen Wochen rhetorisch zu Kreuze.

Die Investmentbanken hätten sich in den Boomjahren „vom .normalen Leben entfernt" und „eine Art Paralleluniversum" geschaffen, schrieb Dibelius Ende Oktober in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt". Sein Fazit: „Das hat unsere ganze Branche in Misskredit gebracht."

Dem mag kaum einer widersprechen.

Nicht nur zahlreiche Politiker hacken seit dem Ausbruch der Krise mit Genuss auf Investmentbanken herum. Auch bei den Talenten von morgen haben die einstigen „Herren des Universums" enorm an Beliebtheit eingebüßt.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Arbeitgeberranking,

das die Wirtschafts-Woche exklusiv veröffentlicht. Die Beratung Universum Communications befragte dafür vor einigen Wochen bundesweit etwa 7000 sogenannte Young Professionals - also junge Arbeitnehmer mit mindestens einem Jahr und maximal acht Jahren Berufserfahrung.

Dafür wählten die Teilnehmer, allesamt Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieure, aus einer Liste von 150 Arbeitgebern bis zu fünf Wunschunternehmen aus. Fehlte dort eine ihrer Traumfirmen, konnten sie auch eigene Vorschläge machen. Aus allen Antworten destillierte Universum dann die Tabelle der 50 beliebtesten Arbeitgeber (siehe Tabelle).

76 000 Fachkräfte fehlen

Die Umfrage ist die größte ihrer Art in Deutschland - doch nicht nur das verschafft ihr Relevanz. Zusätzliche Bedeutung bekommt sie in diesem Jahr durch den Fachkräftemangel.

Während die deutsche Wirtschaft zwei Jahre nach der Finanzkrise wieder blüht und die Zahl der Arbeitslosen auf unter drei Millionen gesunken ist, suchen die deutschen Firmen händeringend nach qualifizierten Mitarbeitern. Oft vergeblich.

Bereits heute fehlen in Deutschland in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik den sogenannten MINT-Fächern rund 76000 Akademiker. Im Jahr 2020 werden es nach Angaben des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft schon über 200000 sein.

BMW

Ökonomen: Platz 1

Ingenieure: Platz 2

Der Münchner Konzern hat verstanden, dass junge Berufstätige inzwischen großen Wert auf ein ausbalanciertes Leben legen. Leistung zeigen - ja, aber nicht um jeden Preis. Entsprechend bietet BMW heute mehr als 300 Arbeitszeitmodelle - von Teilzeit über Gleitzeit bis zu Sabbatical Programmen zwischen einem und sechs Monaten an.

Jedes dritte Unternehmen empfindet den Fachkräftemangel als größtes Risiko für die kommenden Jahre, ergab kürzlich eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags unter 800 Firmen.

Eine hohe Nachfrage bei geringem Angebot - den besten Nachwuchskräften kommt diese Situation zugute. Sie können bei der Stellensuche wieder wählerischer sein und müssen nicht zwangsläufig bei einem Arbeitgeber anheuern, den sie eigentlich gar nicht mögen.

Die Konsequenz: Kein Konzern kann sich ein schlechtes Image leisten. Und umso stärker müssen sie ranklotzen, um die Talente von morgen für sich zu begeistern. Gut zu beobachten war das auf dem Kölner Absolventenkongress.

Die Veranstaltung ist bereits seit Jahren die größte Firmenmesse Deutschlands. Vor dem Messegelände gaben Werbeplakate schon mal die Richtung der Ausstellung vor: „250 Unternehmen, 25000 freie Stellen für junge Akademiker.“ Das ungleiche Verhältnis setzte sich auch in den Hallen fort.

Hatten sich 2008 und 2009 die Besucher noch im Schneckentempo durch die Gänge gedrängt, herrschte in diesem Jahr an vielen Ständen erschreckende Leere. Statt Trubel offenbarte sich der Trouble, den die Wirtschaft hat: Nicht die Absolventen befinden sich aktuell auf der Suche nach einem Arbeitgeber -sondern umgekehrt.

Dafür spricht auch das großzügige Rahmenprogramm. Die Personalvermittlung Hays zum Beispiel verloste im Zwei-Stunden-Takt iPads im Wert von 500 Euro, der Ingenieurdienstleister Yacht Teccon bot kostenlose Bewerbungsfotos, Metro bezahlte Studenten gleich die ganze Reise zur Messe - inklusive Übernachtung, Bustransfer und abendlicher Party.

Selbst Unternehmen, die sich in der Vergangenheit nicht durch übertriebene Mitarbeiterbindung hervorgetan hatten, nutzten den Absolventenkongress zur Imagepolitur: Am Stand des Supermarktriesen Lidl konnten sich die Besucher kostenlos mit frisch gepressten Fruchtshakes versorgen, darunter die Sorten „Kraftspender" und „Gedankenanreger".

Gratisgeschenke hin oder her - die meisten Besucher tummelten sich am Ende doch nur an einigen wenigen Ständen: Allianz, E.On oder die Deutsche Telekom. Auch sie gehören zu den beliebtesten Arbeitgebern, was sich ebenso im diesjährigen Ranking widerspiegelt. An der Spitze ist vieles beim Alten geblieben.

Gewinner nutzen Fanseiten

Der Münchner Autokonzern BMW belegt wie schon im Vorjahr Platz 1 bei den Wirtschaftswissenschaftlern, dahinter tauschten Lufthansa und Audi die Plätze. Der Autobauer aus lngolstadt wiederum bleibt Traumziel der Ingenieure. Die Konkurrenten Porsche und Daimler finden sich ebenfalls in den Top Ten, dazu hat Volkswagen im Jahresvergleich noch einen großen Satz von Rang 18 auf Platz 12 gemacht.

Rangliste

Die Methode

Von September bis Oktober 2010 befragte die Beratung Universum Communications 7046 Arbeitnehmer mit mindestens einem Jahr und maximal acht Jahren Berufserfahrung. Jeder Befragte wählte aus einer Liste von 150 Arbeitgebern bis zu fünf ideale Arbeitgeber, wobei auch freie Nennungen möglich waren. Die Prozentangaben geben die relative Stimmenanzahl an, die das Unternehmen von den Befragten bekommen hat.

Kritiker werden einwenden, dass die deutsche Paradebranche es in solchen Beliebtheitsumfragen leichter hat als andere Konzerne, die weniger attraktive oder kaum greifbare Produkte herstellen. Einerseits stimmt das auch.

Andererseits investieren vor allem Audi und BMW schon seit Jahren viel Zeit und Geld in ihr Image bei angehenden Akademikern - und zwar sowohl in der digitalen als auch in der analogen Welt. Beide nutzen inzwischen intensiv Fanseiten im sozialen Netzwerk Facebook, auf denen Personaler über neue Traineestellen informieren, Produktmanager von neuen Modellen berichten oder Mitglieder Fragen stellen und beantwortet bekommen.

Audi

Ingenieure: Platz 1

Ökomomen: Platz 2

2009 startete Audi eine interne Weiterbildung für Top-Talente mit Seminaren und eigenem Mentor. Über 100 Mitarbeiter bewarben sich, 40 wurden angenommen. Das lohnt sich auch finanziell: Wer das Programm in Vollzeit absolviert, erhält monatlich 500 Euro extra.

Auch abseits der modernen Kommunikationskanäle kümmern sich die Autobauer vorbildlich um den Nachwuchs. Audi leistet sich etwa als einer der wenigen deutschen Konzerne einen eigenen Talent-Relationship-Manager, der schon früh zu potenziellen Nachwuchskräften Kontakt aufnimmt.

Hinzu kommt: Das Arbeitsumfeld deckt sich mit den Idealen der jungen Generation. 52 Prozent der Teilnehmer nannten die Work Life Balance als wichtiges Karriereziel. Daher ist es kaum verwunderlich, dass das Auswärtige Amt in diesem Jahr aus den besten zehn herausfiel: Auslandserfahrung ist heutzutage eines der unwichtigsten Kriterien für die Arbeitgeberwahl.

Attraktive Produkte, emsige Talentarbeit, kontinuierliche Netzwerkpflege - mit dieser Mischung machen die Autokonzerne seit Jahren die vorderen Plätze in sämtlichen Beliebtheitsrankings unter sich aus.

Erfolg trotz Nischendasein

Es ist aber durchaus möglich, im Hintergrund zu agieren, keine schicken Autos herzustellen und in Ranglisten dennoch vorne zu landen. Das beste Beispiel dafür liefert in diesem Jahr die schwäbische Firma Festo.

FESTO

Ingenieure: Platz 21

Der Top-Aufsteiger 2010 punktet vor allem mit früher Fachkräftebindung: 2007 legte Festo als erstes deutsches Unternehmen einen Bildungsfonds mit fünf Millionen Euro auf. Vier Jahre können Studenten so ihre Ausbildung finanzieren. Zurückzahlen müssen sie das Geld erst, wenn sie bei Festo angestellt sind.

Zwar erwirtschaften die weltweit 13 500 Mitarbeiter derzeit einen Jahresumsatz von 1,3 Milliarden Euro. Doch wer seinen Hauptsitz im Städtchen Esslingen hat und sein Geld unter anderem mit pneumatischen Antrieben, Sensoren und Ventilen verdient, muss Nachwuchskräfte mit anderen Methoden locken. Das hat inzwischen auch die Konzernleitung um Eberhard Veit begriffen. Als erstes deutsches Unternehmen hat Festo vor drei Jahren einen firmeneigenen Bildungsfonds ins Leben gerufen. Dort sollen vor allem begabte Nachwuchsingenieure finanziell gefördert werden, für Studenten sind maximal 800 Euro monatlich drin.

Auch um Nichtakademiker kümmert sich Festo. Auf der Web-Site Ausbildungs-blog.de berichten drei Azubis regelmäßig von Auslandsreisen, Abschlussprüfungen oder Lehrgängen.

Für Festo lohnen sich die Initiativen: Die Schwaben sind im aktuellen Arbeitgeberranking höchster Neueinsteiger. Bei Ingenieuren landeten sie auf Anhieb auf Rang 21.

Der Mittelständler macht vor, wie kreative Imagebildung heute funktionieren kann - auch bei Firmen, die weder attraktive Produkte herstellen noch mit exorbitanten Gehältern locken können. Daran sollte sich vor allem die Geldwirtschaft ein Beispiel nehmen.

Die Branche ist in der diesjährigen Rangliste der große Verlierer - allen voran die Investmentbanken. 2009 landete Goldman Sachs noch auf Platz 28, Konkurrent JP Morgan auf 41 - jetzt tauchen beide in den Top 50 gar nicht mehr auf.

Investmentbanker müssten künftig besser erklären, was sie tun und welchen Nutzen sie dadurch stiften, schrieb Goldman Sachs Deutschland Chef Alexander Dibelius in seinem Gastbeitrag. Und gestand zugleich: „Das wird sicher einige Zeit brauchen."

daniel.rettig@wiwo.de

Arbeitgeber-Check

Google deinen Chef

Wie sich Berufseinsteiger über Unternehmen informieren können.

Laut Umfragen googelt inzwischen jeder zweite Personaler Bewerber-Profile im Internet. Das Netz bietet inzwischen jedoch ebenso zahlreiche Optionen, den Spieß herumzudrehen und herauszufinden, welcher Arbeitgeber und Chef am besten passt. Dafür brauchen Sie nur diese sechs Schritte:

Schritt 1: Besuchen Sie die Firmen-Web-Site des Zieluntcrnehmens, und klicken Sie sich zur Karriereseite durch. Dort finden Sie immer häufiger nicht nur vakante Stellen sowie Tipps zur Bewerbung, sondern auch Blogs mit Mitarbeiterbeiträgen oder (Video-)Interviews von Führungskräften. Diese liefern erste Anhaltspunkte über das Betriebsklima, die Arbeitsbedingungen oder gar Ihre künftigen Kollegen. Wirkt alles authentisch oder zensiert? Sprechen Chefs und Kollegen offen und ehrlich über den Job? Wichtiger Nebeneffekt: Über die Blogbeiträge gelangen Sie an Klarnamen, die Sie im nächsten Schritt benötigen.

Schritt 2: Mit den Namen sollten Sie nun die Möglichkeiten von Netzwerken wie Xing, Linkedin oder Twitter ausschöpfen: Suchen Sie gezielt nach den Profilen der genannten Mitarbeiter, und werten Sie diese aus. Wie sympathisch wirken diese auf Sie? Welche Stationen haben sie schon im Unternehmen durchlaufen? Womöglich ein Indiz für gezielte Entwicklungsarbeit. Oft lassen sich auch Freundesfreunde und Ex-Mitarbeiter ausfindig machen. Die können Sie direkt nach dem Grund des Ausscheidens fragen.

Schritt 3: Suchen Sie gezielt den Kontakt zu Mitarbeitern aus Ihrer angestrebten Abteilung, und freunden Sie sich mit diesen virtuell an. Am leichtesten geht das via Twitter. Nach ersten Mailwechseln können Sie versuchen, Informationen über die aktuelle Stimmung, die Unternehmenslage oder Ihren künftigen Chef zu erhalten. Oder Sie verabreden sich auf einer Messe oder Konferenz mit einem Mitarbeiter. Da können Sie auch beobachten, wie derjenige sich Neulingen gegenüber verhält.

Schritt 4: Googeln! Jetzt geht es um die allgemeine Nachrichtenlage. Recherchieren Sie, was dazu im Netz zu finden ist - und zwar bei Google, Yahoo sowie in den Online-Archiven von Wirtschaftszeit-schriften. Im Vorstellungsgespräch lässt sich mit diesen Informationen ohnehin punkten. Sie interessiert zu diesem Zeitpunkt aber vor allem die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und wie sicher der angepeilte Job sein könnte.

Schritt 5: Jetzt wird es Zeit für einen Tarnkappen-Einsatz: Legen Sie sich ein anonymes Online-Profil zu, und kommentieren Sie unerkannt auf den Mitarbeiterblogs. Stellen Sie kritische Fragen, legen Sie den Finger in die Wunde, werden Sie ruhig auch mal aggressiv - und finden Sie so heraus, wie man mit Ihnen umgeht. Professionell und respektvoll? Oder wird zurückgeblafft und Ihr Profil sofort gesperrt? All das sind wertvolle Hinweise darauf, wie offen tatsächlich kommuniziert wird.

Schritt 6: Nutzen Sie klassische Arbeitgeber-Bewertungsportale wie Kununu, Kelzen, Jobvoting oder BizzWatch, um das Bild abzurunden. Auf diesen Seiten können Interessierte gezielt nach einzelnen Unternehmen suchen und nachlesen, was (oft ehemalige) Mitarbeiter dort über die tatsächlichen Arbeitsbedingungen ausplaudern oder wie sie ihren Arbeitgeber bewerten.

Auch der Bewerbungsprozess selbst liefert einige wichtige Indizien, wie es um das Unternehmen wirklich steht. Denken Sie an den Auswahlprozess: Hat man Sie über alle Stufen informiert? Wie herzlich werden Sie begrüßt? Ist das Bewerbungsgespräch eher ein Stressinterview? Stellt man Ihnen dazu ein Glas Wasser hin, vielleicht sogar Kaffee oder Kekse? Verrät man Ihnen auf Nachfrage, wo die Problemfelder des neuen Jobs liegen? Allein diese simplen Gesten sagen viel darüber aus, ob man Mitarbeiter hier als Kapital begreift - oder eher als Kostenstelle.

Jochen. mai©wiwu. de

WirtschaftsWoche, 6.12.2010

Die beliebtesten Arbeitgeber junger Berufstätiger (in Prozent)

Wirtschaftswissenschaftler

Ingenieure

Platz 2009

Unternehmen

Prozent

Platz 2009

Unternehmen

Prozent

Führungsmotivationjanein(14)TÜV Rheinland3,6 28(21)EZB24,129(-)Continental3,330(33)Tchibo4,129(21)ZF Friedrichshafen43,331(23)Coca-Cola3,931(34)Bayer3,132(39)RWE3,831(30)Evonik3,133(19)Allianz3,731(28)Google3,134(50)ProSiebenSati3,631(36)Philips3,135(44)Johnson & Johnson3,535(37)Rohde & Schwarz3,036(40)Kraft Foods3,536(27)Auswärtiges Amt2,937(-)Bundesnachrichtendienst   3,436(24)TÜV Süd2,938(48)Dr.Oetker3,336(31)Vattenfall2,9 38(47)MunichRe3,339(32)Carl Zeiss2,840(-)Bertelsmann3,340(33)Esa52,641(46)Deutsche Bundesbank 3,140(-)Osram2,641(37)Microsoft3,142(-)Voith2,5 43(-)Ferrero3,043(49)Nestle2,4 43(38)Metro3,043(41)EnBW2,445(42)Otto3,045(45)Shell2,346(30)KfW Bankengruppe2,945(-)BCG2,3 46(-)ThyssenKrupp2,947(-)Deutsche Telekom2,2 48(-)Deutsche Telekom2,947(-)Ford2,2 48(45)TUI2,947(47)McKinsey2,2 50(49)Sony2,847(-)Schaeffler2,2274,2(31)Hochtief264,2(26)MTU244,2(32)Bombardier244,3(15)General Electric234,3(29)Festo214,4(36)Deutsche Bahn214,6(20)Linde204,6(27)Max-Planck-Gesellschaft   4,7174,7(17)DLR3174,8(24)ABB174,9(9)BASF164,9(25)ThyssenKrupp155,1(12)Bosch Rexroth14(16)Robert Bosch5,2RWE6,06,11212(14)Volkswagen6,111(10)E.On(6)Auswärtiges Amt6,28,710(7)Deutsche Bank6,5Fraunhofer-Gesellschaft     9,6(1)Audi18,42(3)Audi13,22(2)BMW17,33(2)Lufthansa11,63(3)Siemens13,64(4)Porsche104(4)Porsche12,75(8)Adidas8,05(5)Robert Bosch12,16(5)Google7,86(6)Daimler10,57(11)Siemens7,17(7)EADS1

Karriere

Einzigartigkeit schlägt Employability

Fachwissen verliert in der Arbeitswelt an Bedeutung. Einzigartigkeit, Kreativität und Empathie deklarieren Zukunftsforscher als die Schlüsselkompetenzen von morgen. Aber wie gelingt die Umschulung vom

Wissens- zum Kreativarbeiter? Und in was für einem Arbeits-Setting kann der neue Mitarbeitertypus seine Fähigkeiten am besten entfalten? Trendexpertin Imke Keicher mit Antworten.

Herausforderung Uniquability: Einzigartigkeit erkennen

Um den eigenen einzigartigen Kern, die Uniquability, herauszuschälen, sind eine ganze Reihe von Fragen zu beantworten. Zum Beispiel: Was sind die Werte und Grundüberzeugungen, die mich antreiben? Was kann ich wirklich außergewöhnlich gut? Welche Arbeit gibt mir Energie? Welche Herausforderungen bringen mir Freude? Mit welcher Art Menschen arbeite ich in welchem Kontext und in welcher Arbeitskultur besonders gerne zusammen? Wie viel Struktur und Regeln brauche ich? Und wo benötige ich Freiräume? Die Antworten sind die Mosaiksteine, die sich zum Uniquability-Profil zusammensetzen lassen.

Da es nicht für jedes individuelle Profil den passenden Job gibt, haben einige Pioniere den kurzerhand erfunden. Haben Sie schon einmal vom Beruf der „Zooanimateurin" gehört? Den Beruf gibt es eigentlich nicht. Oder besser gesagt, es gab ihn nicht, bis Christine Peters sich entschloss, aus ihrer Uniquability eine Profession zu machen. Die tierbegeisterte Arzthelferin beschäftigt heute im Krefelder Zoo Tiere, für die das Zooleben sonst wenig Abwechslung bringt. Besucher, die sich schütteln vor Lachen, wenn die Zebramangusten auf der Jagd nach Mehlwürmern aufgeregt in einem riesigen Jutesack verschwinden, verdanken ihr dieses Schauspiel. Dass Menschen, die wie Christine Peters genau das tun, was ihren Stärken und vor allem ihren Wünschen entspricht, produktiver sind, als jene, die „nur" ihren Job machen, liegt auf der Hand. Leidenschaft macht Leistung. Für Unternehmen, die diese verborgenen Leistungsreservoire nutzen wollen, besteht damit die Herausforderung: Platz schaffen für mehr Einzigartigkeit. Im Idealfall gelingt der Wandel von der starren Organisation mit standardisierten Laufbahnmodellen hin zum Uniquability-Partner, der die Beschäftigten darin unterstützt, die Arbeitsbeziehung so zu gestalten, dass sie ihre Stärken und Talente maximal zur Entfaltung bringen können. Dazu brauchen wir vor allem eine neue Generation von Bewertungs-Tools.

Bewertungs-Tools verbergen das „Besondere"

Methodensets und Toolboxen sind heute vorwiegend darauf ausgelegt, Standards zu definieren - zum Beispiel mithilfe von Kompetenzmodellen und Jobprofilen. Via Assessments und Beurteilungen werden dann die Beschäftigten an einem idealtypischen Sollprofil gemessen: Führungsqualitäten überdurchschnittlich, Beziehungsmanagement ausreichend, planvolles Vorgehen deutlich über dem Durchschnitt und flexibles Handeln ausreichend.

Die Ergebnisse sind Standardübereinstimmungen und Standardabweichungen. Je länger jemand derartiges Feedback erlebt, seine Stärken und Schwächen immer wieder schwarz auf weiß dokumentiert sieht, desto mehr läuft er Gefahr, ein verzerrtes oder verengtes Selbstbild zu entwickeln. Während sich das Selbstbild dem vom Unternehmen vorgegebenen Fremdbild anpasst, geraten die wirklichen Stärken, Werte und Fähigkeiten mehr und mehr in Vergessenheit. Das „Besondere" geht verloren. (...)

Ohne Empathie kann Kreativität zur Tüftelei verkommen

Der bisher wohl bekannteste „empathische Coup" ist Unilever mit der Marke Dove geglückt. In einer Branche, in der der Glaubenssatz herrscht, Pflegeprodukte können nur mit idealisierten faltenlosen Schönheiten beworben werden, startete Dove eine Kampagne mit „echten" Frauen. Mit der Initiative „Wa(h)re Schönheit" signalisierte Dove den Kundinnen: Wir wissen, wie Ihr Euch fühlt, wenn Ihr immer diese unerreichbaren, künstlichen Schönheiten vor Augen geführt bekommt. Wir teilen Eure Wertschätzung authentischer Schönheit. Die Botschaft wurde verstanden. Der Absatz der Dove-Produkte zog so stark an, dass Branchenprimus Nivea regelrecht ins Schwitzen geriet. Empathie bringt Märkte in Schwingung. Unternehmen, die in die empathischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter investieren, investieren in ihre Marktfähigkeit.

„Echtes Zuhören" statt Downloading

Voraussetzung für das empathische „Hineinfühlen" sind zwei Fähigkeiten. Erstens: die Fähigkeit, exakt zu beobachten, im Gegenüber zu lesen, dessen Stimmungen und Gefühle zu sehen. Verkäufer beherrschen diese Fähigkeit oft sehr gut. Sie erkennen auf den ersten Blick, wer stöbert oder wer mit einem festen Kaufvorsatz den Laden betritt. Auch Berater, die Stimmungen ihrer Klienten aufgreifen müssen, um diese spiegeln zu können, sind in der Regel gute Menschenbeobachter. (...)

Die zweite Fähigkeit ist das „echte Zuhören". Diese ist in der modernen Gesprächskultur nahezu verloren gegangen. Das behauptet jedenfalls Professor Dr. Otto Scharmer vom renommierten Massachusetts Institute for Technology (MIT). Ersetzt wurde das Zuhören durch etwas, das der Kommunikationswissenschaftler als Downloading bezeichnet. Das läuft ungefähr so ab: Während der eine redet, läuft im Kopf des anderen ein Programm ab, das abgleicht und nach Gemeinsamkeiten mit dem sucht, was er selbst denkt und weiß. Sobald eine Gemeinsamkeit entdeckt ist, hakt er ein und spult jetzt seinerseits seine Standpunkte herunter, während der Gesprächspartner nun das Gehörte abgleicht. Keiner hört wirklich zu. Keiner lässt sich auf den anderen ein. Keiner verlässt die Grenzen der eigenen Weltsicht und Urteile. Im Prinzip führen beide einen versteckten Monolog. So entsteht wenig Erkenntnis und gar nichts Neues. (...)

Imke Keicher

managerSeminare,

November 2008Die wichtigsten Zukunftskompetenzen

Uniquability

Uniquability beschreibt den persönlichen, einzigartigen Mix aus Talenten und Leidenschaften.

Warum wichtig: Für den Einzelnen wird seine Uniquability in der Arbeitswelt von morgen zu einem der sichersten Ankerpunkte einer stressresistenten und erfüllten Arbeits- und Lebensbiografie. Für den Arbeitgeber wiederum wird die Uniquability der Beschäftigten zum Wettbewerbsfaktor. Denn Arbeitnehmer, die gemäß ihren Stärken und Leidenschaften gefördert werden, sind deutlich produktiver als jene, die „nur" ihren Job machen.

Wie zu fördern: Um den eigenen einzigartigen Kern herauszuschälen, sind vor allem folgende Fragen zu beantworten: Was sind die Werte und Grundüberzeugungen, die mich antreiben? Was kann ich wirklich außergewöhnlich gut? Welche Arbeit gibt mir Energie? Mit welcher Art Menschen arbeite ich in welchem Kontext und in welcher Arbeitskultur gerne zu-

sammen? Und wie viel Struktur und Regeln brauche ich?

Kreativität

Kreativität bezeichnet die Fähigkeit schöpferischen Denkens und Handelns.

Warum wichtig: Im Gegensatz zu Wissen ist Kreativität nicht archivier-, austausch- und wieder verwertbar. Im gleichen Maße, wie Wissen an Wert verliert, weil es - vor allem durch das Internet - vielen frei zugänglich ist, steigt die Bedeutung der Kreativität als Wettbewerbsfaktor. Einige Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler sprechen bereits von der Creative Economy.

Wie zu fördern: Viele Unternehmen engagieren Innovationsberater, die helfen sollen, die Kreativität der Beschäftigten in Schwung zu bringen. In Großgruppensimulationen stellen diese zum Beispiel Arbeitsprozesse in Abteilungen oder ganzen Unternehmen nach, um Ansätze für Innovation sichtbar und so kreative Entwicklungen möglich zu machen. Der Trend zum „Open Space" in den Büros ist ebenfalls dem Kreativitätspostulat geschuldet. Denn in offenen Bürolandschaften, in denen viel kommuniziert wird und zahlreiche Reize auf die Kreativen einströmen, laufen diese zur Höchstform auf.

Empathie

Empathie beschreibt die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, ihre Gefühle zu erkennen und so ihr Handeln zu verstehen.

Warum wichtig: Empathie ist die Voraussetzung dafür, dass Uniquabilität und Kreativität ihre Wirkung entfalten können. So brauchen etwa Führungskräfte empathische Fähigkeiten, um die Einzigartigkeit der eigenen Mitarbeiter zu erkennen. Marketing-Strategen und Produktentwickler wiederum benötigen empathische Kompetenz, um die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden vorauszudenken. Wichtig ist Empathie aber vor allem in der internen Kommunikation. Denn nur wo empathisch kommuniziert wird, kann Wissen wirklich fließen und gemeinschaftliche Kreativität entstehen.

Wie zu fördern: Voraussetzung für Empathie sind zwei Fähigkeiten. Erstens: die Fähigkeit, genau zu beobachten. An der Elite-Universität Yale werden die Medizinstudenten zum Yale Center for British Art geschickt, um ihre Beobachtungsgabe zu schulen. Denn Menschen, die sich mit Bildern beschäftigen, haben nachweislich eine subtilere Wahrnehmung.

Zweitens: Die Fähigkeit, wirklich zuzuhören. An der Columbia University wurde in der Medizinerausbildung die Methode des „Parallel Charting" eingeführt, damit die Studenten lernen, genau hinzuhören. Dabei tragen die Studenten sowohl das, was Patienten ihnen erzählen, ins Krankenblatt ein, als auch Eindrücke über die Gefühle der Patienten und eigene Emotionen im Gesprächsverlauf. Denkbar ist etwa, die Methode bei Mitarbeitergesprächen einzusetzen.

Wunschliste für perfekte Kandidaten

Begeisterungsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, sicheres Auftreten:

Unternehmen fordern von den Bewerbern ausgeprägte soziale Kompetenzen - ein Glossar

Analytisches Denkvermögen. Steckt, wenn überhaupt, in HH der linken Hirnhälfte, registriert Einzelheiten, steuert verbale Fähigkeiten und verarbeitet zeitliche und logische Abfolgen. Ausgeprägtes A. D. gehört zu den bestbezahlten Fähigkeiten in allen Berufen, die mit Geld, Gesetzen und Geschäftsprozessen zu tun haben. Ständige Widersacher sind Intuition und ► Charisma.

Begeisterungsfähigkeit. Die sich ständig aus sich selbst heraus erneuernde Freude an Dingen, Plänen und Zielen, verbunden mit der Gabe, andere Menschen anzustecken. Für Idealisten ein durch und durch positiv besetzter Begriff. Für Karrieristen ein zweischneidiges Schwert - wenn sie nämlich merken, dass sie sich dank ihrer B. einen miserablen Job schönreden sollen.

Charisma. Wörtlich: Gnadengabe, - volkstümlich: das gewisse Etwas. Eine seltene Kombination aus Selbstsicherheit, ► Begeisterungsfähigkeit, unorthodoxem Denken und Visionskraft, die Menschen dazu bringen kann, nicht in ihrem Interesse, sondern in dem des Charismatikers zu handeln. Sein natürlicher Feind ist der ► analytisch begabte Denker. Für ihn ist Charisma schlicht dummes Zeug.

Durchsetzungsstärke. Feine Umschreibung für: „Hau drauf und Schluss!" Angeblich zwingend erforderlich, um Entscheidungen gegen den Trotz und Widerstand anderer Menschen in die Tat umzusetzen. Die Anwendung körperlicher Gewalt ist verboten. Aber sonst eigentlich nichts.

Emotionale Intelligenz. Titel eines Bestsellers von David Goleman, der den Intelligenzquotienten als Passepartout für die Chefetage entzauberte. Festmachen lässt sich das Vorhandensein von E. I. an Sozialkompetenzen wie ► Kommunikationsstärke, Konfliktfähigkeit und Einfühlungsvermögen.

Flexibilität. Wendigkeit im Denken und Handeln, um der Dynamik unserer Tage Paroli bieten zu können. F. im engeren Sinne heißt Versetzungs- oder Umzugsbereitschaft, F. im weiteren Sinne bedeutet ganz allgemein Veränderungsbereitschaft. Beides wird heute streng von der Belegschaft erwartet. Zum Ausgleich flexibilisieren Unternehmen ständig ihre Organisationen und Stellenangebote.

Glauben an sich selbst. Poetische Umschreibung für Selbstbewusstsein, impliziert mitunter Verzicht auf Rückendeckung durch den Chef.

Handlungskompetenz (auch: Umsetzungskompetenz). Man kann lang und breit über eine Sache sinnieren, aber irgendwann muss etwas geschehen. Handlungskompetent ist die- oder derjenige, der keine langen Reden schwingt, sondern auf den Tisch haut und macht. Diese Fähigkeit wird hoch entgolten, denn der Macher ist natürlich als Erster dran, wenn vorher zu wenig nachgedacht wurde.

Interkulturelle Kompetenz. Fähigkeit, mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen zusammenzuarbeiten, ohne dass es fortwährend knallt. Gilt seit der Globalisierung als Schlüsselkompetenz und geht weit über Fremdsprachen- und Geographiekenntnisse hinaus. Erfunden wurde sie von Europäern, vermarktet von Amerikanern und belächelt von den Asiaten.

Jung. Inoffizielles Mitglied der sozialen Kompetenzen, gerne in Verbindung mit hoher ► Motivation.

Kommunikationsstärke. Vieldeutiges und viel genutzte Umschreibung für Sprachgewandtheit, Überzeugungskraft, mitunter auch Verkaufstalent. Kommunikationsstark ist jemand, der sich auf seine Zuhörer einstellt, und so redet, dass er von den anderen verstanden wird. Kommunikativ ist jemand, der gerne und viel redet. Wird gerne miteinander verwechselt.

Lösungsorientierung. Amerikaner bringen das auf die kurze Formel: „Don't talk problems - talk Solutions" (etwa: Red kein Blech, sondern mach was draus). Lösungsorientierte Menschen halten sich bei Schwierigkeiten nicht lange mit Ursachenforschung auf, sondern suchen sofort nach Wegen, wie man die Probleme vom Tisch schubsen könnte. Später werden sie natürlich wieder auf den Tisch gebracht.

Motivation (hohe). Mittlerweile kaum mehr in Stellenangeboten aufgeführte, weil inzwischen als selbstverständlich vorausgesetzte Fähigkeit, andere und sich selbst am Schopf aus dem Sumpf zu ziehen. Zu erkennen am allmorgendlich gemurmelten Mantra sich motivierender Arbeitnehmer: „Du kannst es. Du willst es. Du schaffst es". Im Hintergrund der Chor der Chefs: „Ihr könnt es. Ihr wollt es. Ihr schafft es."

Networking. Geübte Netzwerker kennen nicht nur Hinz und Kunz, sondern wissen auch, wem Hinz und Kunz einen Gefallen schulden und warum. Überlebens wichtiger Selbstschutz für Mitglieder von Organisationen aller Art. Ausgiebiges N. zielt auf die Schaffung eines Sicherheitsnetzes, damit man bei Abstürzen aus großer Höhe weich fällt. Gilt aber nur dann als betriebliche erwünschte Sozialkompetenz, wenn man es nicht gegen die Firmeninteressen wendet.

Organisationstalent. Das kann man sein oder haben. Wer eines ist, hat es normalerweise auch. Wer es hat, muss nur noch ein wenig an seinem Image trommeln, um als solches zu gelten. Wird ohnehin nicht nachgeprüft, weil ständig irgendwo reorganisiert wird.

Positives Denken. Mentale Grundhaltung, die ihren Träger davor bewahrt, angesichts gewaltiger Probleme in Panik zu verfallen oder zu resignieren. Positiv Denkende leugnen nicht die Realität, sie lassen sich von ihr nur nicht demoralisieren. Weil bekanntlich nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Dieses Wissen geben sie gern weiter mit Sprüchen wie „Cool down", „In der Ruhe liegt die Kraft", „Halt den Ball flach". Man hasst sie.

Qualitätsbewusstsein. Geschätzte Eigenschaft bei Arbeiten, in denen es weniger um das große Ganze geht als um das penibelst ausgeführte Kleinklein. Dabei muss das große Ganze natürlich immer im Auge behalten werden.

Risikobereitschaft. Haben Menschen, die gerne mal ein Wagnis eingehen, bei dem die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Fehlschlags geringer ist als die eines Erfolgs. Sicherheitshalber erwerben sie Optionen auf die erste Variante.

Sicheres Auftreten. Ist selbst bei völliger Ahnungslosigkeit das berufliche Äquivalent zu „parkettsicher" und gehört zum Pflichtkanon aller höheren Führungskräfte mit Überzeugungs- und Repräsentationsaufgaben.

Teamfähigkeit. Wenn Teamgeist die Businessvariante des Fußballcredos ist: Elf Freunde müsst ihr sein, ist Teamfähigkeit die Bereitschaft, zehn Spiele hintereinander seinen Mitspielern die Bälle zurechtzulegen und sich bei deren Versagen dafür feuern zu lassen.

Unternehmerisches Denken. Als Mitarbeiter so zu denken und zu handeln, als gehöre einem das Unternehmen selbst. Der Teamleiter greift höchstens korrigierend ein.

Verantwortungsbereitschaft. Legen solche Mitarbeiter an den Tag die sich nicht vor den Konsequenzen ihres Tuns fürchten. Allenfalls davor, etwas zu tun.

Work-Life-Balance. Von Bewerbern um Führungspositionen wird ein ausgeglichenes Berufs- und Privatleben erwartet. Zumindest, dass sie kräftig daran arbeiten.

X-Theorie. Führungsphilosophie nach Douglas McGregor: Der Mensch ist von Natur aus faul und muss deshalb von seinen Vorgesetzten zu Arbeit angetrieben werden (► Motivation). Mitarbeiterführung soll deshalb streng und konsequent sein. Der Ansatz gilt aber nicht (mehr) als politisch korrekt, seine Anhänger deshalb auch nicht.

Y-Theorie. Führungsphilosophie von Douglas McGregor: Der Mensch sieht Arbeit als Quelle der Zufriedenheit an und hat Freude an seiner Leistung ( ► Motivation). Er bedarf deshalb kaum der Führung, allenfalls der Beratung durch den Vorgesetzten. Die Annahmen der Theorie Y entspricht den meisten Unternehmensleitbildern. Die betriebliche Praxis sieht aber oft eher nach Theorie X aus.

Zielorientierung. Verwandt mit der ► Lösungsorientierung, aber mit weiterem Zeithorizont.

Zusammengestellt von

Christine Demmer

Süddeutsche Zeitung,

23/24.8.2008

Von Tieren lernen

Fleißige Bienen und brüllende Löwen haben ausgedient. Neuerdings setzen Ratgeberbücher auf Zugvögel, Wolf oder Esel als Vorbilder in der Arbeitswelt.Charakterstärke

Der Esel ist ein armes Schwein. Im Sommer muss er immer wie die nacktwadigen Touristen in Südfrankreich wandern gehen, den Rest des Jahres trägt er weltweit schwer an Lasten und an seinem Ruf: Störrisch sei er, schimpft man, träge und dumm. Kein Wunder, mögen nun manche ausrufen, dass Manager zur Weiterbildung in Eselsschulen gesteckt werden - logisch, dass man ihnen die Tiere als Partner zur Seite stellt!

Doch im Esel schlummert mehr, als man denkt. In dem lauten, protestierenden Iah steckt gerade das, was den meisten Menschen fehlt: Charakterstärke. Zwar wurde Equus asinus asinus, der Hausesel, schon 4000 vor Christus im Niltal in Ägypten domestiziert, doch immer noch verhält sich die graue Eminenz unter den Lasttieren so, wie es sich bei seinen Vorfahren in den unwegsamen Gebirgsregionen Afrikas bewährt hat: Achtsam setzt er Huf vor Huf, und kommt ihm der Boden vor ihm seltsam vor, dann bleibt er stehen, denkt nach - egal, wie lange es dauert: Minuten, Stunden, kleine Ewigkeiten - und entscheidet selbst.

Sind die Bedenken zu groß oder warnt ihn seine Erfahrung, nimmt er einen anderen Weg. Der Esel flieht nicht einfach kopflos, er rennt nicht der Masse nach, will nicht anderen gefallen, er lässt sich nicht locken mit Karotten und antreiben durch Prügel. Sondern er verlässt sich auf sich, seinen gesunden Eselsverstand und gute Argumente. Ein Konzept, das ihn vielleicht auch 1870 zum heimlichen Symbol der Demokraten in den USA machte; das ihm immerhin 6000 Jahre das Überleben gesichert und noch nie eine Wirtschaftskrise beschert hat: Der Trag- und Zugtiermarkt ist weltweit stabil - und er boomt besonders in Notzeiten.

Soziale Kompetenz

Der Wolf dient neuerdings einigen Experten als Vorbild für den modernen Manager. Nein, nicht, weil er wild auf Frischfleisch ist, ständig seine Zähne fletscht und auch abseits von kühlen Vollmondnächten heult, beißt und knurrt. Sondern weil Canis lupus seit je über Qualitäten verfügt, die sich andere in hohen Positionen erst mühsam antrainieren müssen: Er ist nett, aber führungsstark, verteilt die Aufgaben klar, schlichtet schnell Konflikte und ist bei seinen Mitarbeitern beliebt.

Wie er das bloß macht? Er kann nicht anders! Denn ein böser Chef würde vom Rudel nie akzeptiert werden. So wird also auch nicht der stärkste, sondern der sozial kompetenteste Wolf automatisch zum Alphatier. Zusammen mit seiner Wölfin leitet er schließlich die Gruppe, bestimmt, wann und wo gejagt wird, und zieht den Nachwuchs heran.

Seine Leitung war in den vergangenen Jahrhunderten so effektiv und sein Erfolg so groß, dass die Menschen Angst vor ihm bekamen, ihn töteten und diffamierende Märchen über ihn schrieben, in denen er Großmütter und Kreide fraß. Zugegeben: Ein bisschen von der Kreide klebt noch heute wie Karies an seinen Zähnen, und auch den Schafpelz wirft er sich manchmal über - besonders dann, wenn es um latente Unruhe und aufmuckende Mitarbeiter geht. Um seinen guten Ruf als Alphamännchen nicht zu gefährden, schiebt er dann die Schuld einfach auf den rangniedrigsten Omegawolf, der als Blitzableiter dient und als Prügelknabe herhalten muss.

So entschärfen sich früh Konflikte im Wildbetrieb, bevor sie zum Problem für alle werden. Und moderne Arbeitnehmer lernen am Wildparkzaun, dass Alphatiere wohl manchmal auch nur Menschen sind.Teamgeist

Teamarbeit ist alles, predigten früher die Business-Gurus, nur wer im Team arbeitet, kann erfolgreich sein! Und die Menschen riefen: „Yes, we can." Aus Abteilungen wurden Projektgruppen, aus Kollegen Gruppenmitglieder, und am Schluss saßen alle in Coachings, weil es nicht so einfach ist, aus dem einsiedlerischen Sachbearbeiter, der egozentrischen Vertrieblerin und dem kleinkarierten Büroleiter eine homogene Erfolgstruppe zu formen. Die vereinten Arbeitsschicksalsgemeinschaften dieser Welt hätten es einfacher haben können. Sie hätten sich ein paar Liegestühle schnappen, nach draußen gehen und in den Himmel schauen sollen. Denn dort zeigen uns die Zugvögel im Frühjahr und Herbst, wie das mit dem Team richtig funktioniert. Fünf Milliarden von ihnen pendeln jährlich zwischen Europa und Afrika - und das in perfekt organisierten Fluggemeinschaften. Wenn sie sich auf die Reise machen, sind die Vögel in Schwärmen unterwegs. Oft bilden sie dabei ein V, denn diese Flugformation spart bis zu 20 Prozent Energie: Immer wieder wird die Spitze ausgewechselt, die Vorderen lassen sich zurückfallen und reihen sich hinten in den Windschatten der anderen wieder ein. Es ist ein Geben und Nehmen, und die Bürde der Führung wird auf mehrere Schwingen verteilt.

Christine Bohringer, DIE ZEIT, 27.11.2008

Frankfurter Allgemeine

Erst Klassensprecher, dann Manager

Manche Menschen sind geborene Führungskräfte. Dann zeigt sich schon in der Kindheit, wer anderen sagt, wo es langgeht. Bestimmte Fähigkeiten lassen sich aber auch trainieren.„Exzellenz in dem, was man tut, kann ein wesentlicher Karrierefaktor sein - muss es aber nicht", erläutert der Psychologe Walter Jochmann, ein Mitglied der Kienbaum-Geschäftsführung. Persönlichkeit und Motivation spielen seiner Erfahrung nach eine ebenso wichtige Rolle. „Mit Willen, Ehrgeiz und bestimmten Aspekten der sozialen Kompetenz kann man auch durchschnittliche Fähigkeiten wieder wettmachen."

Manche Menschen können das besser als andere. „Führungskräfte werden diejenigen, die schon im Kindergarten das Spielzeug weggeräumt und später in der Schule als Klassensprecher kandidiert haben", sagt die Personalberaterin Sophia von Rundstedt. Das heiße nicht, dass sie begnadete Selbstdarsteller sein sollten. „Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen." Das zeige sich oft schon im Kindesalter - und setzt sich im Erwachsenen- und Berufsleben fort. „Es gibt Menschen, an denen sich andere automatisch orientieren, wenn sie einen Raum betreten", sagt die Wirtschaftspsychologin Felicitas von Elverfeldt. Gewiss seien bestimmte Eigenschaften, über die eine Führungskraft verfügen müsse, trainierbar. Doch eines lasse sich eben nicht lernen: „Man muss Spaß daran haben, Beziehungen zu knüpfen und Entscheidungen zu treffen. Sonst wird der Stress schnell zu groß." Die Hauptaufgabe einer Führungskraft? 70 Prozent sind Innenpolitik." (...)

Julia Löhr

Haben Sie Chef-Qualitäten? Hier können Sie es testen

Mit diesem Test bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie es um Ihre Führungskompetenzen bestellt ist. Antworten Sie dazu möglichst spontan mit Ja oder Nein, ob die folgenden Aussagen auf Sie zutreffen, und übertragen Sie das Ergebnis in die Tabelle. Dieser Test verlangt ein wenig Schwarzweißmalerei - natürlich sind im Berufsleben Situationen selten so eindeutig wie hier formuliert. Die Auswertung berücksichtigt das.

1. In meiner beruflichen Laufbahn strebe ich ein hohes Maß an Anerkennung und Prestige an.

2. Rasches Zupacken liegt mir mehr als langwierige Vorbereitung.

3. Ich habe es nicht gern, wenn Dinge ungewiss und unvorhersehbar sind.

4. Ich halte mich für einen sehr geselligen Menschen.

5. Manchmal wünschte ich, ich hätte ein dickeres Fell und würde die Dinge etwas leichter nehmen.

6. Ich bin ein ziemlich genauer Mensch, der immer darauf besteht, alles möglichst korrekt zu erledigen.

7. Ich versuche eher meinen eigenen Willen durchzusetzen, als mich von anderen dominieren zu lassen.

8. Bürokratische Regelungen und Vorschriften waren schon immer ein Greuel für mich.

9. Ich finde, dass eine geordnete Lebensweise, in der alles planmäßig verläuft, meinem Charakter am ehesten entspricht.

10. Ich verfüge über einen großen Bekanntenkreis.

11. Wenn ich unter Zeitdruck stehe, bin ich manchmal etwas gereizt oder überempfindlich.

12. Im Berufsalltag gilt für mich der Satz: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

13. Ich fühle mich ganz in meinem Element, wenn es darum geht, die Tätigkeiten anderer zu leiten.

14. Es langweilt mich, wenn ich über lange Zeit an demselben Problem arbeiten muss.

15. Ich könnte mir vorstellen, einmal beruflich etwas ganz anderes zu machen.

16. Ich entscheide mich meist für Freizeitbeschäftigungen, die ich zusammen mit anderen Menschen ausüben kann.

17. Auf persönliche Angriffe reagiere ich sehr empfindlich.

18. Wenn ich an einer wichtigen Sache arbeite, unterbreche ich sie gerne einmal zwischendurch, um etwas anderes zu tun.

19. Ich stehe gerne im Mittelpunkt.

20. Ich vermeide es, an einer Sache gedanklich festzuhalten, die kaum Aussicht auf Erfolg hat.

21. Eine abwechslungsreiche Tätigkeit bedeutet mir mehr als ein sicherer Arbeitsplatz.

22. Ich gehöre mehreren Vereinen und Clubs an.

23. Ich gehöre zu den Menschen, die die Dinge im Allgemeinen leichtnehmen.

24. Auch wenn man mich nur schwer überprüfen kann, versuche ich, alle meine Aufgaben tadellos zu erledigen.

14(1)

6,3BMW

13,6

(17)Lufthansa3,6 28(34)Bayer4,127EADS253,7 (23)Roland Berger253,9 (-)BASF253,9(26)Nestle244,0(35)Procter & Gamble234,1(-)Henkel224,1(22)SAP214,5(25)Hugo Boss20(29)Unilever194,7(15)L'Oreal184,7(18)Ikea165,1 (19)E.On165,3(16)BCG1155,5(11)(20)Beiersdorf12(13)MAN6,0 6,112(18)10(9)Volkswagen8,511(13)McKinsey9(8)Lufthansa Technik98(10)Daimler7,18(12)10,31

1

7

13

19

25

Summe

Handlungsorientierun

ja

nein

2

8

14

20

26

Summe

Flexibilität

ja

nein

3

9

15

21

27

Summe

Kontaktorientierung

ja

nein

4

10

16

22

28

Summe

Empfindsamkeit

ja

nein

5

11

17

23

29

Summe

Gewissenhaftigkeit

ja

nein

6

12

18

24

30

Summe

25. Ich versuche oft, die Entscheidungen anderer in meinem Sinne zu beeinflussen.

26. Ich habe ein starkes Bedürfnis nach Unabhängigkeit.

27. Gutes Benehmen und die Beachtung von Regeln bewerte ich höher als eine ungezwungene Lebensweise.

28. Ich werde als ein sehr begeisterungsfähiger und lebhafter Mensch eingeschätzt.

29. Wenn bei mir einmal etwas schiefgeht, regt mich das nicht weiter auf.

30. Ich lasse ungern etwas unerledigt liegen.

Die Auswertung

Kreuzen Sie in der Tabelle an, wie Sie jeweils geantwortet haben. Für jedes Feld, das grau unterlegt ist, erhalten Sie einen Punkt. Zählen Sie nun Ihre Punkte in jeder der sechs Führungsdimensionen zusammen. Erreichen Sie einen hohen Wert (4 oder 5 Punkte), ist die jeweilige Eigenschaft bei Ihnen im Vergleich zu anderen Menschen stark ausgeprägt, bei niedrigen Werten (2 oder 3 Punkte) vergleichsweise gering. Vorausgesetzt, Ihre Selbsteinschätzung entspricht der Realität. Bei welchen Eigenschaften ein hoher und wo ein niedriger Punktwert von Vorteil ist, lesen Sie unten. (...)

Führungsmotivation. Hohe Werte in dieser Kategorie weisen auf ein großes Interesse an Führung- oder Steuerungsaufgaben hin. Ihnen ist es wichtig, im Mittelpunkt zu stehen, die Hauptrolle zu spielen. Das ist prinzipiell gut. Aber: Besonders hohe Werte deuten auf ein sehr dominantes Verhalten hin. Sehr niedrige Werte sind ein Warnsignal für geringe Führungsmotivation und Zurückhaltung in sozialen Situationen.

Handlungsorientierung. Diese Rubrik erfasst, ob Sie sich als jemand einschätzen, der sich rasch und ohne langwieriges Abwägen den Problemen stellt. Hohe Werte stehen für den Typ des „Machers". Niedrige Werte deuten darauf hin, dass Sie vieles abwägen und oft unsicher und zweifelnd auftreten. Letzteres ist in Führungspositionen eher ein Hindernis. Zu hoch sollte Ihre Punktzahl aber auch nicht sein: Sehr hohe Ausprägungen weisen auf einen impulsiven, leicht reizbaren Menschen hin.

Flexibilität. Wenn Sie hier viele graue Felder angekreuzt haben, schätzen Sie sich als einen flexiblen Menschen ein, dem es leichtfällt, sich wechselnden Gegebenheiten anzupassen und Neues auszuprobieren - ideale Eigenschaften für eine Führungskraft. Unvorhergesehene Ereignisse machen Ihnen wenig aus, und Sie können leicht vertraute Dinge hinter sich lassen. Im Fall eines Aufstiegs ist diese Flexibilität wichtig.

Kontaktorientierung. Haben Sie einen hohen Punktwert in der Kategorie Kontaktstärke, beschreiben Sie sich als eine kontaktstarke Person, die gerne auf andere Menschen zugeht. Es macht Ihnen nach eigenen Angaben Spaß, mit anderen ins Gespräch zu kommen und diese zu begeistern. Für eine Führungstätigkeit ist Kontaktstärke sehr wichtig.

Empfindsamkeit. Mit vielen Punkten in dieser Kategorie schätzen Sie sich als emotional leicht störbar ein. Persönliche Angriffe und Kritik können entmutigend auf Sie wirken. Sie reagieren sensibel auf Misserfolge und Spannungen, kurzum: Sie beschreiben sich als Person, die kein dickes Fell besitzt. In dieser Kategorie ist ein hoher Punktwert von Nachteil: Ein dickes Fell kann mit Blick auf eine Karriere förderlich sein. Hohe Empfindsamkeit ist dagegen eher hinderlich.

Gewissenhaftigkeit. Wenn Sie hier viele Punkte gesammelt haben, beschreiben Sie sich als eine Person, die Aufgaben und Vereinbarungen mit großer Zuverlässigkeit erfüllen möchte. Unerledigtes empfinden Sie als störend. Ein sehr hoher Punktwert in dieser Dimension deutet möglicherweise darauf hin, dass Sie Ordentlichkeit und Präzision über Gebühr schätzen und darunter unter Umständen die Umsetzung leidet. Auch hier gilt: Wer sich für eine Führungslaufbahn interessiert, sollte in dieser Kategorie nicht allzu viele Punkte gesammelt haben.

managerSeminare

Kritik annehmen

Wachsen am Widerspruch

Geben, heißt es, ist seliger denn nehmen. Bei Kritik ist das anders. Der konstruktive Umgang mit Kritik wurde bislang als Führungskompetenz weitgehend ignoriert. Zu Unrecht. Auch wenn Entscheider lieber austeilen - sie müssen Kritik einstecken können, um dauerhaft erfolgreich sein zu können.

Kritik ist mehr als nur Feedback. Im Gegensatz zur eher neutralen Rückmeldung zu einem Verhalten ist Kritik immer mit dem Wunsch verbunden, dieses Verhalten zu ändern. Eine schwierige Botschaft, die Führungskräfte vermitteln können müssen. Wie sie das machen, lernen sie in Seminaren mit Titeln wie „Kritische Gespräche führen" oder „Umgang mit schwierigen Mitarbeitern", in Manager-Handbüchern und auf Karriereseiten im Internet. Immer geht es darum, wie sich eine heikle Rückmeldung schonend, aber wirkungsvoll an den Mann bringen lässt. Vom Kritikannehmen ist nicht die Rede.

Führungskräfte müssen aber nicht nur austeilen. Sie müssen Kritik - vom Chef, von Kollegen, von Mitarbeitern - auch einstecken können. Passive Kritikkompetenz heißt diese Fähigkeit, sich mit Beschwerden, Vorwürfen und Sticheleien ruhig und produktiv auseinanderzusetzen und das eigene Verhalten entsprechend anzupassen. Eine seltene Fähigkeit, denn Kritik ist eine negative Bewertung, sie kränkt, nervt, deprimiert. Eine unterschätzte Fähigkeit noch dazu, die im Anforderungskatalog für Manager bislang nur ein exotischer Sonderposten war. Die aber umso wichtiger wird, je mehr von den richtigen Entscheidungen des Kritisierten abhängt.

Kritikresistente Manager: Ignorant in den Abgrund

Welche Folgen es nämlich hat, wenn Führungskräfte nicht mit Kritik umgehen können, beschreibt der Organisationspsychologe Dr. Jörg Felfe so: „Wenn Kritik von Führungskräften nicht gehört oder ernst genommen wird, passiert erst einmal gar nichts - bis es knallt." Für den Professor von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg ist Kritik weit mehr als eine Unmutsäußerung. Sie ist ein Korrektiv. „Kritik ist eine wichtige Informationsquelle und oft der Anstoß, Dinge in die Hand zu nehmen", so Felfe. Wer auf sie nicht hört, verzichtet auf ein Frühwarnsystem für Fehlentwicklungen. Kritikresistente Manager blenden Handlungsalternativen aus, neigen zur Selbstüberschätzung und verlieren irgendwann völlig den Blick für die Realität.

Unter kritikresistenten Managern leidet nicht nur die Arbeit selbst, sondern auch die Psyche der Mitarbeiter, sagt Coach Birgit Szillat von der Beratergruppe HRD Hamburg. „Engagierte Mitarbeiter fühlen sich nicht ernst genommen, wenn ihre Vorgesetzten ihre Kritik nicht aufnehmen. Sie empfinden das als mangelnde Wertschätzung und reagieren mit Enttäuschung und Frustration." Die Folgen: Das Arbeitsklima leidet, die Kommunikation gerät ins Stocken, am Ende die ganze Zusammenarbeit. Niemand will das, und dennoch passiert es immer wieder.

Selbstbilder vertragen keine Kritik

Warum das so ist, erklärt Sozialpsychologin Tanja Nazlic von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Kritikresistenz ist letztlich nicht mehr als das Bemühen jedes Menschen, sein sorgfältig errichtetes Selbstbild stabil zu halten. Kritik stört dieses - mehr oder weniger geschönte - Selbstbild. Sie stellt einen Eingriff von außen dar, eine Bedrohung, die Abwehrreaktionen verlangt. „Kinder reagieren auf Kritik mit Trotz", erklärt Nazlic. „Bei Erwachsenen nennt man das Reaktanz." Sie ist die Schutzmauer, mit der wir unser empfindliches Ego vor Verletzungen zu schützen versuchen. Droht Gefahr, gehen wir in Deckung.

So kommt es zum typischen Verlauf von Kritikgesprächen: Auf eine negative Rückmeldung folgt eine Rechtfertigung, Verteidigung siegt über Verständnis. Mitunter enden solche Gespräche in Debatten, wer recht hat; das ursprüngliche Anliegen gerät aus dem Blick. Was Feedback zur Farce werden lässt, ist psychologisch gesehen auch der Versuch, innere Spannungen zu vermeiden, ergänzt Nazlic. Denn wenn das eigene -ursprünglich positiv empfundene - Handeln durch Kritik in ein schlechtes Licht gerät, droht uns eine kognitive Dissonanz: ein Widerspruch, den wir als Stress erleben. Und vermeiden wollen.

Armes Ego: Wenn Kritik annehmen wehtut

Einem souveränen Umgang mit Kritik steht also der Wunsch nach innerer Stabilität entgegen, eine Art psychologischer Selbsterhaltungstrieb. Menschen wollen lieber bestätigt werden, als sich mit Störungen des positiven Selbstkonzeptes - „ich hin gut, schlau, habe alles im Griff - auseinandersetzen zu müssen. „Dieser Wunsch ist ein menschliches Grundbedürfnis, überindividuell und sogar kulturübergreifend. Trotzdem fühlt sich nicht jeder gleichermaßen von Kritik angegriffen", erklärt die Sozialpsychologin Nazlic. Wie gut - oder: weniger schlecht - Menschen Dissonanz aushalten und damit Kritik ertragen, ist eine Typfrage. Neben Reflexionsfähigkeit ist dabei das Selbstbewusstsein ein wesentlicher Faktor. Die Faustregel lautet: Je stabiler das Ego, desto souveräner der Umgang mit Kritik. Dass es oft genau andersherum zu sein scheint - dass es nämlich vor allem die dominant auftretenden Alphatiere sind, die Kritik an sich abprallen lassen - das liegt an einem einfachen Zusammenhang. „Oft sind gerade diese Menschen innerlich besonders unsicher", so Nazlic.

„Unsichere Vorgesetzte fürchten um ihre Autorität, wenn sie von Mitarbeitern kritisiert werden, und reagieren dann übertrieben empfindlich", erklärt Beraterin Szillat. Vor einem schwachen Ego schützt keine Hierachie: Negatives Feedback von unten kann ebenso große Schäden am Selbstwertgefühl verursachen wie ein Rüffel vom Chef. Mittlere Führungskräfte haben es sogar doppelt schwer, da ihr Selbstbild gleich aus zwei Richtungen attackiert wird. Möglicherweise müssen sie sogar nach unten vertreten, was sie selbst nach oben kritisiert haben    Dissonanz, die dünnhäutig macht.

Kampflust oder Kuschen: Typische Reaktionen auf Kritik

Aggressive Abwehr ist ein typisches Reaktionsmuster bei Kritik, sagt Kommunikationsberater und Buchautor Udo Kreggenfeld. Aber es geht auch anders. Aufbauend auf einer Dissertation von Annette Bruce - einer der wenigen wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema passive Kritikfähigkeit - unterscheiden Kreggenfeld und sein Kooperationspartner Gereon Klein insgesamt vier Grundtypen im Umgang mit Kritik. Darunter der Zustimmer, der jeder Kritik ungeprüft nachgibt, und der Gleichgültige, der Kritik mit einem Scherz überspielt, dabei aber an seiner Meinung festhält. Der kompetenteste Kritiknehmer ist der sogenannte Problemloser, der sich konstruktiv mit Kritik auseinandersetzen, sich von außen betrachten und Spannungen humorvoll ausgleichen kann. „Solche Typen sind natürlich idealisiert, im echten Leben begegnet man eher Mischformen. Welchem Typ man tendenziell entspricht, hängt aber nicht nur von der eigenen Prägung ab", betont Kreggenfeld.  „Besonders wichtig ist der Kontext, die Situation, wie und von wem die Kritik geäußert wird." Dieser Kontext kann sich ändern - und mit ihm die eigene Reaktionsweise. „Mitunter oszilliert man sogar während eines einzigen Kritikgesprächs zwischen den Typen, etwa zwischen kampflustig und kooperativ", so Kreggenfeld.

Kritikkompetenz - eine Frage des Kontexts

Das hat auch damit zu tun, wie gut der Kritiknehmer im fraglichen Moment auf seine eigenen Ressourcen zugreifen kann, sagt Kreggenfeld. „Nervenbatterie" nennt der Betriebspädagoge diesen sehr persönlichen Kontext: „Ist sie gut gefüllt, weil wir uns sicher, kompetent und gemocht fühlen, reagieren wir auf Kritik eher stabil", so Kreggenfeld. Ist sie leer etwa durch private Ereignisse oder andere Faktoren wie Erschöpfung oder Angst vor Jobverlust -, kommen eher ausweichende oder konfrontative Reaktionsmuster zutage.

„Kritik hat auch selbst immer schon eine Historie, dem aktuellen Anlass sind schon ähnliche vorausgegangen. Auch das beeinflusst, wie wir auf eine kritische Bemerkung reagieren", erklärt Kreggenfeld weiter. Hinzu kommen die individuellen Erwartungen an die Zukunft. „Was habe ich noch vor im Unternehmen, im Beruf? Wenn die eigenen Ziele durch eine Kritik gefährdet werden, kann das sehr problematisch sein." Von jemandem gesagt zu bekommen, man sei für einen Posten oder eine Aufgabe nicht geeignet, ist schwer zu ertragen, wenn es sich dabei um das angepeilte Berufsziel handelt.

Beziehung, Macht und Wohlbefinden

Zumindest, wenn es von einer Person kommt, deren Urteil man traut - oder von deren Urteil das eigene Fortkommen abhängt. Wer die Kritik ausspricht, ist entscheidend für ihre Verarbeitung. In zweierlei Hinsicht: „Zum einen hängt die Reaktion vom Machtverhältnis zwischen Kritiker und Kritiknehmer ab", nennt Kreggenfeld den einen Faktor. Chefs dürfen demnach qua Amt kritisieren. Bei Mitarbeitern sieht das anders aus. „Wenn sie ihren Vorgesetzten kritisieren, stellen sie sich damit gewissermaßen über ihn", so der Trainer. Zum Machtverhältnis gehört auch die Frage, wie gefährlich der Kritiker dem Kritiknehmer werden kann. Je mehr, desto unwahrscheinlicher wird ein konstruktiver Umgang mit Kritik.

Der zweite Faktor ist die persönliche Beziehung zwischen Kritiker und Kritisiertem. Kreggenfeld: "Das Zwischenmenschliche beeinflusst maßgeblich unseren Umgang mit Kritik: Habe ich gute Erfahrungen mit dem Kritikgeber gemacht? Ist er sympathisch, ist er vertrauenswürdig?" Von einem zuverlässigen und geschätzten Mitarbeiter nimmt man Kritik leichter an als von einer nörgelnden Nervensäge. Anders gesagt: Ist das zwischenmenschliche Verhältnis gut, spielt das Machtverhältnis eine untergeordnete Rolle. Andererseits ist Kritik aber nicht inhaltlich falsch, nur weil sie vom Falschen kommt.

In jedem Fall sollte man bei Kritik erst einmal Ruhe bewahren und versuchen, die eigentliche Botschaft herauszuhören, rät Coach Birgit Szillat. Das ist nicht immer möglich. Etwa bei Kritik innerhalb eines Teams. „Erfahrungsgemäß ist die Kritik unter Kollegen besonders schwer", sagt Szillat. Nicht nur weil unter Gleichrangigen Kritik leicht als Versuch gewertet werden kann, sich über den anderen zu stellen. „Vor allem verbringt man mit den Kollegen den ganzen Tag, das Verhältnis ist entscheidend für das Wohlbefinden." Die Folge: Um die kollegiale Stimmung nicht zu stören, wird Kritik häufig gar nicht erst ausgesprochen. Ein verständlicher Fehler, der sich rächen kann.

Schreien und Schweigen: Wie Kritik garantiert nicht ankommt

„Das ist ähnlich wie Rabattmarken sammeln", sagt Thomas Schmidt, Konflikttrainer und Leiter der internationalen Personalentwicklung bei Linklaters LTP. Ärgernisse, die nicht ausgesprochen und damit auch nicht aufgelöst werden, sammeln sich an. „Irgendwann ist das Heft voll." Bricht sich die angestaute Kritik dann Bahn, gleicht das einer Überdosis, mit der auch der Kritikfähigste nicht leicht fertig wird: Der massive Angriff auf das Selbstbild aktiviert die Schutzmechanismen, der Kritisierte macht sofort zu.

Dasselbe passiert, wenn die Kritik unsachlich wird. Selbst wenn sie einen ernst zu nehmenden Kern haben sollte, mit dem Annehmen der Kritik ist es vorbei, wenn zu viel Affekt im Spiel ist. Nicht umsonst werden die Regeln für respektvolle Rückmeldung in Trainings und Handbüchern rauf und runter gebetet, denn hier besteht permanenter Nachbesserungsbedarf. Kritik soll demnach knapp, kurzfristig, konkret, konstruktiv sein, lautet eine Formel mit dem Buchstaben K. Eine andere setzt auf das W: Kritik soll immer eine Wahrnehmung beschreiben, die Wirkung auf den Kritiker und den Wunsch, den er mit der Kritik ausdrücken möchte.

So griffig und bekannt die Kritikregeln auch sind, allzu leicht gerät die Kritik polemisch, pauschal oder sogar verletzend (s. Kasten unten). Besonders ungeeignet für eine konstruktive Verarbeitung sind Vorwürfe, in denen das Wort „immer" vorkommt und die statt auf ein Verhalten auf die Person zielen. „Souveräner Umgang mit Kritik kann in diesem Fall auch bedeuten, sie nicht anzunehmen", sagt Szillat.

Hört die Signale: Die verborgene Botschaft von Kritik

Ob man mit Kritik konstruktiv umgehen kann, hängt auch davon ab, dass der Kritisierte sie versteht. Das ist nicht immer der Fall, etwa wenn sie sich hinter vordergründigen Sachfragen verbirgt oder auf einer Frequenz übermittelt wird, für die dem Empfänger die Antennen fehlen. „Ein typischer Fall sieht so aus: Das Team klagt über den hohen Workload, die Führungskraft argumentiert mit einer Statistik, derzufolge im Vorjahr noch mehr gearbeitet wurde", beschreibt Schmidt. Faktisch ist das vielleicht richtig, aber die eigentliche Botschaft - dass sich das Team überfordert und unter Druck gesetzt fühlt - ist ihm entgangen.

Im Umgang mit Kritik passieren ständig Fehler, auch weil sich in Beschwerden immer zwei Bedeutungsebenen überlagern: eine Sachebene (was wird kritisiert?) und eine emotionale Ebene (welche Befindlichkeit drückt sich darin aus? Was heißt das für die Beziehung zwischen Kritiker und Kritisiertem?). Kritikfähigkeit bedeutet, die Ebenen zu trennen, aber keine außer Acht zu lassen, so Schmidt. Der Trainer empfiehlt eine Doppelstrategie: „Auf der Sachebene geht es erst einmal darum, genau zu klären, wem was warum nicht passt", erklärt Schmidt. Kritik auf der Sachebene zu konkretisieren, heißt vor allem eins: nachfragen. „Was meinen Sie mit nicht gewissenhaft genug? Wann genau habe ich dieses Verhalten gezeigt? Mit solchen Detailfragen kann man die Kritik in Stücke schneiden, um handlungsfähig zu werden", so der Trainer. „Sonst ist sie wie ein Riesenlaib Brot, den man nicht verdauen kann."

Gleichzeitig gilt es, die emotionale Ebene im Auge zu behalten, erläutert Schmidt den zweiten Teil der Strategie: „Wenn sich ein Mitarbeiter ständig beschwert, fühlt er sich vielleicht nicht richtig anerkannt oder nicht ausreichend eingebunden." Aktives Zuhören nennt sich die Gesprächstechnik, die mit einem Ohr darauf achtet, welche Gefühle der Kritikgeber übermittelt. „Letztlich geht es darum, sich auf den Kritiker einzulassen, seinen Standpunkt nachzuvollziehen und zu würdigen."

Hart, aber heilsam - der Blick von außen

Nicht umsonst ist das Rollenspiel das wichtigste Trainingselement, wenn es darum geht, Kritikfähigkeit zu lernen. Auch Schmidt setzt auf Übungen zur Identifikation: „Die Teilnehmer arbeiten dabei in Paaren, die sich in Rollen aus dem realen Alltag versetzen." Dabei muss sich jeweils einer der Teilnehmer so auf den Stuhl setzen wie der Mitarbeiter, Kollege oder Chef, von dem sie kritisiert wurden, dessen Körperhaltung annehmen und aus dessen Sicht sprechen. Der andere Teilnehmer beschreibt, was er beobachtet und wie er das Verhalten des Rollenspielers einschätzt. „Das ist für viele eine schwierige Übung, da sie in die Haut eines vielleicht verhassten anderen schlüpfen müssen." Aber es hilft, den Blick für die emotionale Ebene zu schärfen und die Perspektive des Kritikers nachzuvollziehen.

Rollenspiele taugen aber nicht nur zum Training der Kritikfähigkeit, sondern können auch selbst die Kritik transportieren. Szillat berichtet von einem Mediations-Workshop, den sie geleitet hat. Die Teilnehmer: ein Geschäftsführer und zwei seiner Abteilungsleiter. Der Anlass zur Kritik: Der Chef dachte, er kann alles besser, traute niemandem wirklich etwas zu. Er riss alles an sich, die Mitarbeiter fühlten sich abgewertet. „In einem Rollenspiel haben die Teilnehmer nachgespielt, wie wer was erlebt. Seine Außenwirkung einmal am eigenen Leib zu erfahren war für den Geschäftsführer ein Schock. Aber er hat zugehört und sein Verhalten geändert."

Feedbackkultur: Vom Bitten und Danken

Nicht immer ist ein Coach oder Mediator in der Nähe, um Menschen dabei zu helfen, Kritik anzunehmen. So weit braucht es auch nicht zu kommen. Szillat verrät, wie das effektivste Training für Kritikfähigkeit aussieht: „Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter aktiv nach Feedback fragen." Was war gut, was schlecht, wie kommt was rüber? Fragen wie diese sollten regelmäßig gestellt werden, etwa im Rahmen von Team-Workshops oder bei der Nachbereitung von Projekten. Das ist kein gnädiges Entgegenkommen der Vorgesetzten, betont Szillat, sondern in ihrem ureigenen Interesse: „Führungskräfte, die Kritik einfordern und annehmen, sind auf Dauer erfolgreicher".

Zum einen zeigen Führungskräfte auf diese Weise, dass sie die Meinung ihrer Mitarbeiter schätzen. Je glaubwürdiger sie dabei sind, desto mehr Ehrlichkeit können sie auch erwarten und umso mehr erfahren sie über ihre Mitarbeiter, das Unternehmen - und sich selbst. Zum anderen stellen sie damit sicher, dass Kritik nicht in den Untergrund wandert. Denn die kritischen Gedanken sind ja da - ob sie angenommen werden oder nicht. „So wird ein Klima der Scheinheiligkeit vermieden", sagt die Organisationsberaterin Szillat.

Führungskräfte sollten daher unbedingt lernen, für Kritik dankbar zu sein, rät Konflikttrainer Schmidt. Für ihn ist Kritik ein Vertrauensbeweis, denn sie bedeutet, dass der Kritisierte für fähig und würdig befunden wird, zu lernen.

Sascha Reimann

managerSeminare, 10/2010

7 Regeln zum Umgang mit Kritik

l. Zuhören: Chefs sollten die Ohren spitzen, wenn ein Mitarbeiter sie: kritisiert. Vielleicht ist es wichtig, was er sagt, vielleicht will er sich auch nur einmal aussprechen. Daher: ausreden lassen und nicht sofort in den Lösungsmodus wechseln.

2. Locker bleiben: Kritisiert zu werden, ist eine Stresssituation, in der Menschen affektiv handeln. Im Ernstfall kann es zu einer kognitiven Kurzsichtigkeit kommen, einer Art Tunnelblick mit selektiver Wahrnehmung. Daher: Notizen machen, durchatmen.

3. Konkretisieren: Um Kritik annehmen zu können, muss man sie in mundgerechte Portionen zerlegen. Was genau ist damit gemeint? Wann ist es aufgefallen? Die Sachebene zu klären schützt vor Missverständnissen und Pauschalierungen. Daher: nachfragen.

4. Hineinversetzen: Kritik hat nicht nur eine Sachebene. Mitunter drücken sich in vordergründigen Themen Gefühlszustände aus wie Unzufriedenheit oder ein Gefühl mangelnder Anerkennung. Daher: versuchen, die Perspektive des Kritikers nachzuvollziehen.

5. Danken: Kritik bietet die Chance, eine Außenansicht von sich zu bekommen. Sie hilft, Fehler zu vermeiden und Missverständnisse zu korrigieren. Sie ist ein Vertrauensbeweis der Kritiker, die sich gehört und ernst genommen fühlen wollen. Daher: Anerkennung zeigen.

6. Sortieren: Berufsnörgelei oder Verbesserungsvorschlag, pauschal oder konkret, persönlich oder sachlich - souveräner Umgang mit Kritik erfordert es, genau zu unterscheiden, welche Kritik hilfreich ist und welche schadet. Daher: Schlechtes zurückweisen, Gutes umsetzen.

7. Einfordern: Feedback fließt nicht von allein. Nicht alle Mitarbeiter trauen sich, den Chef zu kritisieren, nicht immer äußern sie sich verständlich. Damit entgehen Lernchancen, Probleme bleiben unbesprochen. Daher: aktiv um Feedback bitten, ausdrücklich auch um kritisches.

Quelle: Birgit Szillat, Thomas Schmidt und weitere Recherchen von managerseminare.

Selbsttest: Wie kritikfähig bin ich?

Sozialwissenschaftliche Studien unterscheiden verschiedene Typen von Konfliktnehmern. Der folgende Test formuliert Beispiele für die jeweils unterschiedlichen Reaktionsweisen. Aber Vorsicht: Die Frage, wie konfliktfähig jemand ist, ist nicht pauschal, sondern nur im Kontext zu beantworten. Von wem wird die Kritik wie geäußert? Welche Vorgeschichte hat sie? Werden die aktuellen persönlichen Ziele von der Kritik verändert? Zudem hängt der Umgang mit Kritik auch von der Tagesform ab. Typologien liefern daher nur einen Näherungswert.

Kreuzen Sie bitte die Aussagen an, die auf Sie zutreffen,

1. Wie reagieren Sie, wenn Sie kritisiert werden?

a) Ich höre zu, verstehe die Kritik sofort und stelle dann meine eigene Position entgegen, da ich sie für die richtige halte.

b) Ich höre zu, weiß aber nicht immer, was der Kritiker von mir will.

c) Schon bevor der Kritiker ausgesprochen hat, weiß ich, was ich anders machen muss.

d) Ich höre zu, versuche die Kritik zu verstehen und hinterfrage das Anliegen.

2. Was ist Ihr erster Impuls, wenn Sie kritisiert werden?

a) Oje, ich habe einen Fehler gemacht!

b) Aha, interessant!

e) Was fällt dem denn ein?

d) Wie komme ich hier am schnellsten wieder raus?

3. Reagieren Sie auf Kritik mit Humor?

a) Das wollte ich sowieso so machen, hihi.

b) Dem wird das Lachen schon noch vergehen!

e) Humor entschärft die Situation und erleichtert das weitere Gespräch.

d) Ein kleiner Scherz lenkt ab, Problem erledigt.

4. Ihr Vorgesetzter bemängelt ihre Leistung. Wie reagieren Sie?

a) Ich höre ihm in Ruhe zu, frage nach und prüfe, ob an seiner Sichtweise etwas dran ist oder nicht.

b) Ich rechtfertige mich und verweise auf lower performende Kollegen.

c) Das geht mir links rein und rechts raus, ich mache weiter wie immer.

d) Ich verspreche umgehend Besserung.

5. Ein Kollege aus der internationalen Projektgruppe weist auf Ihr mangelhaftes Englisch hin. Wie reagieren Sie?

a) Ich erinnere ihn an Oettingers EU-Antrittsrede und an die Gefahren des Perfektionismus.

b) Ich frage ihn, was er an meiner Stelle tun würde.

c) Ich zeige ihm seine eigenen Schwächen auf.

d) Ich frage nach konkreten Beispielen und suche mir einen Sprachtrainer.

6. Welche dieser Attribute treffen auf Sie am ehesten zu, wenn Sie kritisiert werden? Wählen Sie die drei wichtigsten aus.

unabhängig

rechthaberisch

schwerfällig

misstrauisch

unbeeindruckt

lernbereit ablehnend

eingeschüchtert

unsicher

sachlich

nachgiebig

opportunistisch

interessiert

offensiv

lösungsorientiert

kompromisslos

Erklärung: Zählen Sie die Antworten, die sich jeweils einem Typ zuordnen lassen. Je nachdem, wie sich Ihre Antworten verteilen, gehören Sie schwerpunktmäßig einem oder auch verschiedenen Kritiknehmertypen gleichzeitig an.

Auflösung:

Erläuterungen zu den Kritiknehmertypen:

Der Problemloser (P): Als kompetenter Kritiknehmer scheut der Problemloser nicht den Konflikt. Mit Kritik setzt er sich prüfend, verarbeitend und konstruktiv auseinander. Er kann die Perspektive wechseln, sich selbst hinterfragen und Lösungen aushandeln. Spannungen entschärft: er humorvoll, ohne die Situation herunterzuspielen.

Der Gleichgültige (G): Der Gleichgültige vermeidet Kritik, wenn möglich. Er verfügt nur über eine geringe Veränderungsbereitschaft und kooperiert in Konflikten mit angezogener; Handbremse, da er von der Richtigkeit seiner Meinung überzeugt ist. Seine Überzeugung, es in Wahrheit besser als alle Kritiker zusammen zu wissen, überspielt er mit humorigen Bemerkungen.

a)

b)

c)

d)

Frage 1

A

G

Z

P

Frage 2

Z

P

A

G

Frage 3

Z

A

P

G

Frage 4

P

A

G

Z

Frage 5

G

Z

A

P

Frage 6

G

P

A

Z

A

Z

P

G

Z

A

G

P

P

G

Z

A

Der Abwehrer (A): Der Abwehrer zeichnet sich durch eine hohe Konfliktbereitschaft aus. Selbstüberwachung, Kooperationsbereitschaft, Akzeptanz und Veränderungsbereitschaft sind wenig ausgeprägt. Kritik wird als Bevormundung und Angriff wahrgenommen. Häufige Reaktionsmuster: Abwehr, Drohungen, den eigenen Kopf durchsetzen.

Der Zustimmer (Z): Der Zustimmer verfügt über Kooperations-, Veränderungsbereitschaft und Humor. Er hört sich viel an und gibt Kritik schnell und ohne Hinterfragen nach. Er scheut den Konflikt und passt seine Meinung situativ an. Eine produktive Umsetzung der Kritik gelingt eher nicht.

Und was machen Sie so beruflich?

Die einen ziert ein Prägedruck, andere Visitenkarten kommen betont schlicht daher. Eines eint sie: kaum verständliche Titel. Vier Beispiele und was sich dahinter verbirgt.

Der Evangelist

Entweder Vorstandsassistent oder Personalreferent wollte Tim Ackermann nach seinem Betriebswirtschaftsstudium werden. Letzteres wurde er dann, zuerst bei der Dresdner Bank, dann bei der Deutschen Bank. „Als ich bei der Deutschen Bank anfing, stand noch gar kein Titel auf meiner Visitenkarte, sondern nur der Name", erinnert sich der 39-Jährige. „Das hat sich geändert, als das angelsächsische System eingeführt wurde." Fortan war Ackermann „Vice President Human Resources". Seit Ende 2005 arbeitet er nun bei Microsoft. Und hat gleich zwei Positionsbezeichnungen zur Auswahl: „Senior Recruitment Manager" oder „Talent & Aquisition Lead".

Die zweite, neuere Bezeichnung trifft es eher. Bewerbungsgespräche führt Ackermann so gut wie nie. „Ich halte die Fäden zwischen den verschiedenen externen Dienstleistern zusammen." Diese suchen nach geeigneten Kandidaten für offene Stellen, sichten Bewer bungen, führen Vorstellungsgespräche. So verbringt Ackermann die meiste Zeit mit Dingen wie dem Workforce Management. „Sind alle Mitarbeiter gleichmäßig ausgelastet? Passt die Personalplanung zur Geschäftsentwicklung in den einzelnen Bereichen? Das sind gerade im Moment wichtige Fragen." Dass er dabei auf Microsoft-Produkte zurückgreift, versteht sich von selbst.

Zwei Computermonitore stehen auf Ackermanns Schreibtisch. Neulich tagte mal wieder das „International Staffing Team", die insgesamt 20 „T&A Leads" in den verschiedenen Ländern. Das Treffen davor fand noch live in Singapur statt, das aktuelle virtuell. Es ging unter anderem um länderübergreifende Trainee-Einsätze. An zwei Tagen saß Ackermann jeweils sechs Stunden vor dem Rechner. „Zu meinem Job gehört es aber auch, draußen zu sein und Microsoft als Arbeitgeber zu vertreten", betont Ackermann. „Evangelisieren" nennen sie das bei Microsoft.

Der Ermittler

„Wenn ich auf einer Party erzähle, was ich beruflich mache, dann denken erst mal alle an Rechtsmedizin und amerikanische Fernsehserien." Kein Wunder, Arndt Engelmann, 33 Jahre alt, ist „Manager Forensic Services". Da bleiben solche Assoziationen nicht aus, auch wenn sein Arbeitgeber die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) ist. Seinen Auftraggebern sei schon eher klar, was sich hinter dem Titel verberge. „Mittlerweile ist das Thema Wirtschaftskriminalität in Unternehmen schon ziemlich präsent."

Engelmann ist Diplomkaufmann, hat aber neben dem BWL-Studium auch juristische Vorlesungen besucht. „Ich habe schon immer gerne argumentiert", sagt er. Die Stellenanzeige von PwC - damals noch unter dem Titel „Consultant Dispute Analysis & Investigation" fand er spannend - und schließlich wurde daraus der erste Visitenkartentitel seines Berufslebens. „Dass Consultant auf der Karte stand, war mir schon wichtig; ich wollte gerne Berater werden." Auf den Consultant folgen in der PwC-Hierarchie der Senior Consultant, der Manager, der Senior Manager und schließlich der Partner.

Montagsmorgens zwischen 8 und 9 Uhr fliegt Engelmann in der Regel zum Kunden und bleibt dort die ganze Woche. In einem Team aus fünf bis zehn Mitarbeitern gehen die „Forensic"-Spezialisten einem Verdacht auf kriminelle Handlungen nach. Korruption, Betrug, Veruntreuung, das ist Engelmanns Berufsalltag, nicht selten geht es um sechsstellige Summen. „Es kommt schon oft vor, dass wir bis nachts in einem abgelegenen Büro über Akten, Belegen und digitalen Daten brüten und das Abendessen vom Pizzaservice kommt", sagt Engelmann. Aber auch viele Gespräche mit Mitarbeitern, verdächtigen und unverdächtigen, gehören zu seiner Arbeit, ebenso die Zusammenarbeit mit Anwälten. „Man darf keine Berührungsängste haben", sagt Engelmann. „Und man muss das Leben im Hotel mögen, auch wenn es irgendwann an Reiz verliert."

Mister Supercomputer

Supercomputer haben Stephan Gillich schon während seines Informatikstudiums fasziniert. Wie muss ein besonders leistungsfähiger Rechner gebaut und programmiert werden, damit er selbst schwierigste Anwendungen innerhalb kurzer Zeit berechnen kann? Und wie lassen sich diese Erkenntnisse verkaufen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der 42 Jahre alte Gillich, seit er bei Intel in München arbeitet - zuerst als Software-Ingenieur, inzwischen als Strategie und Marketingleiter, denn genau das verbirgt sich hinter der langen Positionsbezeichnung.

„Manchmal muss ich in Gesprächen selbst einen Moment überlegen, wie mein Titel genau lautet", lacht Gillich. Director steht für Abteilungsleiter, so viel erschließt sich auch einem Technik-Laien. Die übrigen Bestandteile erklärt Gillich so: „Eine Workstation ist ein leistungsfähiger Computer, mit dem sich zum Beispiel das Design eines neuen Autos  gestalten lässt. HPC bedeutet High Performance Computing, diese Rechner sind noch leistungsfähiger. Um in dem Beispiel zu bleiben: Wenn das Design feststeht, kann man mit solchen Supercomputern einen Crashtest unter verschiedenen Bedingungen simulieren." Und hinter EMEA verbirgt sich Gillichs Wirkungskreis: Europa, der Nahe Osten und Afrika.

Gillichs Job ist es, regelmäßig mit Unternehmen aus der Forschung und der Industrie darüber zu sprechen, welche Anforderungen sie an Computer stellen. Und mit den Herstellern von Computern, welche Wünsche sich technisch wie umsetzen lassen. Vier Besprechungen an einem Tag sind nichts Ungewöhnliches für Gillich, plus abendliche Telefonkonferenzen mit der Intel-Zentrale in Amerika. Die interne Konversation läuft meist auf Englisch ab. Alles eine Frage der Gewohnheit, findet Gillich. „Die ganzen Fachausdrücke lernt man ohnehin schon an der Uni."

Die Sicherheitsbeauftragte

Auf der ersten Visitenkarte in ihrem Berufsleben stand „Sicherheitsingenieurin", das war bei einem auf Arbeitsschutz spezialisierten Beratungsunternehmen. Auf der zweiten, diesmal beim Mobilfunker 02, hieß es „Koordination Arbeitsschutz". Seit Anfang Oktober ist nun auch Anke Andrees Mitglied im Club der Träger englischer Positionsbezeichnungen. Seitdem arbeitet sie bei Bilfinger Berger Industrial Services, einem Industriedienstleister. Was die vier Buchstaben HSEQ bedeuten, musste sie aber noch keinem Gesprächspartner erklären. „In der Branche ist das bekannt", sagt die 41 Jahre alte Diplom-Ingenieurin. „Manchmal tauchen nur Buchstaben in anderer Reihenfolge auf. Andrees ist die Beauftragte für Gesundheit (Health), Sicherheit (Safety), Umwelt (Environment) und Qualität (Quality). Rund 60 Prozent ihrer Arbeitszeit verbringt sie in der Unternehmenszentrale in München. „Aktuell sitze ich gerade an unserem Incident Report. Da geht es darum, wie sich die Unfallzahlen im vergangenen Jahr entwickelt haben und wie die Ziele für das nächste Jahr aussehen", erzählt sie. „Damit unsere Themenschwerpunkte, vor allem der Arbeitsschutz, immer präsent sind, entwickeln wir Kampagnen, Aktionen und Initiativen." Ein Ingenieur und eine kaufmännische Angestellte unterstützen sie dabei.

Text: Foto nicht mehr zwingend

Der Bewerbung ein Foto beizulegen, ist heute übrigens keine Pflicht mehr. Laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das 2006 in Kraft getreten ist, sind umfangreiche Angaben zur eigenen Person – etwa Familienstand, Alter, Herkunft sowie ein Bewerbungsfoto – nicht mehr zwingend erforderlich, jedoch nach wie vor von vielen Unternehmen gerne gesehen. In Ländern wie Großbritannien, den USA oder Belgien sind anonymisierte Bewerbungsverfahren längst Standard, um Benachteiligungen auszuschließen.

In Deutschland läuft aktuell der Pilotversuch „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), an dem sich acht Unternehmen und öffentliche Arbeitgeber beteiligen – unter anderem die Deutsche Telekom, L’Oréal, Procter & Gamble, die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit oder die Stadtverwaltung Celle. In einem ersten Schritt verzichten die Arbeitgeber auf die Nennung von Name, Geschlecht, Alter, Herkunft oder Familienstand. Insgesamt ein Jahr lang testen die teilnehmenden Betriebe und Einrichtungen das neue Verfahren. „Man lässt sich nicht ablenken von verpixelten Fotos oder einer besonders schönen Mappe“, resümiert Jockel Birkholz, Fachdienstleister Personal für die Stadtverwaltung Celle. Der Versuch habe das Nachdenken über Leistung und Eignung angeregt und gilt als so positiv, dass Celle nun auch seine Azubis für 2012 über anonymisierte Bewerbungen suchen will. Auch eine Zwischenbilanz vom Juni 2011 meldet Positives: Im vergangenen halben Jahr wurden bei den Teilnehmern bereits über 4.000 Bewerbungen anonymisiert bearbeitet. Davon wurden über 100 Stellen über das anonymisierte Verfahren besetzt.

Text „SOLLEN BEWERBUNGEN ANONYMISIERT SEIN?“

Fünf deutsche Arbeitgeber wollen von ihren Bewerbern jetzt – anders als in Deutschland üblich – Lebensläufe ohne Namen, Fotos, Angaben zum Familienstand, Alter und Geschlecht. Nicht alle Firmen finden diese Idee gut. Wir fragten:

JA Frauen mit Kindern, ältere Bewerberinnen und Bewerber - und Menschen mit ausländischen Namen haben bei Bewerbungsverfahren deutlich schlechtere Chancen, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden als andere. Das zeigen wissenschaftliche Untersuchungen und unsere Erfahrungen. Das ist nicht nur ungerecht, es schadet auch der Wirtschaft. Deshalb haben wir bei Unternehmen und Behörden dafür geworben, ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren zu testen.

"Es gibt kaum Berufe, bei denen das Geschlecht oder Alter wichtig ist"

Das deutschlandweite Pilotprojekt startet mit fünf Arbeitgebern, darunter die Deutsche Post, die Deutsche Telekom und das Bundesfamilienministerium. Ein Jahr lang wollen wir testen, ob und wie anonymisierte Bewerbungsverfahren in Deutschland funktionieren können.

Kein Foto, kein Name, keine Angaben über Herkunft. Familienstand und Alter - hier sind nur die Qualifikationen wichtig. Die verschiedenen Möglichkeiten, wie das in der Praxis realisiert werden kann, wollen wir während des einjährigen, wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts herausfinden.

Wir werben hier für eine völlig neue Bewerbungskultur. Das verursacht sehr viele Diskussionen - obwohl wir keine gesetzliche Pflicht wollen, sondern auf Freiwilligkeit und Überzeugung setzen. Die bisher genannten Argumente gegen anonymisierte Bewerbungen sind oft falsch. Es gibt, außer bei Schauspielern und in wenigen Einzelfällen (wie eine Betreuerstelle in einer Mädchenschule), kaum Berufe, bei denen das Geschlecht oder Alter - objektiv gesehen -wichtig ist. Es ist auch kein großer bürokratischer Aufwand, zum Beispiel die Eingabemaske für eine Onlinebewerbung zu ändern. Und Vielfalt tut uns allen gut

NEIN Vielfalt in der Belegschaft ist für die Betriebe in Deutschland zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Forderung, Lebensläufe allgemein zu anonymisieren, ist daher unnötig, praxisuntauglich und im Einzelfall sogar kontra produktiv. Arbeitgeber vertrauen auf die Potenziale und Talente aller Mitarbeiter - besonders mit Blick auf die demografische Entwicklung. Unternehmen wollen und können es sich nicht leisten, sehr gute Bewerber nach unsachlichen Kriterien auszusortieren. Entscheidendes Kriterium bei der Wahl geeigneter Bewerber ist und bleibt deren Qualifikation. Die Anonymisierung behindert sogar Maßnahmen zur Erhöhung der Vielfalt in Belegschaften. Es muss auch in Zukunft möglich bleiben, gemischte Teams mit unterschiedlichen Qualifikationen schnell und passend zu organisieren.

„Spätestens das Bewerbungsgespräch führt zur Aufhebung der Anonymisierung“

Soll jeder Unternehmer jede Bewerbung erst an einen Dritten geben, damit dieser teuer und zeitaufwendig aus den Dokumenten die persönlichen Daten entfernt? Es ist absurd, wenn aus jedem einzelnen Arbeitszeugnis alle Wörter gestrichen werden, aus denen das Geschlecht des Bewerbers erraten werden kann. Ebenso müssten zum Beispiel alle Daten, durch die das Alter, Sprachkenntnisse oder die Herkunft zu erkennen sind, gestrichen werden. Übrig bleiben „Bewerbungsunterlagen", die niemandem nützen. Erfahrungen mit anonymisierten Bewerbungen im Ausland zeigen, dass die erhofften positiven Effekte nicht belegbar sind. Spätestens das Bewerbungsgespräch führt zur Aufhebung der Anonymisierung. Sicher sind nur der bürokratische Mehraufwand und die höheren Kosten. Jedes Unternehmen muss das Bewerbungsverfahren selbst bestimmen. Es wäre ein Schaden für die Unternehmenskultur, wenn politischer Druck zur Diskriminierung von Unternehmen führt, die sich für das klassische Bewerbungsverfahren entscheiden.

Text: Ratgeber “Körpersprache”

"Besonders wichtig sind immer die Hände als unser Aushängeschild", erklärt Monika Matschig.

Die zu einem Dach geformten Finger bedeuteten eigentlich nichts anderes als Konzentration. "Trotzdem nimmt der Gesprächspartner diese Geste negativ wahr, weil die nach vorn gestreckten Finger abwehrend wirken. Das sieht aus wie ein Pfeil." (Bild 1)

Zeigen die Hände dagegen offen nach oben, wirkt das in Verhandlungen positiv. "Diese Geste kann man ruhig öfter einsetzen", so Matschnig. "Sie ist ein unbewusstes Signal für Offenheit und bedeutet, dass man etwas zu geben hat, zum Beispiel eine gute Leistung." Gleichzeitig unterstreiche man damit seine Argumente - etwa für eine Gehaltserhöhung. (Bild 1a)

Während der Präsentation beim Kunden, dem Vortrag vor dem Vorstand oder sogar beim Stehempfang hat man immer wieder das gleiche Problem: Wohin mit seinen Händen? Eine bequeme und natürliche Haltung ist es, sie einfach hinter dem Rücken zu verschränken. "Nach vorn lässt man Offenheit zu, denn in dieser Haltung ist der Oberkörper ungeschützt", erklärt Matschnig. "Hinter dem Rücken mit der einen Hand ums Handgelenk zu greifen, steht aber eigentlich für Enttäuschung. Man verkrampft." (Bild 1b)

"Greifen Sie dagegen an den Oberarm, ist die Enttäuschung schon in Wut und Aggression umgeschlagen", sagt die Körpersprache-Expertin. Die Haltung habe nichts damit zu tun, dass man etwas zu verstecken habe. (Bild 1c)

Matschnig empfiehlt, im Stehen die Arme einfach locker neben dem Körper hängen zu lassen. "Anfangs mag einem das komisch vorkommen, aber mit ein bisschen Übung gewöhnt man sich daran."

Auch die Pistolen-Geste ist laut Matschnig ein Zeichen für Aggression. "Außerdem wirkt das sehr autoritär." Sie rät davon ab, den Zeigefinger überhaupt im Gespräch einzusetzen. "Das ist unser Drohfinger, solche Gesten wirken immer aggressiv." Auch in Verhandlungen führt die Pistole also nicht dazu, sein Argument zu verdeutlichen, sondern schreckt das Gegenüber ab. (Bild 1d)

Genauso wie der Zeigefinger verbindet man auch mit den anderen Fingern der Hand verschiedene Signale. "Der Ringfinger steht für Emotionen. In besonders aufwühlenden Momenten reiben viele Menschen daran", erklärt Matschnig. "Der kleine Finger dagegen signalisiert Zuwendung und Genuss." (Bild 1e)

Ebenso wichtig wie die Hände ist der Gesichtsausdruck. Oft genug steht es Menschen ins Gesicht geschrieben, was sie über andere denken. Doch geübte Manager und Personaler haben sich unter Kontrolle - dann verrät nur ein kleines Zucken der Mundwinkel, was in ihrem Kopf vorgeht. Spitzen sie etwa kurz die Lippen, prüfen sie das gerade Gesagte ganz genau. (Bild 1i)

Fährt sich ein Mensch mit der Zunge über beide Lippen, so Matschnig, genießt er eine Situation und ist mit ihr zufrieden. "Die gleiche Geste machen wir auch, wenn uns das Essen schmeckt. Lecken wir nur über eine Lippe, bedeutet das aber gleich etwas ganz anderes, dann denken wir nach." Im Bewerbungsgespräch etwa überprüft der Personaler den Kandidaten ganz genau: Hat er die letzte Firma wirklich aus freien Stücken verlassen? (Bild 1j)

In Gesprächen mit Kunden oder beim Geschäftsessen sitzen die Beteiligten in der Regel gemeinsam am Tisch. Auch hier verraten viele Details, wie es um die Verhandlungen steht.

"Die ganze Körperhaltung und die Stellung der Hände drücken hier Offenheit aus", sagt Matschnig. Auch die Füße lassen auf einen guten Ausgang schließen: "Sie zeigen zum jeweils Anderen. Das signalisiert Interesse. (Bild 1k)

Hier dagegen weist die Fußspitze weg vom Gesprächspartner. "Damit schiebt man auch ein Argument oder ein Angebot zur Seite", sagt Matschnig. Zusätzlich wirkt der steife Oberkörper abwehrend. (Bild 1l)

Auch die Position der Finger lässt Rückschlüsse auf die Gedanken des Gesprächspartners zu. "Bei den Kinn-Hand-Gesten macht es einen großen Unterschied, welcher Finger welche Position einnimmt", erklärt Matschnig. "Man sollte deshalb immer sehr genau darauf achten."

Liegt der Zeigefinger wie hier vor dem Kinn, signalisiert das Handlungsbereitschaft. "Der Finger kann sofort ausgestreckt werden. Das heißt: Gleich geht's los." (Bild 1m)

Liegt der Finger dagegen auf den geschlossenen Lippen, hält man etwas zurück. (Bild 1n)

Ist der Mittelfinger über dem Kinn oder vor dem Mund positioniert, "so ist das ein klares Zeichen von Stolz und Selbstsicherheit", so Matschnig. Die Geste kann einschüchternd wirken oder arrogant - je nachdem, ob man sich in der Rolle des Personalers oder des Bewerbers befindet. (Bild 1o)

Ob eine Präsentation zum Erfolg wird, hängt entscheidend davon ab, wie man sich auf der Bühne gibt. "Diese Stellung demonstriert Macht und Dominanz, der Mann braucht mehr Platz." Wirkt man überlegen, gewinnt man seine Zuhörer kaum. Für einen Vortragenden ist die Haltung deshalb nicht besonders geeignet. (Bild 1p)

"Das hier ist eine typische Frauenhaltung", erklärt Matschnig. "Das linke Bein ist das Standbein, die Hände sind brav zusammengelegt." Mit einem solchen Auftreten könne man keinen Chef von seinen Führungsqualitäten überzeugen. "Für einen Flirt funktioniert das, weil man bei Männern den Beschützerinstinkt anspricht. Aber im Business: niemals." (Bild 1q)

Auf dem Prüfstand

Studenten, Berufseinsteiger, Führungskräfte: Kaum jemand kommt im Job an einem

Assessment-Center vorbei. Zuverlässige Prognosen ermöglicht es jedoch selten.

Assessment-Center ist ein eignungsdiagnostisches Verfahren.

Hand aufs Herz: Duschen oder baden Sie lieber? Schauen Sie bei Zugfahrten lieber gedankenverloren aus dem Fenster, oder unterhalten Sie sich mit dem Sitznachbarn? Und wenn Sie auf eine Kirmes gehen: Fahren Sie dann lieber ein gemütliches Ründchen auf dem Karussell, oder brauchen Sie den Nervenkitzel auf der Achterbahn? Was diese Fragen mit einem Assessment-Center (AC) zu tun haben? Eine ganze Menge - aber der Reihe nach. Egal, ob jemand an der FU Berlin Psychologie studieren möchte, Pilot bei der Lufthansa werden will oder Elitepolizist bei einem Sondereinsatzkommando - ob es so kommt, entscheidet bei allen drei Beispielen inzwischen ein AC. Assessment-Center boomen. Heute mehr denn je. Denn gerade in Krisenzeiten gibt es mehr Bewerber als unbesetzte Stellen, entsprechend gründlich sieben die Unternehmen ihre Kandidaten aus. Und umso wahrscheinlicher ist es, dass Einsteiger wie Aufsteiger ein solches Testverfahren über sich ergehen lassen müssen.

Drei von vier Unternehmen setzen solche AC bereits ein, haben Christof Obermann und Stefan Höftvom Arbeitskreis Assessment-Center im vergangenen Jahr herausgefunden. Dazu haben sie 233 deutsche Unternehmen aller Branchen und Größen nach deren Auswahlprozessen befragt. Rund 59 Prozent glauben zudem, dass die Anwenderzahl in Zukunft eher noch zunehmen wird, 70 der 100 großen Unternehmen wollen auf die Bewerber-Mühle nicht mehr verzichten, darunter zum Beispiel Bayer, Daimler oder die Deutsche Telekom.

Der Trend betrifft nicht nur Großkonzerne: Im Jahr 2001 setzten noch 19,5 Prozent der Firmen mit bis zu 500 Beschäftigten auf solche Assessments. In der aktuellen AC-Studie waren es schon 55,8 Prozent. Dabei sind die Testmühlen alles andere als neu. Die Ursprünge gehen zurück auf die deutsche Reichswehr. Ab 1927 konnte hierzulande niemand mehr Offizier werden, bevor er nicht das „heerespsychologische Auswahlverfahren" gemeistert hatte. Wahrend der NS-Zeit waren dann zwar andere Qualitäten gefragt - das AC überlebte derweil aber in anderen Ländern. In den Sechzigerjahren war es schließlich der US-Telekom-munikationskonzern AT&T, der seine Nachwuchsführungskräfte damit durchleuchtete, einige Jahre später etablierte IBM das AC erstmals in Deutschland. Seitdem setzt sich dessen Siegeszug ungebremst fort.

Die Beliebtheit des AC hat veritable Gründe. Zum einen kann es sich - zumal in Krisenzeiten - kein Unternehmen leisten, die falschen Mitarbeiter einzustellen oder Talente zu vergeuden. Zum anderen lässt sich die Bewerberflut auf diese Weise relativ einfach und günstig bewältigen.

Vor allem Banken und Energiekonzerne gehören zu den häufigsten Anwendern. Wer etwa beim Energiekonzern E.On eine Trainee-Stelle anstrebt, kommt daran nicht vorbei. Alle acht Wochen treffen sich bei dem Unternehmen zwölf nervöse Bewerber, nesteln an feuchten Händen und müssen verschiedene Übungen meistern. Nur die Hälfte ergattert am Schluss eine Stelle.

Nicht immer sind das die besonders gut vorbereiteten. Zwar lassen sich mit Ratgeber-Literatur zum Thema AC mittlerweile ganze Schrankwände füllen. Doch hat Andrea Klamm, bei E.On zuständig für die Personalauswahl, die Erfahrung gemacht, dass übertriebene Lektüre den Bewerbern „teilweise sogar eher schadet". Schließlich gehe es dabei vor allem um Authentizität. Und wer vorher viele Übungen einfach auswendig lernt, tritt später kaum noch befreit und natürlich auf- für die Bewerbung fatal. Das kann Fredrike Bindzius nur bestätigen. Die 28-jährige Wirtschaftspsychologin arbeitete nach ihrem Studium an der FH Heidelberg zunächst bei einer Unternehmensberatung, als sie im vergangenen Spätsommer eine Stellenanzeige des Axa-Konzerns las. Nach einem ersten

Bewerbungsgespräch wurde sie zum AC nach Köln eingeladen. Bindzius setzte sich zu Hause zwar ab und zu an ihren Rechner und absolvierte einige Übungen im Internet - viel mehr aber auch nicht: „Wenn im AC etwas anderes kommt als man trainiert hat, verunsichert das nur", sagte sie sich. Und behielt recht: Nach den typischen Aufgaben wie Vorstellungsrunde, Postkorbübung und Präsentation (siehe Kasten unten) hatte sie zwar das ungute Gefühl „Den Job bekommst du nie". Doch das entpuppte sich glücklicherweise als Irrtum. Nach 30 Minuten teilten ihr die Verantwortlichen mit, dass sie den Test bestanden habe. http://www.focus.de, http://www.access.de,

http://www.evita.de, http://www.bewerbungen.de

Was hinter absurd klingenden Fragen wirklich steckt.

Bad oder Dusche

Wären Sie lieber Förster oder Lehrer? Hier geht es nicht um Naturverbundenheit - sondern darum, ob Sie eher reserviert sind (Förster) oder aufgeschlossen (Lehrer).

Bewundern Sie die Schönheit eines Gedichts mehr als die präzise Verarbeitung eines Gewehrs? Gerade Ingenieure hauen hier leicht daneben. Falls Sie bejahen, gelten Sie als sensibel. Verneinen Sie, betrachtet man Sie bestenfalls als robust, schlimmstenfalls als grobschlächtig und rücksichtslos.

Glauben Sie, dass die Angst vor einer Strafe Menschen von einem Verbrechen abholt? Die Frage zielt nicht auf ein moralisches Dilemma ab. Hintergrund ist vielmehr: Falls Sie von der abschreckenden Wirkung überzeugt sind, hält man Sie für argwöhnisch und skeptisch. Falls nicht, gelten Sie als vertrauensselig und tolerant.

Schauen Sie beim Zugefahren lieber aus dem Fenster, oder suchen Sie das Gespräch mit den Mitreisenden Wenn Sie es vorziehen, gedankenverloren in die Landschaft zu gucken, sind Sie angeblich zurückhaltend und schüchtern. Die kommunikative Variante spricht hingegen für einen selbstsicheren und aktiven Typ.

Fähren Sie lieber Kettenkarussell als Achterbahn? Konservativ, beständig, sicherheitsliebend - das sind diejenigen, die jetzt „ja" rufen. Wer hingegen gerne Risiken eingeht, anderen häufig widerspricht und sich gerne verändert, wird dagegen die wilde Fahrt auf der Achterbahn bevorzugen.

Bleiben Sie abends lieber allein zu Hause, oder gehen Sie mit Freunden aus? Vorsicht! Wer zugibt, seine Freizeit im Fernsehsessel zu verbringen, gilt als Einzelgänger und notorischer Eigenbrötler. Die haben es im Berufsalltag meist schwerer. Wer hingegen kontaktfreudig ist, signalisiert gleichzeitig seine Teamfähigkeit.

Duschen oder baden Sie lieber? Umweltbewusstsein? Hygieneeffizienz? Nichts dergleichen steckt hinter dieser Frage. Hier will der Prüfer herausfinden, ob Sie eher maskulin denken (duschen) oder feminin (baden). Manch einer meint daraus Führungsstärke ableiten zu können.

Quelle: Hesse, Schiader: „Assessment-Center für Hochschulabsolventen"; eigene Recherchen

Welche typischen Übungen auf Bewerber in Assessment-Centern warten und wie sie diese am besten meistern - und wie nicht.

Gewusst, wie

Vorstellungsrunde

Typisch „Stellen Sie sich bitte der Gruppe vor und nennen Sie die wichtigsten Stationen Ihres Lebens."

Richtig Jeder Experte rät Bewerbern, möglichst authentisch aufzutreten - leichter gesagt als getan. Daher sollten Sie Ihren Text vorbereiten und vorher Freunden vortragen. Im AC stehen Sie langsam auf, halten Blickkontakt zu den Anwesenden und nennen maximal drei relevante Stationen Ihres Lebenslaufs.

Falsch Die Aufregung überspielen. Nervosität ist verständlich, vertuschen sinnlos. Außerdem brauchen Sie alle Energie für die Aufgabe.

Postkorbübung

Typisch „Sie kommen zwischen zwei Auslandsterminen ins Büro. Ordnen Sie innerhalb von 20 Minuten Ihren Posteingang."

Richtig Hier geht es um Organisationstalent. Was müssen Sie selbst erledigen, was delegieren? Verschaffen Sie sich einen Überblick, trennen Sie Unwichtiges von Wichtigem. Bleiben Sie aber gelassen - hektisches Herumwühlen fällt negativ auf.

Falsch Überlegtes Vorgehen ist gut, zögern schlecht. Nach der Übung werden Sie meist zu Ihren Entscheidungen befragt. Versuchen Sie dabei nie, Fehler zu beschönigen oder zu rechtfertigen.

Fallstudie

Typisch „Sie sind Chef eines Unternehmens, das ein neues Produkt erfunden hat. Entwickeln Sie eine Strategie für dessen Einführung."

Richtig Wichtig: Es gibt hier keine richtige Lösung. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur zum Ergebnis kommen, sondern zeigen Sie, wie Sie dorthin gelangt sind. Lieber eine falsche Lösung mit richtigem Vorgehen als umgekehrt.

Falsch Oft sind Fallstudien als Gruppenübung angelegt. Dann steht der gemeinsame Lösungsprozess im Fokus. Falls Sie einen Fehler machen, stehen Sie dazu! Ebenso falsch wäre es, sein eigenes Süppchen zu kochen und nicht alle in die Entscheidung einzubeziehen.

Gruppendiskussion

Typisch „Diskutieren Sie gemeinsam, welche Eigenschaften eine gute Führungskraft auszeichnet."

Richtig Auch hier gilt: Die Art des Diskussionsstils ist wichtiger als das Resultat. Vertreten Sie Ihre Meinung, ohne die Aussagen der Mitdiskutanten zu ignorieren oder zu degradieren. Loben Sie stattdessen deren Beiträge („Ein berechtigter Einwand!") und stellen Sie Ihre eigenen zur Diskussion („Wie denken Sie darüber?").

Falsch Sie sind eher introvertiert? Nicht schlimm! Zum Problem wird das im AC erst, wenn Sie den Mund überhaupt nicht aufmachen. Übertreiben sollen Sie es aber auch nicht: Dampfplauderer fallen immer negativ auf.

Interview

Typisch „Wie gehen Sie mit Misserfolgen um?", „Wo liegen Ihre Schwächen?", „Was bedeutet für Sie Erfolg?"

Richtig Ihren Lebenslauf müssen Sie im Kopf haben - vor allem dessen Lücken. Wer ins Stottern gerät, hinterlässt einen ziellosen Eindruck. Zeigen Sie sich als aufgeschlossene Person, die Herausforderungen sucht, um daran zu wachsen.

Falsch Viele Beobachter versuchen, die Kandidaten aus der Ruhe zu bringen, etwa: „Was spricht gegen Sie als Kandidat?" Fatal wäre jetzt entwaffnende Ehrlichkeit. Kontern Sie stattdessen die Frage: „Ich will Ihnen lieber erzählen, was für mich spricht!"

Präsentation

Typisch „Sie sind Assistent eines Technikvorstands und sollen den Vorstandsvorsitzenden von der Einführung eines Intranets überzeugen."

Richtig Bevor Sie Ihren Vortrag halten, sammeln Sie sich - aber bitte nur kurz. Eine kleine rhetorische Pause erhöht die Wirkung Ihres Vortrags. Kündigen Sie an, was Sie erzählen werden. Das macht es den Beobachtern leichter und gibt Ihnen einen roten Faden. Am Schluss fassen Sie die wichtigsten Punkte noch einmal zusammen.

Falsch Sie leiden bei Vorträgen am „Ähm"-Syndrom? Trainieren Sie sich das besser vorher ab. Wenn Sie merken, dass Sie den Faden verlieren, kurz innehalten und bisherige Highlights zusammenfassen.

Rollenspiel

Typisch „Sie sind Abteilungsleiter und sollen einen Mitarbeiter zur Rede stellen, der stets unpünktlich zur Arbeit kommt."

Richtig Hier sind Kommunikations- und Konfliktstärke gefragt. Teilen Sie dem Mitarbeiter, der meist von einem der Beobachter gespielt wird mit, worum es geht, und bitten Sie ihn um eine Stellungnahme. Wenn er einlenkt - fein. Wenn nicht, drohen Sie Konsequenzen an.

Falsch Zu autoritäres Auftreten („Ich könnte schon morgen jemand anderen einstellen") oder zu gutmütiges („Bedrückt Sie etwas?"). Es gilt, den goldenen Mittelweg zu finden. Ebenso falsch: lange Monologe halten - die Übung heißt intern nicht umsonst „Mitarbeitergespräch".

Feedbackrunde

Typisch „Wie haben Sie das Assessment erlebt?', „Sind Sie zufrieden mit Ihrer Leistung?", „Wie beurteilen Sie die Mitbewerber?"

Richtig Im Zweifel gilt hier: Wer lügt, hat die Wahrheit wenigstens gedacht. Bewerten Sie Ihre Leistung lieber etwas schlechter. Sie dürfen aber auch sagen, was Ihnen aus Ihrer Sicht gelungen ist - falls Sie das vernünftig begründen.

Falsch An dem Test herummäkeln - unsouverän! Kritik sollten Sie konstruktiv annehmen. Wenn Sie Ihre Stärken und Schwächen besser kennen, klappt es ja vielleicht beim nächsten Mal.

Приложение 2

Hörtexte

Hörtext „Arbeitslos“ (СD, Texte 17)

Texterläuterungen:

eine Lehre als Gas-Wasser-Installateur machen – проходить курс обучения на водопроводчика и слесаря по газовым установкам

eine Ausbildungsvergütung bekommen – получать компенсацию расходов на образование

das Arbeitsamt – биржа труда

er klappert unzählige Betriebe ab – он обходит бесчисленное количество предприятий.

Schritt 1.

Drei Absätze hören und die Familienmitglieder von Herrn Siebert in den Raster eintragen. Den Raster müssen die Teilnehmer vor dem Hören bekommen.

Wer?

Womit beschäftigt er/sie sich?

Wie hoch ist sein/ihr Einkommen?

Prüfen, ob die Teilnehmer den Raster richtig ausgefüllt haben.

Schritt 2.

Man erklärt den Teilnehmern, dass sie weiter den Text selektiv hören werden. Sie müssen nur eintragen, womit sich jedes Familienmitglied beschäftigt. 4 Absätze hören und die Information in die zweite Spalte des Rasters eintragen. Wenn es notwendig ist, kann man das Tonband anhalten.

Schritt 3.

4 Absätze noch einmal hören lassen. Die Teilnehmer tragen ein, wie hoch das Einkommen jedes Familienmitgliedes ist (die dritte Spalte).

Schritt 4.

Jeder Teilnehmer bekommt ein Bild, auf dem ein Hochhaus dargestellt ist. 3 Absätze noch einmal hören lassen. In welchem Stock wohnt die Familie Siebert?

Schritt 5.

Den ganzen Text hören und auf die Frage antworten: Warum hat Herr Siebert kaum noch eine Chance, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen? (Bitte kreuzen Sie an). Die Aufgabe müssen die Teilnehmer vor dem Hören bekommen.

⃝ Er sucht keinen Arbeitsplatz.

⃝ Herr Siebert ist schon 53, er hat keinen Beruf gelernt und nur als Hilfsarbeiter gearbeitet.

⃝ Das Arbeitsamt ist immer geschlossen.

Schritt 6.*

Betiteln Sie bitte den Text.

Ernst Siebert fühlt sich schlecht heute morgen. Er hat bis in die Nacht hinein vor dem Fernseher gesessen, geraucht und billiges Dosenbier getrunken. Er hat Kopfschmerzen, ausserdem ist ihm übel. Gestern abend, nach den ersten Bieren, da ging es ihm besser, da war er euphorisch. Jetzt ist wieder alles so wie vorher.

Herr Siebert ist 53 Jahre alt. Seit zwei Jahren ist er arbeitslos. Viele seiner Bekannten sagen, er sei in diesen zwei Jahren alt geworden.

Herr Siebert wohnt mit seiner Frau und mit seinem 18jährigen Sohn im achten Stock eines grossen Wohnhauses. Es liegt in einer Siedlung, die aus Hochhäusern besteht. Herr Siebert und seine Familie teilen sich dreieinhalb Zimmer, Küche, Bad und Balkon.

Der Sohn Markus macht eine Lehre als Gas-Wasser-Installateur. Frau Siebert geht dreimal in der Woche in einem Supermarkt putzen. Mit dem Geld kommen die Sieberts gerade so hin. Herr Siebert bekommt Arbeitslosengeld, 63% seines letzten Lohnes. Das sind 1350 DM. Markus bekommt 500 DM Ausbildungsvergütung, und Frau Siebert bringt 300 DM im Monat nach Hause. Die Miete kostet mit Nebenkosten über 1000 DM, die Lebensmittelkosten steigen ständig, das Auto haben die Sieberts verkauft.

Herr Siebert hatte 12 Jahre in einem Betrieb gearbeitet, der für eine Autofabrik Metall- und Plastikwerkstücke macht. Eines Tages verlangte die Autofabrik von der kleinen Firma niedrigere Preise. Um die halten zu können, musste der Chef zwei Arbeiter entlassen. Einer davon war Ernst Siebert. Da er keinen Beruf gelernt hat und nur als Hilfsarbeiter gearbeitet hat und schon 53 ist, hat er kaum noch Chance, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen.

Einmal in der Woche geht er zum Arbeitsamt, ausserdem klappert er unzählige Betriebe ab – immer dieselbe Antwort: keine Arbeit.

Hörtext “Erfolg mit Nischen-Produkten“

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: Die rund 3 Millionen Klein- und Mittelbetriebe beschäftigen etwa zwei Drittel aller Erwerbstätigen und schaffen rund die Hälfte des Sozialprodukts. Obwohl sie in der Öffentlichkeit vielfach als graue Mäuse gelten, tun sich einige unternehmerisch besonders hervor.

Ihr Erfolgsgeheimnis: Entdeckung einer Marktlücke, Entwicklung eines First-Class-Produkts und zielstrebige

Eroberung des Weltmarktes.

Kleine und mittlere Unternehmen stehen hierzulande nur selten im Scheinwerferlicht der Medien.

Jetzt hat die Wissenschaft das Dunkel um 500 besonders erfolgreiche Mittelständler gelichtet und nach den Gründen für ihren Aufstieg zum Weltmarktführer geforscht. Dabei ist Bemerkenswertes zutage getreten:

Die Top-Mittelständler sind über alle Industrie- und Dienstleistungsbranchen verstreut.

Mehr als jeder dritte Weltmarktführer kommt aus dem Maschinenbau, dem mittelständischen Herzstück der deutschen Industrie.

Besonders gut vertreten sind sie auch in der Elektroindustrie, Metallbearbeitung und Chemie. Viele stellen Papier und Druckerzeugnisse her, produzieren Nahrungsmittel oder lenken weltweite Aufmerksamkeit auf die Professionalität ihres Dientsleistungsangebots.

Dialog zum Thema “Arbeitssuche”

Schreiter: Informationstechnik KG, Schreiter, guten Tag.

Gießhuber: Guten Tag, mein Name ist Gießhuber.

Schreiter: Guten Tag, Herr Gießhuber, was kann ich für Sie tun?

Gießhuber: Aus einer Annonce habe ich erfahren, dass Sie neue Mitarbeiter für Ihren IT-Bereich suchen. Ich bin gelernter Informatiker und möchte mich bei Ihnen bewerben. Könnten Sie mir mitteilen, an wen ich mich da wenden muss?

Schreiter: Für Bewerbungen im IT-Bereich ist Herr Fröbel verantwortlich. Er ist jedoch bis Ende nächster Woche auf Geschäftsreise im Ausland.

Gießhuber: Gut, ich rufe dann noch einmal an. Könnten Sie mir bitte seine Direktdurchwahl geben?

Schreiter: Ja natürlich, das ist die: 0l 42 34 56 für die Firma, und dann die: 79, das ist die direkte Durchwahl von Herrn Fröbel. Also am 23. müsste er wieder im Haus sein. Versuchen Sie es am besten dann wieder.

Gießhuber: Ja, das werde ich machen. Vielen Dank und einen schönen Tag noch.

Schreiter: Danke. Auf Wiederhören.

Hörtext zum Thema “Das Vorstellungsgespräch. Tipps”

Gasan nimmt noch einmal sein Handy und wählt die Nummer von einem Freund:

“Sven Bastian.”

“Morgen, Sven!”

“Gasan! Guten Morgen. So früh? Wie geht's dir?”

“Danke, es geht. Du, kann ich dich was fragen?”

“Frag mich!”, lacht Sven.

“Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch.”

“Super! Wo denn?”

“Die Firma heisst Gastro-Event. Ich weiss noch nichts Genaues, aber hast du vielleicht ein paar Tipps für mich?”

“Hm, auf jeden Fall musst du korrekt gekleidet sein! Am besten ziehst du einen Anzug an.”

“Einen Anzug? Wirklich?”

“Klar! Du willst doch gut aussehen! Und sei unbedingt pünktlich! Wann ist denn der Termin?”

“Morgen, um elf.”

“Und bleib immer schön höflich!”

“Noch was?”

“Ja, Teamfähigkeit ist wichtig, das wollen Personalchefs wissen.”

“Wie bitte?”

“Ja. In einer Firma arbeitest du ja nicht alleine, sondern in einem Team. Das ist wichtig! Sag einfach, du spielst Fussball.”

“Fussball? Gut, danke, Sven.”

“Und ruf mich morgen nach dem Termin an, ja? Tschüs!”


Приложение 3

Bewerbungsschreiben und Lebenslauf

Muster 1

Sabine Koch      Hanau, den 16.02.2012

Parkstraße 42

6450 Hanau

Lederwarenfabrik

Franz Brockmann

Schloßstraße 3

6050 Offenbach

Bewerbung um die Stelle der Bürokauffrau

Sehr geehrte Damen und Herren!

In der Frankfurter Zeitung vom 13.02 suchen Sie eine Bürokauffrau. Ich würde gern diese Arbeit übernehmen. Seit Jahren bin ich im Kaufgeschäft tätig und habe viele praktische Erfahrungen. Ich schreibe in Kurzschrift 120 Silben und auf der Maschine 150 Anschläge in der Minute. In der Freizeit habe ich mich intensiv mit elektronischer Datenverarbeitung befaßt und die Kenntnisse am eigenen Heimcomputer vertieft.

Ich interessiere mich für ausgeschriebene Stelle sehr und ich würde mich freuen, einen neuen verantwortungsvollen Wirkungskreis in Ihrem Haus zu finden.

Wann darf ich mich bei Ihnen vorstellen?

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Koch

Anlagen

Lebenslauf mit Lichtbild

3 Zeugnisabschriften

Muster 2

Gero Wohnverwaltungs GmbH

Oberkasseler Straße 12

(PLZ) Werl

Bewerbung um die Hausmeisterstelle im Haus Josephinestr. 10

Sehr geehrte Damen und Herren,


von Herrn Erich Walter habe ich erfahren, dass er seine Hausmeisterstelle in der Josephinestraße 10 aufgeben will, da er den Wohnsitz wechselt Daher bewerbe ich mich um die freiwerdende Stelle.

Ich wohne seit 10 Jahren in Ihrem Haus in der Josephinestraße 8. Da ich mit 59 Jahren vorzeitig in den Ruhestand getreten bin, suche ich – als rüstiger Rentner sozusagen - etwas Abwechslung auf einem neuen Betätigungsfeld.

Ich glaube, dass ich gute Voraussetzungen für die Aufgabe als Hausmeister mitbringe, da ich nach meiner Ausbildung zum Installateur langjährig in diesem Beruf tätig war, bevor ich zur Müller Maschinenfabrik gewechselt bin. Dort habe ich zuletzt als Werkmeister gearbeitet, wobei mir beinahe 30 Mitarbeiter unterstellt waren.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Freundliche Grüße          Max Friese

Muster 3

Kennedy-Platz 12

6000 Frankfurt 27

Tel.: 069/13 14 27

Ellerbrock Gummiwerke

Holsteiner Chaussee 20

2000 Hamburg 54

Frankfurt, den 27. Sept. 19. .

Industriemeister

Ihre Stellenanzeige in DIE WELT vom 25.09.19. .

Sehr geehrte Damen und Herren,

die von Ihnen ausgeschriebene Position interessiert mich sehr. Zur Zeit bin ich in ungekündigter Stellung als Industriemeister in einer mittleren Reifenfabrik tätig.

Ich möchte meine Erfahrungen innerhalb eines neuen Wirkungskreises erweitern und vor allem auch meine speziellen Kenntnisse über Fertigungsverfahren im Kunststoff- und Kautschukbereich einsetzen. In Ihrer Anzeige erwähnen Sie REFA -Kenntnisse. Neben der REFA-Grundstufenschulung habe ich wiederholt IHK-Weiterbildungsseminare über Arbeitsorganisation und Fertigungsabläufe besucht. Der Umgang mit moderner Technik in der gummiverarbeitenden Industrie ist mir vertraut. Schließlich verfüge ich über gute Fachsprachenkenntnisse in technischem Englisch, die ich in einem Fernkurs erworben habe.

In meiner bisherigen Tätigkeit habe ich viele betriebstechnische Probleme in Zusammenarbeit mit anderen Mitarbeitern lösen müssen. Dabei habe ich Erfahrungen im Einrichten von Fertigungsabteilungen, Planen von Arbeitsabläufen sowie Führen und Anleiten von Mitarbeitern sammeln können.

Da ich aus persönlichen Gründen ohnehin die Absicht habe, in absehbarer Zeit meinen Wohnsitz nach Hamburg zu verlegen, bin ich an der Position auch aus diesem Grunde interessiert.

Beigefügt übersende ich Ihnen die gewünschten Unterlagen. Der früheste Eintrittstermin wäre der 01. Januar 2012. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Tüchtig

Anlage

Muster 4

Anna Mustermann

Beispielstr. 11

50667 Köln

Tel. 0000 10020030

a.mustermann@mail.com

Fortschritt AG

Herrn Peter Acher

Talstr. 3

40331 Posthausen

Köln, 7. November 2011

Bewerbung um die ausgeschriebene Position als Produktmanagerin, Ihre Stellenausschreibung in der Süddeutschen Zeitung

Sehr geehrter Herr Acher,

durch meine dreijährige Tätigkeit als Communication-Managerin in der Beispiel AG in Köln weiß ich um die exzellente Reputation Ihres Unternehmens und bin mit der Produktpalette vertraut. Nicht nur wegen der herausragenden Marktposition sehe ich deshalb die Fortschritt AG als äußerst attraktiven Arbeitgeber, bei dem ich sehr gerne meine Fähigkeiten gewinnbringend einsetzen und weiter ausbauen würde. Die anspruchsvolle Aufgabe als Produktmanagerin in Ihrem Online-Portal würde ich sehr gerne übernehmen.

In meiner Position bei der Beispiel AG leite ich den Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und bin verantwortlich für ein Team von fünf Mitarbeitern. Diese Tätigkeit umfasst die Konzipierung von neuen Marketingstrategien für Kunden aus der IT-Branche, die Akquise von Neukunden, die Erstellung von Werbebroschüren und Flyern sowie die Platzierung von Unternehmensthemen in nationalen Medien.

An der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle reizt mich vor allem die Spezialisierung auf die Bereiche E-Commerce und Online-Marketing. Bereits während meines BWL-Studiums mit Schwerpunkt Marketing habe ich mich im Rahmen meiner Diplomarbeit mit den Vermarktungsmöglichkeiten im Internet und den neuen Märkten beschäftigt. Während eines Praktikums bei der international agierenden Werbefirma XY in London war ich als Assistentin der Projektleitung an der Ausarbeitung des Konzepts „Communicating through Social Media“ beteiligt – ein Themenfeld, das sicherlich auch im Bereich des Online-Marketings der Fortschritt AG von Bedeutung ist. Während meiner zweijährigen Tätigkeit als PR-Assistentin in der Muster GmbH in Frankfurt am Main war ich zudem am Aufbau eines professionellen Internetauftritts beteiligt und entwickelte ein Konzept für den Relaunch der Intranet-Präsenz.

Die umfangreichen Erfahrungen, die ich während meiner beruflichen Tätigkeit bislang sammeln konnte, möchte ich gerne mit viel Engagement und Freude bei Ihnen einbringen. Mit einem hohen Maß an Kreativität, Durchsetzungsvermögen und professionellem Auftreten gegenüber Geschäftspartnern und Kunden hoffe ich, die Fortschritt AG als Produktmanagerin voranzubringen.

Über ein persönliches Gespräch mit Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit besten Grüßen

Anna Musterman

Anlagen: Lebenslauf, Zeugnisse


Muster 5

Dieter Körsgen

Kegelshof 36

3068 Edelshofen

Lebenslauf

Ich wurde am 30. Januar 1965 in Duisburg-Beeck geboren. Mein Vater war Karl Korsgen (Bundesbahnbediensteter), meine Mutter Elisabeth, geb. Hausner (Hausfrau).

Im Sommer 1971 wurde ich in die katholische Grundschule in Duisburg-Beeck, Geldernstraße, eingeschult. Nach dem vierten Schuljahr wechselte ich 1975 zur Staatlichen Realschule in der Thomas-Morus-Straße, wo ich 1979 meine Mittlere Reife mit dem Notendurchschnitt 1,5 machte. Im selben Jahr begann ich meine Ausbildung zum Großhandelskaufmann Baubedarf bei der Firma Grobschneider in Emmelshausen. Die Abschlußprüfung vor der Industrie- und Handelskammer in Hannover bestand ich mit der Durchschnittsnote 2.

Meine Lehrfirma übernahm mich anschließend in das Angestelltenverhältnis, und ich blieb dort bis 1985.

Ende 1985 wechselte ich dann auf eigenen Wunsch zur Firma Lagerschmidt, weil sich mir dort ein größeres und interessanteres Aufgabengebiet bot. Seitdem bin ich hier in ungekündigter Stellung tätig.

1990 haben meine Frau und ich geheiratet. Wir haben zwei Kinder im Alter von 2 und 4 Jahren.

Edelshofen, den 04. 09. 1998

Dieter Körsgen

Muster 6

Swen Kießling

Melsunger Str. 10

3450 Holzminden 1

Lebenslauf

Persönliche Angaben

Name

Swen Jochen Kießling

Geburtsdatum

27. 03. 1968

Geburtsort

Padeborn

Staatsangehörigkeit

deutsch

Familienstand

verheiratet, ein Kind

Schulbesuche

08. 1974 bis 07. 1978

Grundschule in Padeborn

08. 1978 bis 06. 1989

Orientierungsstufe in Holzminden

08. 1980 bis 07. 1984

Realschule Holzminden

08. 1987 bis 07. 1987

Berufsbildende Schulen Holzminden

Berufsausbildung

Ausbildung zum Großhandelskaufmann bei der Eisenwarengroßhandlung

08. 1987 bis 07. 1990

Hartmann & Sohn, Berger Str. 175, Holzminden

Berufstätigkeit

bei der Eisenwarengroßhandlung Hartmann

08. 1990 bis 06. 1995

& Sohn im Verkauf

07. 1995 bis z.Z

bei der Firma Leidtner, Heiztechnik, Schieferweg 25, Sachbearbeiter in der Lagerverwaltung und im Einkauf

Bundeswehr

Grundwehrdienst, Panzergrenadierbataillon22 in Braunschweig

10. 1990 bis 10. 1991

Prüfungen

erweiterter Sekundarabschluß I Abschlußprüfung zum Großhandelskaufmann, 84 Pkt. (II) Führerschein Klasse III

Sonstige Kenntnisse

Englisch in Wort und Schrift. Maschinenschreiben 180 Anschläge. Kurzschrift 120 Silben. Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen PCs

Holzminden, 15. 09. 1998

Muster 7

Lebenslauf

Persönliche Daten

Name:

Martin Tüchtig

geboren am:

30. September  1950

Geburtsort:

Frankfurt а. M.

Nationalität:

deutsch

Familienstand:

verheiratet

Schulbildung

1956 -   1965

Volksschule Frankfurt а. M.

1966 -   1969

Berufsschule für Metallberufe Ffm.

Berufsausbildung

1966 -  1969

Ausbildung zum Maschinenschlosser

Firma Schmidt, Frankfurt а. М.

1970 -  1972

Wehrdienst

1977 -  1979

Industrie- und Handelskammer München

Abschluß: IHK-Prüfung Industriemeister Metall

Beruflicher Werdegang

1972 -   1974

Praktische Tätigkeit als Maschinenschlosser,

1974 -   1977

als Vorarbeiter,

1978

als Werkmeister

bei der Firma Reifenfabrik Gustav Meier, Frankfurt а. М.

Besondere Kenntnisse

REFA-Kenntnisse, Grundstufe

Arbeitssicherheit, erworben in Abendlehrgängen zur beruflichen Fortbildung,

Technisches Englisch, erworben im Fernstudium

____________________

Martin Tüchtig


Приложение 4

Stellenbörsen

Bildung/ Pädagogik/ soziale Berufe

www.anthrojob.de, www.stepstone.de, www.bildungsserver.de/jobboerse, www.stellen-online.de, www.deutsch-als-fremdsprache.de, www.topjobs.de, www.dozentenpool24.de, www.wwj.de, www.job-sozial.de, www.nachhilfenet.de

Architektur/ Bauwesen

www.socialnet.de, www.germanarchitects.com, www.bau.net/inserate, www.bauingenieur24.de, www.db.bauzeitung.de

Biotechnologie/ Pharmabranche/ Chemie/ Labor

www.analytik.de, www.analytik-news.de/Jobs, www.biokarriere.net, www.chemiekarriere.net, www.jobvector.de, www.pharmajob.info

Automobilbranche

www.Automotive-job.net 

Entwicklungshilfe/ Internationale Firmendatenbanken/

Zusammenarbeit/ Ausland

www.abconline.de, www.epojobs.de, www.hoppenstedt.de, www.europa.eu.int/eures, www.icjobs.de, www.europa-kontakt.de, www.joboter.de, www.oneworld-jobs.org, www.jobsafari.de, www.reliefweb.org, www.jobscaner.de, www.outofgermany.de, www.jobwindow.de, www.xljob.de, www.kimeta.de, www.romling.com

Ernährung/ Landwirtschaft/Umwelt

www.staufenbiel.de, www.wlw.de, www.yovadis.de, www.agrijob.de, www.bildungsserveragrar.de/stellenmarkt

Freiberufler

www.greenjobs.de, www.greenprofi.de, www.freelancermap.de, www.freelancemarket.de

Ferien-/ Mini-/Nebenjobs

www.interconomy.de, www.ansus.de

Führungskräfte/ Management

www.gelegenheitsjobs.de, www.executivebase.de, www.gigajob.de, www.jobber.de, www.experteer.de, www.jobs3000.net

Gastronomie/ Tourismus

www.nebenjobvermittlung24.de, www.fvw.de, www.hotel-career.de, www.crew-united.com, www.hoteljob-deutschland.de, www.hotelstellenmarkt.de, www.grapevinejobs.de, www.lebensmitteljob.de

Film

www.infilm.de, www.medienjobs.de, www.movie-college.de

Gesundheitswesen/ Medizin

www.aerztestellen.de, www.jobcenter-medizin.de, www.health-job.net, www.medizinische-erufe.de, www.medizinischer-stellenmarkt.de, www.aerztestellen.de, www.jobcenter-medizin.de, www.health-job.net, www.medizinische-berufe.de 

Finanzbranche

www.bankerplus.de, www.bankjob.de, www.efinancialcareers.de

Gewerbliche Berufe

www.aktuelle-jobs.de, www.arbeiten.de, www.friseurjobagent.de, www.kepplermediengruppe.de 

Halbleiterbranche

www.semica-careers.com

Kommunikation/ Medien/ Marketing

www.Absolutebeginners.de, www.horizont.net/jobs/stellenmarkt, www.kepplermediengruppe.de,    

www.karriereundjob.de, www.medienhandbuch.de, www.medienjobs.de, www.sozialmarketing.de,

www.werbeagentur.de/service/jobboerse 

Immobilienwirtschaft

www.immoportal.de/Karrierejobs 

Ingenieure/Naturwissenschaftler

www.ingenieur24.de , www.ingenieurkarriere.de, www.ingenieurweb.de 

Kultur/ Kreative Berufe

www.buehnenverein.de, www.dasauge.de, www.kulturmanagement.net, www.mediabiz-jobs.de,

www.museumsbund.de, www.portalkunstgeschichte.de, www.theaterjobs.de, www.theaterkanal.de/service/stellen 

IT – Berufe

www.vertikult.de, www.dv-treff.de, www.edv-branche.de, www.gulp.de

Lebensmittel

www.lebensmitteljob.de, www.heise.de/fastbin/heisejobs/start.pl, www.lz-net.de/jobs, www.it-arbeitsmarkt.de, www.it-treff.de

Logistik

www.myfreelancer.de, www.newjob.de, www.logistik-jobs.de, www.projektwerk.de, www.pr-journal.de 

Netzwerke

www.career-engine.de 

Journalismus

www.jobfair24.de, www.imh-deutschland.de, www.jobnetzwerk.de, www.journalismus.com, www.monster.de, www.newsroom.de/jobs, www.squeaker.net, www.xing.com 

Juristen

www.karriere-jura.de, www.njw.de 

Öffentlicher Dienst

www.bund.de, www.stellenblatt.de, www.wila-bonn.de 

Studenten: Job, Ratgeber

www.berufsstart.de, www.diplomcampus.de, www.der-absolvent.de, www.drarbeit.de, www.jobber.de, www.wiwo.de, www.job-chance-berlin.de, www.karriere.de 

Sekretariat

www.sekretaerin.de 

Sport

www.joborama.de, www.sport-job.de

Stellen in kirchlichen  Einrichtungen

www.dkm.de, www.kirchliche-stellen.de 

Vertrieb

www.salesjob.de, www.vertriebsstellenmarkt.de 

Wissenschaftliche Stellen

www.jobs.uni-hd.de, www.academics.de, www.duz.de, www.geojobs.de, www.math-jobs.de, www.new-prof.de, www.prophysik.de 

Verlag

www.verlagsjobs.de

Приложение 5

Zum Wortschatz

Abbrucharbeiten, die – работы по сносу, снос (строений)

Abdichtung, die, -en – 1. уплотнение, герметизация.

2. прокладка. 3. гидроизоляция

Abgrund, der, Abgründe – пропасть, бездна

abholen – зд. заходить, заезжать за кем-либо, за чем-либо

ableiten – зд. производить от чего-либо, выводить

abnehmen (a, o) – 1. снимать; брать, отнимать 2. уменьшаться, убывать

abraten jemandem von D. (ie, a) - отсоветовать, отговаривать 

Abrechnung, die, -en – зд. расчёт

Abrede, die, -n - соглашение

Absatz, der – сбыт, реализация (товаров и услуг)

abschliessen (o, o) – зд. заключать (договор)

Abschnitt, der, -e – зд. глава, раздел

abschreсken (a, o) – зд. отпугивать, устрашать

Abschrift, die, -en - копия

absehbar - обозримый

absetzen – зд. ставить на землю

Absicht, die, -en – намерение, умысел

Abteilung, die, -en – отдел, подразделение

abwägen (о, о) – взвешивать

Abwechslung, die – разнообразие

abwechslungsreich – разнообразный

abwehren – предотвращать, отражать нападение

abwickeln – зд. заканчивать

abzeichnen sich - выделяться

Abzug, der, Abzüge – зд. вычет, удержание

Acquisitions [ᴂkwiʹziʃәn] – англ. приобретение

Adjektiv, das, -e - прилагательное

Aktiengesellschaft, die, -en, AG – акционерное общество

Aktiengesetz, das, -e – закон об акционерных обществах

Alltag, der, -e – будни; будний день

Alter, das - возраст

anbahnen – положить начало чему-либо, подготовить что-либо

anbieten (o, o) – предлагать что-либо

anbringen (brachte an, angebracht) – устанавливать, приделывать, прикреплять

Andersartigkeit, die – особенность, отличие от других

Anerkennung, die – признание

anfechten (о, о) – отказывать в чём-либо

anfertigen – зд. изготавливать 

Anforderung, -en - pl требования, претензии, запросы 

anfreunden sich mit D. – подружиться с кем-либо

Angaben, die – pl. данные, сведения

Angebot, das, -e – предложение

Angelegenheit, die, -en – дело, вопрос

Angestellte, der, die, -n – служащий, служащая

Angst, die, Ängste, vor D. – страх, боязнь

Anhang, der, Anhänge – зд. дополнение, добавление; приложение

Anlageentscheidungen treffen (a, o) – принимать решения о проведении инвестиций

anleiten – руководить, направлять, инструктировать

annehmen (a, o) – 1. принимать, соглашаться. 2. нанимать. 3. предполагать

anordnen – предписывать, устанавливать, приказывать, назначать

Anrede, die, -n, an A. – обращение к кому-либо

Anschreiben, das, = - письменное заявление

Anspruch haben auf A. - иметь притязание, право на что-либо

anstrengend – требующий напряжения, утомительный

Anstrengung, die, en – нагрузка

antreten (a, e) zu D. - зд. приступать к чему-либо; die Stelle antreten - приступать к исполнению обязанностей, вступить в должность

Antrieb, der, -e – зд. привод

anvertrauen, jemandem die Arbeit (ein Amt) anvertrauen - доверять кому-либо работу (должность)

Anwendung, die, -en – зд. применение, употребление, использование

Arbeitgeber, der, = - работодатель

Arbeitnehmer, der, = - работающий по найму; pl. рабочие и служащие

Arbeitsablauf, der, Arbeitsabläufe – рабочий процесс, производственный процесс, организация рабочего процесса, режим работы

Arbeitsagentur, die, -en – агентство по трудоустройству

Arbeitskraft, die, Arbeitskräfte – рабочая сила

Arbeitslosenversicherung, die – страхование по безработице

Arbeitsverhältnis, das, -se – деловые отношения

Arbeitsverhinderung, die, -en – срыв работы

Arbeitsvertrag, der, Arbeitsverträge – трудовое соглашение

Attribut, das, -e – 1. свойство, признак. 2. определение

Aufbau, der – структура

aufbauschen – перен. раздувать, преувеличивать, завышать

aufbewahren – хранить, сберегать

Aufbruch, der, Aufbrüсhe – 1. отъезд. 2. выступление (войска)

Aufdruck, der, -e – напечатанный рисунок, текст (на чём-либо)

auffallen (ie, a) – бросаться в глаза, поражать

Aufgaben wahrnehmen (a, o) – выполнять задания

aufheben (o, o) – 1. поднимать. 2. отменять. 3. сохранять

Aufmerksamkeit, die – 1. внимание. 2. внимательность, любезность, предупредительность

aufnehmen (a, o), sein Studium (an einer Universität) aufnehmen - начать учебу в университете

Aufsicht, die, -en – надзор

Aufsichtsrat, der, Aufsichtsräte – наблюдательный совет

aufstellen – зд. устанавливать

Aufstieg, der, beruflicher А. - карьера

Auftrag, der, Aufträge – заказ, поручение, задание

auftragen (zu dick) – зд. перебарщивать, преувеличивать, сгущать краски

Auftragsabnahme, die, -n – приёмка заказа

Auftragseingang, der, Auftragseingänge – поступление заказов

Auftreten, das, sicheres A. - уверенность в манерах

aufwühlen – зд. возбудить, взбудоражить, взволновать

aufzeigen – вскрывать, выявлять

aufzwingen (a, u), von aussen aufzwingen – навязывать извне

ausbauen – расширять, развивать, совершенствовать

auseinandersetzen sich mit D. - зд. объясняться, спорить, дискутировать, полемизировать c кем-либо

ausführlich – подробный результат 

Ausgabe, die, -n – расходы, платежи

Ausgang, der, Ausgänge – зд. окончание, исход,

ausgehen (i, a) – зд. быть на исходе

ausgleichen (i, i) - равнять, уравнивать, уравновешивать, компенсировать

Aushängeschild, das, -er - вывеска

Auskleidung, die, -en – облицовка, обшивка

Auskunft, die, Auskünfte – справка

auslegen – зд. толковать, истолковывать

Ausmass, der, -е – зд. габариты, масштабы

ausreden – зд. высказаться

Ausrichtung, die, -en – зд. исполнение

Ausrüstung, die, -en – зд. снаряжение, оборудование

ausscheiden (ie, ie) – 1. выделять. 2. выбывать, выходить (из организации и т.п.)

ausschliessen (o, o) – исключать

ausschöpfen – вычерпывать

Aussenansicht, die, -en – вид со стороны 

Aussendienst, der – разъездная работа, работа с клиентами на дому, работа в филиале

Aussenfläche, die, -n – наружная поверхность

aussergewöhnlich – чрезвычайный

Äusserung, die, -en – зд. высказывание, отзыв

aussetzen – 1. высаживать. 2. подвергать. 3. пропускать (уроки). 4. назначать (премию). 5. прерывать (лечение, работу)

ausstrecken – зд. растягивать, протягивать, распространять

austeilen – оделять, раздавать

ausüben – выполнять, исполнять

ausweichen (i, i) D. - зд. уклоняться, увёртываться, избегать

ausweiten – зд. расширять, увеличивать, распространять

auswerten – зд. обрабатывать

auswirken sich – сказываться, отражаться, иметь следствием

Bagger, der, = - 1. экскаватор. 2. землечерпалка

Bauteil, der, -e – деталь, конструктивный элемент

Beanspruchung, die, -n – зд. нагрузка, напряжение

beantragen (u, a) – 1. предлагать. 2. подавать заявление, ходатайствовать. 2. требовать

beauftragen – поручать кому-либо что-либо

Bedienung, die, -en – обслуживание

bedürfen G- нуждаться в чём-либо, потребовать что-либо

befassen sich mit D. – заниматься чем-либо

Begegnung, die, -en - встреча

Begeisterungsfähigkeit, die, -en – способность увлекать, вдохновлять, воодушевлять

beglaubigen – зд. заверять, удостоверять, свидетельствовать

Behälter, der – 1. контейнер. 2. ёмкость, сосуд; резервуар; цистерна; бак

beheben (o, o) – устранять

beherrschen, eine Sprache in Wort und Schrift – владеть языком в уст. и письм. форме

behindern – препятствовать

beifügen D – прилагать к чему-либо 

Bein, das, -e – зд. нога

Beladearbeiten, die – погрузочные работы

Belag, der, Beläge – настил (для пола)

Belang, der, -e - значение

Belastung, die, -en – нагрузка

Belegschaft, die, -en – рабочие и служащие; коллектив,

персонал

Beleuchtung, die, -en – освещение

bemängeln – находить недостатки

beraten – консультировать

Berechnung, die, -en - расчёт

Bereitstellung, die – предоставление, резервирование; заготовки

berufsbezogen – профессионально ориентированный

Berufseinsteiger, der, = - карьерист

beschädigen – наносить ущерб, повреждать, портить

beschaffen sich (u, a) – доставать, доставлять

Beschaffung, die – приобретение; обеспечение сырьём и материалами; заготовка, поставка, доставка

Bescheinigung, die, -en – удостоверение, свидетельство; расписка; квитанция

beschichten – наносить тонкослойное покрытие

beschränken – ограничивать

Beschützer, der, = - защитник, заступник

besinnen sich auf A. (a, o) – опомниться, вспоминать

Besitzer, der, = - владелец

Bestandteil, der, -e – составная часть, элемент

bestimmen – назначать, предназначать

beteiligen sich an D. - участвовать в чём-либо

beträсhtlich – значительный, видный

Betreffzeile, die – строка, в которой указывается, по какому поводу написано письмо

Betreuung, die – обслуживание, оказание помощи

Betriebsleistung, die, -en – производственная мощность

Betriebsmittel, das, = - средства производства, оборотные средства

betriebswirtschaftlichэкономический

beurteilenзд. оценивать

bevorzugen – предпочитать

Bewehrung, die, -n -зд. арматура

bewerben sich (a, o) – зд. подавать заявление о приёме на работу, в ВУЗ

Bewerber, der, = - претендент, кандидат, соискатель

Bewerbung, die, -en - заявление о принятии в учебное заведение, на работу

Bewerbungsbogen, der, Bewerbungsbögen - анкета, заполняемая при поступлении на работу, учебу

Bewerbungsformular, das, - е анкета, заполняемая при поступлении на работу, учебу

Bewerbungsmappe, die, -n - папка с документами (при соискании должности, например)

Bewerbungsschreiben, das, = - заявление о принятии в учебное заведение, на работу

Bewerbungsunterlagen, diepl. документы, требующиеся при подаче заявления о приеме на работу, учебу

bewerten – оценивать, устанавливать стоимость

beziehen (o, o) – зд. выписывать, заказывать (товар)

bezugnehmend – относительно, касательно

blind – слепой; вслепую 

Blitzschutzanlage, die, -n – установка для защиты от молнии

Boden, der, Bögen – арка, свод

Bodenkunde, die - почвоведение

Bohrarbeiten, die – буровые работы

Bombenblindgänger, der, = - неразорвавшийся снаряд

Bon [boŋ], der, -s – зд. бонус; экспортная премия

Börse, die, -n – зд. биржа

Branche [brã:ʃə], die, -n – англ. отрасль

Break Even [breik 'i:vən] – англ. безубыточность

Brüсken schlagen (u,a) – устанавливать мосты

Brunnen, der, = – колодец

Bruttogehalt, das, Bruttogehälter – заработная плата, жалование без вычетов

Bühne, die, -n – сцена, театр; арена

Business, das – англ. бизнес, дело; коммерческая деятельность

Catering ['keitәriŋ] – англ. общественное питание

Check-Liste [tʃɛk], die, -n – список для проверки чего-либо 

Community [kә'mju:niti] – англ. 1. объединение.

2. общество. 3. общность

Compliance [kәm'plaiәns] – англ. согласие

corporate ['kᴐ:pәrit] – англ. корпоративный, общий

Dach, das, Dächer - крыша

Dachrinne, die, -n – водосточный желоб

Dammbau, der - плотиностроение

Darlehensvertrag, der, Darlehensverträge – договор по предоставлению ссуды

Dasein,das – бытие, существование

dauerhaft – длительный

Deckblatt, das, Deckblätter – зд. обложка

Deckschicht, die, - en – наружный (покровный) слой

definieren – давать определение

Denkvermögen, das – мыслительные способности

Development [di'velәpment] – англ. 1. развитие, рост, расширение. 2. развёртывание. 3. улучшение.

4. разработка, создание

Diäternährung, die - диетическое питание

Dienstleister, der, = – лицо, оказывающее услуги

Dienstleistung, die, -en – услуга; так называемый 

3-й сектор экономики

Dienstreise, die, -n – командировка

Dienstvertrag, der, Dienstverträge – трудовое соглашение

divers [-'vɛrs] – различный

Download [daun loud] – англ. загрузка

Drehkran, der, Drehkräne – поворотный кран

drohen – грозить, угрожать

durchatmen - отдышаться

Durchbruch, der, Durchbrüсhe – пролом, прорыв

durchfallen (ie, a) - проваливаться

durchführen – проводить что-либо

Durchsetzungsstärke, die, -n – сила осуществления

Ebene, die, -n – 1. равнина. 2. плоскость

Effizienz, die – эффективность

egal – зд. безразличный

ehemalig – прежний, бывший

ehrgeizig – честолюбивый

ehrlich - честный

Eigenname, der, -n – имя собственное

Eigenschaft, die, -en – качество, свойство

Eigenverantwortung, die – личная ответственность

eignen sich zu D., für A. - годиться, подходить для чего-либо

Eignung, die, -en – пригодность; призвание

einbringen (brachte ein, eingebracht) – 1. приводить, вносить. 2. приносить доход

Eindruck, der, Eindrüсke – зд. впечатление

Einfluss, der, Einflüsse – влияние

einfordern – затребовать, взыскивать

einfügen sich in A.- зд. включаться во что-либо

Einfühlungsvermögen, das, = - способность проникновения во что-либо

eingetragene Genossenschaft, die, -en, eG =  зарегистрированное товарищество

Einhaltung, die, -en – соблюдение

Einkommen, das, = - доход

Einkommensteuer, die, -n – подоходный налог

einladen (u, a) - приглашать

Einlage, die, -n – зд. вклад, взнос

einleiten – начинать что-либо

Einleitung, die, -en – вступление, введение

Einnahme, die, -n – зд. приход, выручка, сбор

einnehmen (a, o) – зд. занимать место, должность

Einrichtung, die, -en – 1. устройство. 2. оборудование 

Einsatz, der, Einsätze – зд. использование

einschätzen - оценивать

Einschränkung, die, -en - ограничение

einschüchtern – запугивать einschulen – зд. определить детей в школу einsetzen - использовать

Einsparung, die – экономия; сокращение

einstecken – зд. вкладывать

einsteigen (ie, ie) – зд. вступить, войти (в дело)

einstellen – зд. зачислять, принимать; нанимать (на работу)

Eintrittstermin, der, -e  - срок вступления в должность

Einvernehmen, das – взаимное согласие

Einzelfall, der, Einzelfälle = единичный, отдельный случай

Einzelhandel, der – розничная торговля 

Einzelunternehmen, der, = - индивидуальное предприятие, принадлежащее одному владельцу

einzelwirtschaftlich - микроэкономический

Einzigartigkeit, die - уникальность

Elektrizitätsgewinnung, die – получение электричества

Elfenbeinküste, die – Берег Слоновой кости

Empfangantenne, die, -n – радиоприёмная антенна

empfangen (i, a) – зд. принимать, встречать

empfehlen (a, o) – зд. рекомендовать, советовать

Empfindsamkeit, die - чувствительность

Employability [im'pliәbiliti] – англ. трудоспособность

Energieversorgung, die, -en – энергообеспечение engagieren sich für (A.) - обязываться, включаться во что-либо

entfalten – развивать, проявлять

entgehen (i, a) D. - уходить, ускользать

entgeltlich - платный

Entladearbeiten, die – разгрузочные работы

entmutigen, sich e. lassen – пасть духом

Entschärfung, die – обезвреживание

entscheiden (ie, ie) – решать

enttäuschen - разочаровывать

Entwurf, der, Entwürfe – набросок, проект, эскиз

Erdbewegungsarbeiten, die – работы по передвижению земли, почвы

erforderlich – необходимый, потребный

ergeben sich (a, e) – зд. получаться, оказываться

ergreifen (i, i) – зд. браться за что-либо

erhältlich – который может быть получен, куплен; имеющийся в продаже, продающийся

erheben (o, o) – собирать (сведения)

erheblich - значительный

Erkennungsmerkmal, das, -e – отличительный признак

erkundigen sich über A. - справляться, осведомляться о чём-либо, о ком-либо.

erläutern - объяснять

erledigen – выполнять, исполнять; погашать, ликвидировать

ermitteln – выяснять, разыскивать, обнаруживать

Ernährung, die – питание, содержание (семьи)

Ersatzdienst, der - альтернативная служба

erschliessen (o, o) – осваивать, изыскивать

erstellen – зд. составлять, устанавливать

Ertragschancen, diepl. шансы на получение дохода

erwarten – ожидать

erwerben (a, o) – зд. приобретать

etablieren – учреждать, основывать

etwaig – возможный

eventuell – зд. возможный

explizit – явный, точный, определённый

Exterieur [-'riø:r] – внешний вид

extern – внешний

Fachaufgaben, die - специальные функции

Fachwissen, das, = - специальные знания, знания по специальности

facility [fә'siliti] – англ. зд. возможности; удобства; средства обслуживания; льготы, оборудование

Fähigkeit, die, -en – способность, умение

Fairtrade [fɛә treid] – англ. зд. честная сделка

Falle, die, -n – зд. западня, ловушка

Fallstudie, die, -n - детальное исследование определенного примера какого-либо класса феноменов.

Familienstand, der – семейное положение

Feed -back ['fi:d bk] – зд. англ. обратная связь

fern – далёкий, дальний

Fertigkeit, die, -en – навык, ловкость

Fertigung, die – изготовление, производство

Fertigungsanlage, die, -n – производственная установка

festlegen – зд. определять, устанавливать, оговаривать в договоре

feststellen – устанавливать наличие, существование чего-либо

Fettschrift, die, -en – жирный шрифт

Feuchtigkeit, die - влажность

feuerfest – огнеупорный

Feuerungsanlage, die, -n – отопительная установка

financial [fai'nәl] – англ. финансовый

Finger, der, = - палец

Firmenlogo, der/das, -s – фирменный знак, логотип

First Class [fә:st kla:s] - англ. первый класс (категория, сорт, качество)

Flagshipstore – ['flgʃip stↄ:] - англ. главный магазин

flexibel - гибкий

Folie, die, -n – 1. фольга, полиэтиленовая плёнка. 2. перен. фон (для сравнения)

Fonds, der, = – фонды, средства, ресурсы

fordern - требовать

fördern – зд. способствовать, содействовать

Forscherdrang, der – исследовательский порыв, стремление

forstwirtschaftlich – лесохозяйственный

Fortschritt, der, -e – успех, прогресс

Frist, die, -en – срок, время

Fuge, die, -n – стык, шов, зазор

Führerschein, der, -e - водительское удостоверение

Führungsaufgaben, die – pl. управленческие функции

funktionsfähig - функциональный

Funktionstüсhtigkeit, die – надёжность в работе, в эксплуатации

Fusion, die